Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportweltmeister knackt erstmals Billionen-Marke - Weltwirtschaft in kritischer Phase

10.09.2008
"Wir befinden uns in einer kritischen Phase: Infolge der Finanzmarktkrisen haben sich Weltwirtschaft und Welthandel verlangsamt. Wegen fehlender neuer Impulse rechnen wir mit einer weiteren Abkühlung. Dies bleibt nicht ohne bremsende Auswirkungen auf die deutsche Außenwirtschaft."

Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Im laufenden Jahr 2008 rechnet der BGA mit einem Anstieg der Exporte um sechs Prozent auf 1027 Milliarden Euro. Damit wird erstmalig die Ein-Billion-Euro-Marke durchbrochen. Der schmückende Titel des Exportweltmeisters von Waren bleibt Deutschland damit ein weiteres Jahr erhalten. Die Importe werden nach Berechnung des BGA ebenfalls um sechs Prozent auf ein Volumen von 819 Milliarden Euro ansteigen, woraus sich ein Rekordüberschuss in der Handelsbilanz von 208 Milliarden Euro ergibt, erstmals jenseits der 200-Milliarden-Euro-Schwelle. Der deutsche Anteil am Welthandel wird konstant bei rund 9,5 Prozent bleiben.

Die Erwartungen für das Jahr 2009 sind gedämpft: Hier rechnet der BGA mit einem Anstieg von nur noch vier Prozent der deutschen Ausfuhren auf 1068 Milliarden Euro. Die Importe steigen ebenfalls im verminderten Tempo um 4,5 Prozent auf 856 Milliarden Euro. Trotzdem erreicht der prognostizierte Außenhandelsüberschuss mit 212 Milliarden Euro abermals einen neuen Rekordwert.

"Der deutsche Außenhandel wird im kommenden Jahr somit keinesfalls einbrechen, aber einen geringeren Beitrag zur konjunkturellen Dynamik liefern als gewohnt", so Börner. Da auch binnenwirtschaftliche Impulse fehlen, rechnet der Außenhandels¬verband mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von lediglich knapp unter einem Prozent in 2009, nach 1,7 Prozent im laufenden Jahr.

Nach der jüngsten BGA-Unternehmensbefragung erwarten 51 Prozent sehr gute und gute Geschäftschancen in den MOE-Ländern, gefolgt von 47 Prozent für Russland und die GUS-Staaten. Asien folgt mit 45 Prozent, Westeuropa, also die "alte" EU erst danach mit 40 Prozent. Es folgt der Nahe Osten mit 34 Prozent. Der nach wie vor hohe Ölpreis ist einerseits ein importseitiger Kostenfaktor, andererseits führt er zu neuen Aufträgen für die deutsche Wirtschaft aus der Golfregion.

Insbesondere der Maschinen- und Anlagenbau, die Verkehrsinfrastruktur und Gebäudetechnik sowie der Kfz- und Nutzfahrzeugsektor profitieren von diesen "Petrodollars".

Wachstumstreiber und Zukunftsmärkte bleiben die aufstrebenden Schwellenländer. Schon in den letzten zwei Jahren ist es dem Handel mit diesen Ländern zu verdanken, dass die Rückgänge aus dem transatlantischen Handel kompensiert werden konnten. Dieser Trend wird sich in Zukunft weiter verstärken.

Russland, China und Indien sind exemplarisch für weitere Transformationsökonomien und weisen einen immensen Nachholbedarf auf, der insbesondere der Investitionsgüter orientierten deutschen Wirtschaft in Form von Aufträgen zugute kommt: Heute bei Verkehrsinfrastruktur, Erneuerung der Maschinen- und Anlagenparks und Kraftwerkstechnik, künftig auch vermehrt bei Umwelttechnik, erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Russland mit seinen enormen Rohstoffvorräten, China und Indien mit ihrer großen Bevölkerung werden künftig in noch viel stärkerem Maße deutsche Spitzentechnologie benötigen, um die immensen Herausforderungen zu meistern, so wie sie umgekehrt auch immer wichtiger als Lieferanten von industriellen Vorprodukten und Konsumgütern (China, Indien) und Energieträgern (Russland) werden.

"Die Tatsache, dass sich die politischen Reformen in China und Russland nicht im gleichen Tempo vollziehen wie der wirtschaftliche Öffnungsprozess, führt dazu, dass auch das Engagement der deutschen Unternehmen bei politischen Krisen hinterfragt wird. Wirtschaftliche Entwicklung bringt dort auch den Wunsch nach mehr Demokratie und politischer Teilhabe mit sich. Mit wachsendem Wohlstand und steigendem Bildungsniveau steigt auch der Wunsch nach Mitsprache und Beteiligung. Dieser Trend wird sich auch und gerade in China durchsetzen, wenn auch nicht so schnell, wie mancherorts erhofft.

Indem wir in diese Länder investieren, exportieren wir gleichzeitig peu á peu unsere Sozialstandards, Umweltnormen und Wertvorstellungen. Wir sprechen hier von millionenfachen direkten Point-to-Point-Verbindungen zwischen Menschen, ein komplexes System, das nicht steuer- und lenkbar ist", so der BGA-Präsident. Der Automatismus, mit dem reflexartig nach Wirtschaftssanktionen gerufen werde, wenn die Politik versagt, sei kontraproduktiv.

"Der deutsche Außenhandel wird auch trotz abschwächender Konjunktur weiterhin seinen Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum unseres Landes leisten. Hierfür brauchen wir einen weiteren Anlauf zum weltweiten Abbau von Handelshemmnissen. Ferner einen fairen und sachlichen Umgang mit den aufstrebenden Schwellenländern sowohl im Handel mit als auch bei Investitionen aus diesen Ländern. Das Gesetz zur Abwehr von ausländischen Staatfonds kann sich schnell zum Bumerang entwickeln, das uns das Investieren und Handeln erschwert. Es ist das falsche Gesetz zur falschen Zeit", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften