Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung wesentlicher Daten der deutschen öffentlichen Finanzwirtschaft von 1997 - 2007

13.08.2008
Trotz der erfreulichen Entwicklung der Nettokreditaufnahme in den vergangenen zwei Jahren bleibt Konsolidierungsbedarf bestehen.

Im Jahr 2007 waren die Ausgaben der öffentlichen Haushalte mit 652 Mrd. EUR 14,2 Prozent höher als zehn Jahre zuvor. Die gesamten Staatsausgaben nahmen einschließlich der Sozialversicherungsträger nur geringfügig stärker zu, und zwar um 15,3 Prozent auf 1.064,7 Mrd. EUR.

Da der Zuwachs der Staatsausgaben von 2004 bis 2007 deutlich hinter der Entwicklung des nominalen Bruttoinlandsprodukts zurückblieb, fiel die Staatsausgabenquote kräftig um 4,5 Prozentpunkte auf nunmehr 43,9 Prozent, den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung. Geholfen hat hierbei die positive Konjunkturentwicklung.

Bedingt durch die gute Konjunktur und die massive Erhöhung bei den indirekten Steuern haben sich die Steuereinnahmen 2007 gegenüber dem Vorjahr deutlich um 10,2 Prozent auf 538,2 Mrd. EUR erhöht und überstiegen damit erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland 500 Mrd. EUR. Dies ist die höchste Zuwachsrate seit der Wiedervereinigung. Innerhalb von 10 Jahren haben sich die Steuereinnahmen um mehr als 130 Mrd. EUR und damit um fast ein Drittel erhöht. Die um den Familienleistungsausgleich bereinigte Steuerquote beträgt 23,6 Prozent. Das sind 1,4 Prozentpunkte mehr als die offiziell ausgewiesene Steuerquote von nur 22,2 Prozent.

Die Neuverschuldung der Gebietskörperschaften machte im Jahr 2007 mit 9,2 Mrd. EUR noch 0,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Nach der Abgrenzung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, wie sie dem Maastrichter Vertrag zugrunde liegt und in der die Finanzsalden der Sozialversicherungsträger einbezogen sind, hat der deutsche Gesamtstaat, nachdem sein Defizit schon in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen war, im Jahr 2007 endlich den lang ersehnten Haushaltsausgleich geschafft und ist ohne die Aufnahme neuer Kredite ausgekommen. Das wurde zuletzt 1989 erreicht.

Wie die IFSt-Schrift Nr. 451 des Instituts "Finanzen und Steuern" (Bonn) zeigt, besteht trotz der erfreulichen Entwicklung der staatlichen Nettokreditaufnahme in den vergangenen zwei Jahren noch kein Grund zur Entwarnung. In der für das EWU-Konvergenzkriterium maßgeblichen Abgrenzung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ergibt sich eine Verschuldung von 1.576 Mrd. EUR. Das sind 65 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das Schuldenstands-Kriterium von 60 Prozent des BIP wird damit weiterhin - das sechste Jahr in Folge - verfehlt. Aus europarechtlicher Sicht bleibt also ein deutlicher Konsolidierungsbedarf bestehen.

Dr. Clemens Esser | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifst2.de/publikationen/451/inhalt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik