Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insolvenzsicherung von Arbeitszeitguthaben

09.12.2008
Im Ernstfall gehen Tausende Überstunden verloren: Nur eine Minderheit deutscher Firmen sichert ihre Arbeitszeitkonten gegen den Pleitefall; jedes vierte Langzeitkonto ist nicht gegen Insolvenz geschützt.

"Durch die jüngsten Reformen werden der große Schwachpunkt der Insolvenzsicherung, die mangelnde Verbreitung in den Betrieben, aber auch Defizite in Wirksamkeit und Kontrolle nicht behoben", kritisiert Dr. Marc Schietinger, Experte für Insolvenzsicherung am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Uni Duisburg-Essen.

In der Zeitschrift Soziale Sicherheit schlägt er deshalb ein Umlageverfahren nach dem Vorbild des Pensionssicherungsvereins (PSV) bei der betrieblichen Altersvorsorge vor.

Immer wieder gingen in den letzten Jahren Zeitguthaben der Beschäftigten bei spektakulären Insolvenzfällen verloren. Dass in solchen Fällen die Betriebsrenten sicher bleiben, garantiert seit inzwischen über 30 Jahren der PSV: Selbst Großinsolvenzen (z.B. AEG-Telefunken in den 1980er Jahren) und gestiegene Insolvenzquoten in der Volkswirtschaft konnten aufgefangen werden.

Alles in allem betrug der jährliche Beitragssatz in der Geschichte des PSV zwischen 0,3 und 6,9 Promille der Versorgungsansprüche der Beschäftigten. Der Beitrag, den jedes Unternehmen zu zahlen hat, wird anhand der bilanziellen Rückstellungen für die betriebliche Altersversorgung festgelegt. In diese Rückstellungen müssen alle künftigen Zahlungsansprüche an die Arbeitnehmer eingerechnet sein.

Die große sozialpolitische Bedeutung des PSV wird anhand der abgewickelten Unternehmensinsolvenzen deutlich. So wurden in den letzten 30 Jahren über 11.000 Insolvenzen bearbeitet mit einem Schadensvolumen von insgesamt 13 Milliarden Euro. Ohne den PSV wären diese Ansprüche für die betroffenen Berufstätigen und Rentner verloren gegangen. Insgesamt profitieren derzeit knapp über eine Million Beschäftigte vom Bestehen des PSV, wobei knapp die Hälfte eine Pension vom PSV bezieht (oder bezogen hat). Die andere Hälfte steht noch im Arbeitsleben, kann aber künftig von den gesicherten Anwartschaften profitieren.

Nach diesem Modell könnte auch das Insolvenzrisiko bei Arbeitszeitguthaben über eine zentralisierte und solidarische Lösung abgesichert werden. Mit dem PSV besteht sogar schon eine Institution, die auf Erfahrungen in diesem Bereich zurückgreifen und die Aufgabe übernehmen könnte. "Die Umsetzung einer solchen Lösung sollte von den politischen Akteuren eingehender als bislang geprüft werden", rät Schietinger, da sie gegenüber dem bisher gültigen pluralen Modell mehrere gewichtige Vorteile biete: "Mit einem solchen verbindlichen Modell, das auf einer eindeutigen und sanktionsbewährten Verpflichtung beruht, ließe sich die betriebliche Verbreitung von Insolvenzschutzmodellen erheblich erhöhen. Die großen Vorzüge für die Unternehmen wären nicht nur die vermutlich erheblich geringeren Kosten, sondern auch der komplett entfallende Aufwand für die Suche und Auswahl einer funktionierenden Sicherungslösung."

Neu erschienen:
Schietinger, Marc (2008): Die Insolvenzsicherung von Arbeitszeitguthaben - Formen der Regulierung und ihre Wirksamkeit.
München und Mering: Rainer Hampp Verlag
(ISBN 978-3-86618-271-4)
Weitere Informationen: Dr. Marc Schietinger, Tel. 0209/1707-250, E-Mail: marc.schietinger@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170/8761608, E-Mail: presse-iaq@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie