Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geizhals-Weihnachtsumfrage: Christkind setzt den Sparstift an

17.11.2009
Nur mehr 23% wollen mehr Geld ausgeben als im Vorjahr - Computerspiele und Spielkonsolen stehen am Wunschzettel ganz oben

Nach wie vor spendierfreudig, aber doch etwas sparsamer als im Vorjahr - so dürfte sich das Christkind heuer bei den Weihnachtseinkäufen präsentieren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Integral unter den Nutzern der österreichischen Preisvergleichsplattform Geizhals.at.

Danach wollen zwar 62% der Befragten für Weihnachtsgeschenke insgesamt und 69% speziell für den Online-Kauf gleich viel ausgeben wie im Vorjahr. Aber nur mehr 23% planen heuer mehr Geld locker zu machen, was den niedrigsten Wert seit Start der Messung im Jahr 2007 bedeutet. Damals wollten noch 31% für Weihnachtsgeschenke tiefer ins Börsel greifen, im Vorjahr waren es immerhin noch 26% der Geizhals-Nutzer.

Acht Prozent der Befragten wollen heuer beim Online-Kauf weniger Geld ausgeben, 15% wollen insgesamt bei Weihnachtsgeschenken sparen. Betroffen sind davon vor allem die höheren Beträge. So hatten 16% der Geizhals-Nutzer 2008 noch vor, 501 bis 1000 Euro auszugeben, 2009 sind dies nur mehr zwölf Prozent. Mehr als 1000 Euro für Geschenke wollen heuer nur noch vier Prozent der Befragten auf den Tisch legen, 2008 waren es immerhin noch fünf Prozent. Gespart wird heuer auch im Preissegment zwischen 401 und 500 €, dessen Anteil von 16 auf 14% gefallen ist. Mehr Nutzer bewegen sich dagegen heuer in den Preisbereichen bis zu 400 €. Insgesamt 43 % der Befragten wollen zwischen 101 und 300 € ausgeben, im Vorjahr waren es 39%.

Was die Altersgruppen betrifft, so wird vor allem bei den über 50-Jährigen gespart. Knapp ein Drittel der 50- bis 59-Jährigen und 27% der über 60-Jährigen haben ihr Budget für Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr gekürzt. Am wenigsten vom Spargedanken betroffen zeigen sich die Jungen zwischen 14 und 19 Jahren. Sie wollen nur zu 13% weniger Geld ausgeben, dafür aber insbesondere beim Online-Kauf sogar zu 36% mehr als im Vorjahr.

Ganz oben auf dem Wunschzettel stehen für 27% der Geizhals-Besucher 2009 Computerspiele und Spielkonsolen. Mit 19% deutlich hinter den Computerspielen auf Platz zwei soll wie im Vorjahr Bargeld unter dem Weihnachtsbaum liegen. Bei den weiblichen Studienteilnehmern sind neben Bargeld genauso gerne Gutscheine gesehen (jeweils 20%). Weit abgeschlagen sind die Vorjahres führenden Digitalkameras. Sie landen in diesem Jahr mit 8% nur auf Platz zehn. Beschenkt werden die Lieben in diesem Jahr besonders häufig mit Gutscheinen (31%), Büchern (27%), Computerspielen (22%), Spielzeug und Schmuck (jeweils 21%).

Männer kaufen mehr online, sind aber später dran

Jeder zweite österreichische Geizhals-Nutzer fühlt sich durch die bevorstehenden Weihnachtseinkäufe zumindest etwas gestresst. Um dem Druck zu entgehen, erledigen 56% der Männer den Einkauf ihrer Geschenke online. 48% der Frauen entfliehen dem Stress durch möglichst frühe Erledigung ihrer Einkäufe. Der Startschuss für den vorweihnachtlichen Einkaufsmarathon fällt für 60% der Befragten Anfang Dezember, Männer sind prinzipiell später dran als Frauen. 82% der Männer haben im Gegensatz zu 73% der Frauen aktuell noch kein einziges Geschenk besorgt. Nur 1 % aller Geizhals -Nutzer hat die Weihnachtseinkäufe für dieses Jahr bereits erledigt. Auf den letzten Drücker am 24. Dezember besorgen 10% der befragten Männer und 6 % der befragten Frauen in diesem Jahr ihre Geschenke.

Vorarlberg und Burgenland haben im Internet die Nase vorne

Der Preisvergleich im Internet liegt auch heuer wieder voll im Trend, acht von zehn Befragten nutzen diese Möglichkeit vor dem Kauf. Auch Weihnachtsgeschenke per Mausklick zu bestellen, ist weiterhin beliebt, allen voran bei den Vorarlbergern mit 94% und den Burgenländern mit 92%. 7 von 10 Geizhals-Nutzern bestellen online, holen die Ware dann aber persönlich beim Fachhändler ab. Ganz besonders häufig machen das mit 81% der Befragten die Wienerinnen und Wiener.

Auch das Christkind ist nicht frei von Fehlern. Bei insgesamt 16% der Befragten liegen oft bis sehr oft unerwünschte Präsente unter dem Weihnachtsbaum. Besonders betroffen sind Jugendliche zwischen 14 bis 19 Jahre mit 27% und die Gruppe der über 60 Jährigen mit 32%. Immerhin liegen bei 79% der Geizhals-Nutzer selten oder nie ungewollte Geschenke am Gabentisch.

Die Geizhals-Weihnachtsumfrage wird seit drei Jahren vom Marktforschungsinstitut Integral unter den österreichischen Nutzern von Geizhals.at durchgeführt. Heuer haben 1.735 Konsumenten daran teilgenommen.

Über Geizhals.at:

Geizhals zählt zu den größten Preisvergleichsplattformen im deutschsprachigen Raum. Durchschnittlich verzeichnet die Plattform laut Österreichischer Webanalyse (ÖWA) rund zwei Millionen Unique Clients im Monat. Betreiber von Geizhals.at ist das im Jahr 2000 gegründete, österreichische Unternehmen Preisvergleich Internet Services AG mit Sitz in Wien.

Rückfragehinweis:

Geizhals Presse
Dr. Neureiter-PR
Tel: +43 1 924 60 87
e-mail: agentur@neureiter.at

Vera Pesata | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://geizhals.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics