Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krisenmanagementsystem für Banker

04.11.2008
Team der Universität Potsdam entwickelt Software, mit der Risiken besser abgeschätzt werden können

Vier junge Wissenschaftler der Universität Potsdam bauen gegenwärtig, betreut von Corporate Governance-Juniorprofessor Christoph Lattemann, eine für alle Finanzmarktakteure geeignete neue Software.

Mit dem Programm "Tempelhove" sollen künftig institutionelle und professionelle Anleger in die Lage versetzt werden, ihre Risiken im Eigenhandel auf den Kapitalmärkten besser einzuschätzen. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch das Programm EXIST des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Mit ihm werden Gründungsinitiativen aus Hochschulen gefördert.

Das Produkt ist nicht für Kleinanleger oder Privatleute gedacht. Geeignet ist es ausschließlich für Banker, die ihr Geld ohne nur auf den schnellen Gewinn bedacht zu sein, anlegen wollen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Turbulenzen an den Finanzmärkten zumindest teilweise berechenbar sind. Deshalb schneiden sie gerade große Datenströme von der Börse mit, werten sie aus und entwickeln auf Grundlage der aus der Physik stammenden Chaostheorie Algorithmen, die es den Nutzern in spe ermöglichen sollen, Risiken genauer abschätzen und bestehende Chancen identifizieren zu können. Die Forscher suchen in den vorhandenen Chaossystemen systematische Zusammenhänge im Verhalten der Finanzmarktakteure. Sie können ablesen, inwieweit die Kapitalmärkte einem System folgen, das beobachtete Verhalten logisch ist oder nicht, und sie können daraus abstrahieren.

Für die Uni-Leute sind insbesondere diejenigen Daten interessant, die sich aus vermeintlich ruhigen Handelstagen an der Börse ergeben. Was die vierköpfige Gruppe von Fachleuten für Informatik, Finanz- und Bankwirtschaft beziehungsweise Marketing weit mehr beschäftigt, sind die vielen kleineren Kurven jenseits des großen Auf und Ab, bei denen die Entwicklung zunächst unklar erscheint und genaues Hinsehen erforderlich wird. Die hierzu geführten Analysen und Ableitungen sind es, die die noch zu findenden Kunden vom Business to Business-Produkt überzeugen sollen.

Das Interesse am Krisenmanagementsystem ist vor allem außerhalb Deutschlands groß. Das an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule angesiedelte Team hofft deshalb, sich tatsächlich am Markt etablieren zu können, auch wenn es bereits ähnliche Produkte gibt. Erfolg versprechen sie sich insbesondere durch die von ihnen bevorzugte Kombination der Nutzung von State-of-the-Art Algorithmen, basierend auf der Chaostheorie, und neuester Computer-Technologie.

Die Wissenschaftler um Mentor Christoph Lattemann nutzen bei ihrer Entwicklungsarbeit die Ressourcen des Brandenburgischen Instituts für Existenzgründung und Mittelstandsförderung (BIEM) und seines an der Alma mater angesiedelten Centrums für Entrepreneurship und Innovation (BIEM-CEIP). Der GO:INcubator in Golm, mit dem das BIEM-CEIP Gründungsaktivitäten aus den Naturwissenschaften unterstützt, steht den potenziellen Jungunternehmern seit Projektbeginn im Juni mit Ansprechpartnern, Tipps und dem eigenen Netzwerk zur Seite.

Für nähere Informationen stehen Ihnen Juniorprofessor Dr. Christoph Lattemann von der Universität Potsdam unter Tel.: 01749853155, E-Mail: lattema@uni-potsdam.de beziehungsweise Johannes Gomolka unter Tel. 030/67044240 zur Verfügung.

Diese Medieninformation ist auch unter http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm250_08.htm im Internet abrufbar.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm250_08.htm
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise