Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkrise: Open University setzt sich für Verbraucheraufklärung und Weiterbildung von Bankservicemitarbeitern und Managern ein

03.11.2008
In Großbritannien laufen angesichts der Finanzkrise öffentlich geförderte und von der Finanzregulierungsbehörde genehmigte Fernseh- und Weiterbildungsprogramme an, um Anleger und Kreditnehmer über Risiken aufzuklären.

So wird die beliebte Open University- und BBC-Co-Produktion "The Money Programme" ab 30. Oktober auf BBC 2 übertragen. Mit diesen neuen TV-Folgen möchte die OU Business School einen verbraucherorientierten Beitrag zur Aufklärung in der Finanzkrise leisten.

Es geht um eine Reihe von gleichermaßen informativen wie auch brisanten Themen: Warum werde es den britischen Verbrauchern zu leicht gemacht, Schulden zu machen? Wieso haben viele Anleger nicht genau hingesehen, als ihnen Bankberater "faule" Finanzanlagen verkauften? Weshalb sind Zehntausende Eigenheimbesitzer - trotz Hilfen der britischen Regierung - von Zwangsversteigerungen betroffen? Fast 40 Prozent der Briten wohnen in Eigentum.

Gut 8,2 Millionen Haushalte haben Hypotheken aufgenommen. Die Autoren der Serie stellen die kritische Frage, warum der Besitz eines eigenen Hauses so stark in der britischen Mentalität verwurzelt ist, dass die meisten lieber extrem hohe Schulden in Kauf nehmen, als zur Miete zu wohnen, auch wenn sie es sich nicht leisten können. "Hier sind Aufklärung und eine Änderung der Einstellungen bitter nötig", erklärte Janette Rutterford, Professorin für Finanzmanagement an der OU Business School und Ratgeberin der TV-Produktion, ihren 40 Gästen, die ihrem Vortrag zur weltweiten Kreditkrise in Frankfurt am Main im Oktober besuchten.

Die Deutschen seien von der Schuldenfalle nicht so stark betroffen wie viele Engländer oder Amerikaner, meint Rutterford. "Zahlungsunfähige Wohnungs- oder Hauseigentümer in Großbritannien schieben ihre Schulden fürs Häuschen zwischen ihren sechs oder sieben Kreditkarten hin und her und zahlen auf ihre Hypothekenzinsen 25 - 30 Prozent Kleinkreditzinsen an die Kreditkartenbank", führte die Finanzexpertin aus. Dies könne weder für den Einzelnen noch für die Kreditkartenkonzerne lange gut gehen. So sei es in England durchaus üblich, mehrere Kreditkarten zu haben.

Oft sind es Menschen, die mit Geld nicht so gut umgehen können. Wenn dann das Auto auf Leasing, das Haus auf Kredit und die Einkäufe über die verschiedenen Kunden- und Kreditkarten laufen, ende das schnell in einer finanziellen Katastrophe. Die Professorin kritisierte in diesem Zusammenhang auch die englischen Banken, die oft sehr leichtfertig Karten ausstellten, ohne die Bonität ihres Kunden zu überprüfen. "Wir leisten auf beiden Seiten Wissensvermittlung und Aufklärung", sagte die Professorin.

Erst kürzlich erhielt die Open University 100.000 Britische Pfund vom Verband der britischen Wirtschaftsprüfer (Association of Chartered Certified Accountants) zur Erstellung weiterer Schulungs- und Aufklärungsmaßnahmen in der Finanzkrise. Dabei handelt es sich um ganz unterschiedliche Programme. So wurden Finanz-Blogs für Jedermann auf der offenen OU-Open2.net-Website eingerichtet. Hier veröffentlichen OU Business School-Experten, so auch Professor Rutterford, allgemeine Informationen zur Wirtschaft, zum Umgang mit Geld und Finanzprodukten, beantworten Fragen und moderieren Foren. Die Zielgruppen und Programme der Open University sind unterschiedlich.

"Wir haben Weiterbildungsprogramme für den Durchschnittsverbraucher, für ethnische Minoritäten, für unsere Studenten, aber auch für Manager und Geschäftsführer eingerichtet", erklärt Rutterford. Ein Kurs mit Abschlusszertifikat richtet sich speziell an Finanzserviceberater in Call Centern oder bei Banken. Für Fach- und Führungskräfte bietet die OU Business School auch bestimmte Module auf akademischem Niveau an, so beispielsweise der Kurs "Investment in a Uncertain World". Banker, Führungskräfte im Management oder Selbstständige können auch einen anerkannten Abschluss in Finanzdienstleistungen abschließen. Innerhalb der MBA- oder Finance-Masterprogramme kommen ihnen Module wie "Kernpunkte der internationalen Finanz- und Investmentwelt" zugute.

Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hat auch vielen Anlegern in Deutschland schmerzhaft vor Augen geführt, dass nicht immer alle Bankprodukte sicher sein müssen. Wiederholte Hinweise von Verbraucherschützern, haben viele Anleger, aber auch offenbar die Berater nicht sonderlich ernst genommen. Besonders in der Kritik stehen Banken, die falsch beraten haben sollen und Anlegern Produkte anboten, die an ihrem Bedarf vorbeigingen. "Nur, letztendlich ist jeder individuell selber verantwortlich, was er kauft. Wissen ist Macht, für Käufer und Verkäufer gleichermaßen", sagt Janette Rutterford.

OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München, Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Über die OU Business School:
Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität mit über 200.000 Studierenden und ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Gute Englischkenntnisse sind wichtig. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland und international anerkannt. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinten Königreich. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkre­ditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen. In Deutschland arbeitet die OU eng mit den Carl Duisberg Centren zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz