Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportweltmeister knackt erstmals Billionen-Marke - Weltwirtschaft in kritischer Phase

10.09.2008
"Wir befinden uns in einer kritischen Phase: Infolge der Finanzmarktkrisen haben sich Weltwirtschaft und Welthandel verlangsamt. Wegen fehlender neuer Impulse rechnen wir mit einer weiteren Abkühlung. Dies bleibt nicht ohne bremsende Auswirkungen auf die deutsche Außenwirtschaft."

Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Im laufenden Jahr 2008 rechnet der BGA mit einem Anstieg der Exporte um sechs Prozent auf 1027 Milliarden Euro. Damit wird erstmalig die Ein-Billion-Euro-Marke durchbrochen. Der schmückende Titel des Exportweltmeisters von Waren bleibt Deutschland damit ein weiteres Jahr erhalten. Die Importe werden nach Berechnung des BGA ebenfalls um sechs Prozent auf ein Volumen von 819 Milliarden Euro ansteigen, woraus sich ein Rekordüberschuss in der Handelsbilanz von 208 Milliarden Euro ergibt, erstmals jenseits der 200-Milliarden-Euro-Schwelle. Der deutsche Anteil am Welthandel wird konstant bei rund 9,5 Prozent bleiben.

Die Erwartungen für das Jahr 2009 sind gedämpft: Hier rechnet der BGA mit einem Anstieg von nur noch vier Prozent der deutschen Ausfuhren auf 1068 Milliarden Euro. Die Importe steigen ebenfalls im verminderten Tempo um 4,5 Prozent auf 856 Milliarden Euro. Trotzdem erreicht der prognostizierte Außenhandelsüberschuss mit 212 Milliarden Euro abermals einen neuen Rekordwert.

"Der deutsche Außenhandel wird im kommenden Jahr somit keinesfalls einbrechen, aber einen geringeren Beitrag zur konjunkturellen Dynamik liefern als gewohnt", so Börner. Da auch binnenwirtschaftliche Impulse fehlen, rechnet der Außenhandels¬verband mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von lediglich knapp unter einem Prozent in 2009, nach 1,7 Prozent im laufenden Jahr.

Nach der jüngsten BGA-Unternehmensbefragung erwarten 51 Prozent sehr gute und gute Geschäftschancen in den MOE-Ländern, gefolgt von 47 Prozent für Russland und die GUS-Staaten. Asien folgt mit 45 Prozent, Westeuropa, also die "alte" EU erst danach mit 40 Prozent. Es folgt der Nahe Osten mit 34 Prozent. Der nach wie vor hohe Ölpreis ist einerseits ein importseitiger Kostenfaktor, andererseits führt er zu neuen Aufträgen für die deutsche Wirtschaft aus der Golfregion.

Insbesondere der Maschinen- und Anlagenbau, die Verkehrsinfrastruktur und Gebäudetechnik sowie der Kfz- und Nutzfahrzeugsektor profitieren von diesen "Petrodollars".

Wachstumstreiber und Zukunftsmärkte bleiben die aufstrebenden Schwellenländer. Schon in den letzten zwei Jahren ist es dem Handel mit diesen Ländern zu verdanken, dass die Rückgänge aus dem transatlantischen Handel kompensiert werden konnten. Dieser Trend wird sich in Zukunft weiter verstärken.

Russland, China und Indien sind exemplarisch für weitere Transformationsökonomien und weisen einen immensen Nachholbedarf auf, der insbesondere der Investitionsgüter orientierten deutschen Wirtschaft in Form von Aufträgen zugute kommt: Heute bei Verkehrsinfrastruktur, Erneuerung der Maschinen- und Anlagenparks und Kraftwerkstechnik, künftig auch vermehrt bei Umwelttechnik, erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Russland mit seinen enormen Rohstoffvorräten, China und Indien mit ihrer großen Bevölkerung werden künftig in noch viel stärkerem Maße deutsche Spitzentechnologie benötigen, um die immensen Herausforderungen zu meistern, so wie sie umgekehrt auch immer wichtiger als Lieferanten von industriellen Vorprodukten und Konsumgütern (China, Indien) und Energieträgern (Russland) werden.

"Die Tatsache, dass sich die politischen Reformen in China und Russland nicht im gleichen Tempo vollziehen wie der wirtschaftliche Öffnungsprozess, führt dazu, dass auch das Engagement der deutschen Unternehmen bei politischen Krisen hinterfragt wird. Wirtschaftliche Entwicklung bringt dort auch den Wunsch nach mehr Demokratie und politischer Teilhabe mit sich. Mit wachsendem Wohlstand und steigendem Bildungsniveau steigt auch der Wunsch nach Mitsprache und Beteiligung. Dieser Trend wird sich auch und gerade in China durchsetzen, wenn auch nicht so schnell, wie mancherorts erhofft.

Indem wir in diese Länder investieren, exportieren wir gleichzeitig peu á peu unsere Sozialstandards, Umweltnormen und Wertvorstellungen. Wir sprechen hier von millionenfachen direkten Point-to-Point-Verbindungen zwischen Menschen, ein komplexes System, das nicht steuer- und lenkbar ist", so der BGA-Präsident. Der Automatismus, mit dem reflexartig nach Wirtschaftssanktionen gerufen werde, wenn die Politik versagt, sei kontraproduktiv.

"Der deutsche Außenhandel wird auch trotz abschwächender Konjunktur weiterhin seinen Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum unseres Landes leisten. Hierfür brauchen wir einen weiteren Anlauf zum weltweiten Abbau von Handelshemmnissen. Ferner einen fairen und sachlichen Umgang mit den aufstrebenden Schwellenländern sowohl im Handel mit als auch bei Investitionen aus diesen Ländern. Das Gesetz zur Abwehr von ausländischen Staatfonds kann sich schnell zum Bumerang entwickeln, das uns das Investieren und Handeln erschwert. Es ist das falsche Gesetz zur falschen Zeit", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten