Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geizhals-Weihnachtsumfrage: Christkind setzt den Sparstift an

17.11.2009
Nur mehr 23% wollen mehr Geld ausgeben als im Vorjahr - Computerspiele und Spielkonsolen stehen am Wunschzettel ganz oben

Nach wie vor spendierfreudig, aber doch etwas sparsamer als im Vorjahr - so dürfte sich das Christkind heuer bei den Weihnachtseinkäufen präsentieren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Integral unter den Nutzern der österreichischen Preisvergleichsplattform Geizhals.at.

Danach wollen zwar 62% der Befragten für Weihnachtsgeschenke insgesamt und 69% speziell für den Online-Kauf gleich viel ausgeben wie im Vorjahr. Aber nur mehr 23% planen heuer mehr Geld locker zu machen, was den niedrigsten Wert seit Start der Messung im Jahr 2007 bedeutet. Damals wollten noch 31% für Weihnachtsgeschenke tiefer ins Börsel greifen, im Vorjahr waren es immerhin noch 26% der Geizhals-Nutzer.

Acht Prozent der Befragten wollen heuer beim Online-Kauf weniger Geld ausgeben, 15% wollen insgesamt bei Weihnachtsgeschenken sparen. Betroffen sind davon vor allem die höheren Beträge. So hatten 16% der Geizhals-Nutzer 2008 noch vor, 501 bis 1000 Euro auszugeben, 2009 sind dies nur mehr zwölf Prozent. Mehr als 1000 Euro für Geschenke wollen heuer nur noch vier Prozent der Befragten auf den Tisch legen, 2008 waren es immerhin noch fünf Prozent. Gespart wird heuer auch im Preissegment zwischen 401 und 500 €, dessen Anteil von 16 auf 14% gefallen ist. Mehr Nutzer bewegen sich dagegen heuer in den Preisbereichen bis zu 400 €. Insgesamt 43 % der Befragten wollen zwischen 101 und 300 € ausgeben, im Vorjahr waren es 39%.

Was die Altersgruppen betrifft, so wird vor allem bei den über 50-Jährigen gespart. Knapp ein Drittel der 50- bis 59-Jährigen und 27% der über 60-Jährigen haben ihr Budget für Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr gekürzt. Am wenigsten vom Spargedanken betroffen zeigen sich die Jungen zwischen 14 und 19 Jahren. Sie wollen nur zu 13% weniger Geld ausgeben, dafür aber insbesondere beim Online-Kauf sogar zu 36% mehr als im Vorjahr.

Ganz oben auf dem Wunschzettel stehen für 27% der Geizhals-Besucher 2009 Computerspiele und Spielkonsolen. Mit 19% deutlich hinter den Computerspielen auf Platz zwei soll wie im Vorjahr Bargeld unter dem Weihnachtsbaum liegen. Bei den weiblichen Studienteilnehmern sind neben Bargeld genauso gerne Gutscheine gesehen (jeweils 20%). Weit abgeschlagen sind die Vorjahres führenden Digitalkameras. Sie landen in diesem Jahr mit 8% nur auf Platz zehn. Beschenkt werden die Lieben in diesem Jahr besonders häufig mit Gutscheinen (31%), Büchern (27%), Computerspielen (22%), Spielzeug und Schmuck (jeweils 21%).

Männer kaufen mehr online, sind aber später dran

Jeder zweite österreichische Geizhals-Nutzer fühlt sich durch die bevorstehenden Weihnachtseinkäufe zumindest etwas gestresst. Um dem Druck zu entgehen, erledigen 56% der Männer den Einkauf ihrer Geschenke online. 48% der Frauen entfliehen dem Stress durch möglichst frühe Erledigung ihrer Einkäufe. Der Startschuss für den vorweihnachtlichen Einkaufsmarathon fällt für 60% der Befragten Anfang Dezember, Männer sind prinzipiell später dran als Frauen. 82% der Männer haben im Gegensatz zu 73% der Frauen aktuell noch kein einziges Geschenk besorgt. Nur 1 % aller Geizhals -Nutzer hat die Weihnachtseinkäufe für dieses Jahr bereits erledigt. Auf den letzten Drücker am 24. Dezember besorgen 10% der befragten Männer und 6 % der befragten Frauen in diesem Jahr ihre Geschenke.

Vorarlberg und Burgenland haben im Internet die Nase vorne

Der Preisvergleich im Internet liegt auch heuer wieder voll im Trend, acht von zehn Befragten nutzen diese Möglichkeit vor dem Kauf. Auch Weihnachtsgeschenke per Mausklick zu bestellen, ist weiterhin beliebt, allen voran bei den Vorarlbergern mit 94% und den Burgenländern mit 92%. 7 von 10 Geizhals-Nutzern bestellen online, holen die Ware dann aber persönlich beim Fachhändler ab. Ganz besonders häufig machen das mit 81% der Befragten die Wienerinnen und Wiener.

Auch das Christkind ist nicht frei von Fehlern. Bei insgesamt 16% der Befragten liegen oft bis sehr oft unerwünschte Präsente unter dem Weihnachtsbaum. Besonders betroffen sind Jugendliche zwischen 14 bis 19 Jahre mit 27% und die Gruppe der über 60 Jährigen mit 32%. Immerhin liegen bei 79% der Geizhals-Nutzer selten oder nie ungewollte Geschenke am Gabentisch.

Die Geizhals-Weihnachtsumfrage wird seit drei Jahren vom Marktforschungsinstitut Integral unter den österreichischen Nutzern von Geizhals.at durchgeführt. Heuer haben 1.735 Konsumenten daran teilgenommen.

Über Geizhals.at:

Geizhals zählt zu den größten Preisvergleichsplattformen im deutschsprachigen Raum. Durchschnittlich verzeichnet die Plattform laut Österreichischer Webanalyse (ÖWA) rund zwei Millionen Unique Clients im Monat. Betreiber von Geizhals.at ist das im Jahr 2000 gegründete, österreichische Unternehmen Preisvergleich Internet Services AG mit Sitz in Wien.

Rückfragehinweis:

Geizhals Presse
Dr. Neureiter-PR
Tel: +43 1 924 60 87
e-mail: agentur@neureiter.at

Vera Pesata | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://geizhals.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise