Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK: Steuer-Ziele der Regierung lassen sich mit Drei-Stufen-Tarif nicht erreichen

18.11.2009
Berechnungen zu Verteilungs- und Entlastungswirkungen

Die steuerpolitischen Ziele, welche die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag formuliert hat, lassen sich mit einem dreistufigen Steuertarif nicht erreichen. Auch bei einem Stufensystem mit mehr Abstufungen ist es sehr schwierig, die von Union und FDP angekündigten Wirkungen zu erzielen. Soll die Zahl der Stufen überschaubar bleiben, drohen in vielen Varianten unerwünschte Verteilungswirkungen und sehr hohe Einnahmeausfälle für den Staat. Das zeigen neue Berechnungen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

IMK-Steuerexperte Dr. Achim Truger bezieht als Rahmenbedingungen in seine Berechnungen die erklärten Ziele der Koalition ein: Der für 2011 angekündigte Einstieg in einen Stufentarif bei der Einkommensteuer soll Entlastungen von höchstens 20 Milliarden Euro pro Jahr bringen. Er soll vor allem kleinere und mittlere zu versteuernde Einkommen besser stellen und möglichst nirgendwo zu höheren Grenzbelastungen führen. Und er soll zu einer "Vereinfachung" des Steuertarifs beitragen.

Trugers Ergebnis ist eindeutig: "Es ist steuermathematisch schlicht unmöglich, diese Ziele mit einem dreistufigen Tarif zu erreichen." Truger hat dazu mehrere Varianten durchgerechnet: Führe man einen Tarif mit drei Stufen ein, der bei keinem Einkommen mit einem höheren Grenzsteuersatz als im geltenden Recht verbunden ist, dann würde das mindestens Einnahmeausfälle von etwa 30 Milliarden Euro im Jahr verursachen. Auch die Verteilungswirkung wäre anders als beabsichtigt, da auch hohe Einkommen stark entlastet würden. Ein Dreistufentarif, der den Steuerausfall bei 20 Milliarden Euro begrenzt und die Entlastung auf den unteren und mittleren Einkommensbereich konzentriert, müsste wiederum den Spitzensteuersatz von 42 Prozent schon bei einem zu versteuernden Einkommen von rund 36.000 Euro greifen lassen - statt bei 52.882 Euro im Jahr 2010.

Auch bei Stufentarifen mit vier oder fünf Abstufungen ist es schwierig, die von der Bundesregierung aufgestellten Rahmenbedingungen zu erreichen, zeigen Trugers Untersuchungen. "Je mehr Stufen man einbaut, desto treffgenauer werden die Ergebnisse. Aber gleichzeitig nähert man sich wieder dem heute existierenden stetigen Tarifverlauf an. Das macht deutlich, dass der Stufentarif nicht mehr ist als ein politisches Symbol" resümiert der Ökonom. "Er macht das System weder gerechter noch transparenter. Aber das Risiko ist groß, dass ein schlecht geplanter Umstieg eine Menge Geld kostet oder zu ungerechten Verteilungswirkungen führt."

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Achim Truger
IMK
Tel.: 0211-7778-264
E-Mail: Achim-Truger@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie