Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK: Steuer-Ziele der Regierung lassen sich mit Drei-Stufen-Tarif nicht erreichen

18.11.2009
Berechnungen zu Verteilungs- und Entlastungswirkungen

Die steuerpolitischen Ziele, welche die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag formuliert hat, lassen sich mit einem dreistufigen Steuertarif nicht erreichen. Auch bei einem Stufensystem mit mehr Abstufungen ist es sehr schwierig, die von Union und FDP angekündigten Wirkungen zu erzielen. Soll die Zahl der Stufen überschaubar bleiben, drohen in vielen Varianten unerwünschte Verteilungswirkungen und sehr hohe Einnahmeausfälle für den Staat. Das zeigen neue Berechnungen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

IMK-Steuerexperte Dr. Achim Truger bezieht als Rahmenbedingungen in seine Berechnungen die erklärten Ziele der Koalition ein: Der für 2011 angekündigte Einstieg in einen Stufentarif bei der Einkommensteuer soll Entlastungen von höchstens 20 Milliarden Euro pro Jahr bringen. Er soll vor allem kleinere und mittlere zu versteuernde Einkommen besser stellen und möglichst nirgendwo zu höheren Grenzbelastungen führen. Und er soll zu einer "Vereinfachung" des Steuertarifs beitragen.

Trugers Ergebnis ist eindeutig: "Es ist steuermathematisch schlicht unmöglich, diese Ziele mit einem dreistufigen Tarif zu erreichen." Truger hat dazu mehrere Varianten durchgerechnet: Führe man einen Tarif mit drei Stufen ein, der bei keinem Einkommen mit einem höheren Grenzsteuersatz als im geltenden Recht verbunden ist, dann würde das mindestens Einnahmeausfälle von etwa 30 Milliarden Euro im Jahr verursachen. Auch die Verteilungswirkung wäre anders als beabsichtigt, da auch hohe Einkommen stark entlastet würden. Ein Dreistufentarif, der den Steuerausfall bei 20 Milliarden Euro begrenzt und die Entlastung auf den unteren und mittleren Einkommensbereich konzentriert, müsste wiederum den Spitzensteuersatz von 42 Prozent schon bei einem zu versteuernden Einkommen von rund 36.000 Euro greifen lassen - statt bei 52.882 Euro im Jahr 2010.

Auch bei Stufentarifen mit vier oder fünf Abstufungen ist es schwierig, die von der Bundesregierung aufgestellten Rahmenbedingungen zu erreichen, zeigen Trugers Untersuchungen. "Je mehr Stufen man einbaut, desto treffgenauer werden die Ergebnisse. Aber gleichzeitig nähert man sich wieder dem heute existierenden stetigen Tarifverlauf an. Das macht deutlich, dass der Stufentarif nicht mehr ist als ein politisches Symbol" resümiert der Ökonom. "Er macht das System weder gerechter noch transparenter. Aber das Risiko ist groß, dass ein schlecht geplanter Umstieg eine Menge Geld kostet oder zu ungerechten Verteilungswirkungen führt."

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Achim Truger
IMK
Tel.: 0211-7778-264
E-Mail: Achim-Truger@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics