Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaum langfristiger Nutzen der Olympiade für Chinas Wirtschaft

05.08.2008
Durch die Sommerolympiade in Peking rückt China in den nächsten Wochen in den Blick der Weltöffentlichkeit. Auf die chinesische Wirtschaft dürften die Olympischen Spiele langfristig aber nur geringe Auswirkungen haben.

Auch direkte Impulse des weltgrößten Sportevents auf die chinesischen Aktienmärkte sind kaum zu erwarten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim unter rund 300 Analysten und institutionellen Anlegern aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen.

Im Vorfeld der Olympischen Spiele hat die chinesische Wirtschaft - insbesondere der Bausektor - von den öffentlichen Ausgaben zum Ausbau der Infrastruktur erheblich profitiert. Zu bezweifeln ist hingegen, dass diese Investitionen einen langfristigen Effekt für die Volkswirtschaft haben. Gewöhnlich wird argumentiert, sportliche Großveranstaltungen würden auf Grund der Werbewirkung für den Standort und auf Grund verbesserter Infrastruktur zu einem höheren Wirtschaftswachstum im Gastgeberland beitragen.

Für China erwarten die ZEW-Finanzmarktexperten, dass dieser Effekt mit Blick auf die nächsten drei bis fünf Jahre wohl nur begrenzt zum Tragen kommen dürfte. Nur etwas mehr als ein Drittel der Experten geht von leichten positiven Auswirkungen der Olympischen Spiele auf die chinesische Wirtschaft aus. Mehr als die Hälfte der vom ZEW befragten Experten sieht weder positive noch negative Effekte und somit keinen nachhaltigen Nutzen für die Wirtschaft. Von sehr positiven oder sehr negativen Effekten geht hingegen kein Analyst aus. "Die Investitionen für die Olympiade konzentrieren sich hauptsächlich auf die Region um Peking. Für die gesamte chinesische Volkswirtschaft ist der Sondereffekt durch Olympia daher wohl eher gering", sagt Christian David Dick, Wissenschaftler am ZEW.

... mehr zu:
»Analyst »Volkswirtschaft »ZEW

In den vergangenen Jahren hat auch die Aussicht auf die Olympischen Spiele ihren Teil dazu beigetragen, eine Aufbruchsstimmung in China zu erzeugen. Diese hat die Börsen in Shanghai und Hongkong bis Oktober 2007 auf Rekordwerte steigen lassen. Seither sind die Kurse jedoch wieder stark gefallen. So notierte in Hongkong der Hang Seng-Index zuletzt bei etwa 22.500 Punkten (nach über 30.000 Punkten im Oktober 2007) und der SSE Composite-Index in Shanghai bei etwa 2.700 Punkten (nach einem Höchststand von über 6.000 Punkten im Oktober 2007).

Die geringere Dynamik am chinesischen Aktienmarkt macht sich auch in den Antworten auf die Frage, wie deutsche Investo-ren chinesische Aktien in ihren Portfolios innerhalb des nächsten Jahres gewichten werden, bemerkbar. Etwa 35 Prozent der befragten Analysten rechnen mit einer Aufstockung von chinesischen Aktien in den Depots, wohingegen 22 Prozent von einer Reduzierung ausgehen. Der größte Anteil der Experten (43 Pro-zent) erwartet, dass die Gewichtung unverändert bleiben wird.

"Das Votum der Experten signalisiert, dass die Investoren abwarten. Für deutsche Investoren wird nicht die Olympiade über den Kauf oder Verkauf chinesischer Aktien entscheiden", sagt Qingwei Wang, Wissenschaftler am ZEW. Vielversprechend an China ist für die vom ZEW befragten Analysten vor allem die von einer robusten Inlandsnachfrage getragene dynamische Wirtschaftsentwicklung.

Risiken sehen die Experten hingegen insbesondere in der hohen Inflation sowie in der Unsicherheit darüber, ob die Kursrückgänge der vergangenen Monate zu Ende sind oder ob weitere Korrekturen bevorstehen. Zudem schätzen mehr als die Hälfte der Finanzmarktexperten eine mögliche Einflussnahme der chinesischen Regierung auf die Aktienkurse als Risiko beziehungsweise großes Risiko ein.

Ansprechpartner:

Christian David Dick,
Telefon 0621 1235-305, E-Mail dick@zew.de
Qingwei Wang,
Telefon: 0621 1235-233, E-Mail wang@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Analyst Volkswirtschaft ZEW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen