Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz "made in Germany"

25.08.2011
  • Projekte in Singapur und Indien: Deutsches Energie-Know-how weltweit führend
  • KfW IPEX-Bank trägt mit Finanzierung zur internationalen Vermarktung bei
  • Hocheffiziente Technik ermöglicht CO2-ärmere Energieerzeugung
  • Unterstützung deutscher Exportwirtschaft und zugleich

Beitrag zum Klimaschutz

Auf Jurong Island, Singapur, wird zurzeit eines der modernsten Gas- und Dampfkraftwerke (GuD) der Welt errichtet. Über eine Milliarde Singapur-Dollar (umgerechnet rund 580 Mio. EUR) steckt der indische Konzern GMR in Planung und Bau der hocheffizienten 800-Megawatt-Anlage. 670 Millionen Singapur-Dollar (umgerechnet rund 390 Mio. EUR) davon werden von der KfW IPEX-Bank zusammen mit fünf anderen Banken als Tilgungsdarlehen strukturiert, weitere 270 Millionen US-Dollar (rund 190 Mio. EUR) als projektbezogene Avallinie. Das Projekt ist ein Beispiel erfolgreichen Exports deutscher Hochtechnologie, denn im Herzen der Anlage sorgen Gas- und Dampfturbinen sowie Generatoren von Siemens für höchste Wirkungsgrade und somit für geringe CO2-Emission bei hoher Betriebsflexibilität.

Als Spezialfinanzierer innerhalb der KfW Bankengruppe unterstützt die KfW IPEX-Bank deutsche Firmen bei ihrem Exportgeschäft. Klima- und Umweltschutzgesichtspunke spielen bei den Finanzierungen stets eine wichtige Rolle.

Der weltweite Energiebedarf steigt laut Internationaler Energieagentur IEA um 50 Prozent bis 2030 - schneller als die Erzeugung mit erneuerbaren Energieträgern Schritt halten kann. Daher können auch effiziente konventionelle Kraftwerke einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Und weil neue Anlagen zur konventionellen Energieerzeugung gebaut, beziehungsweise bestehende Kraftwerke modernisiert werden müssen, erfahren deutsche Fachfirmen eine hohe Nachfrage auch im globalen Markt.

So weist Siemens im Geschäft mit thermischen Kraftwerken und hier speziell bei den genannten umweltfreundlichen GuD-Anlagen derzeit hohe Zuwachsraten aus. Mit Neuzusagen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR im ersten Halbjahr 2011 waren Finanzierungen im Bereich Energie und Umwelt auch bei der KfW IPEX-Bank ein Wachstumstreiber. "Wir engagieren uns in nachhaltigen Export-Projekten. Auch wenn die verstärkte Nutzung regenerativer Energien Ziel ist, wird man nicht ohne fossile Alternativen auskommen können. Deshalb unterstützen wir Vorhaben, bei denen deutsche Technologie eine CO2-ärmere und ressourcenschonende Energieerzeugung ermöglicht", sagt Harald Zenke, Sprecher der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank.

Ein ähnliches Projekt wie in Singapur finanziert die Bank daher derzeit auch in Indien: Einer der bedeutendsten privaten Energieversorger des Landes erweitert ein bestehendes Gas- und Dampfkraftwerk um einen weiteren hochmodernen Kraftwerksblock. Lieferant der insgesamt 280 Millionen US-Dollar teuren Anlage modernster Generation und langfristiger Dienstleister für Instandhaltung und Wartung ist auch hier Siemens Energy.

Die deutsche Rolle als Technologieführer im Segment effizienter, konventioneller Kraftwerkstechnik ist jedoch kein ausschließliches Exportthema. So schlossen sich in Bremen jüngst mehrere Stadtwerke aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammen, um gemeinsam ein flexibles GuD-Kraftwerk zu errichten. Energiefinanzierungsexperte KfW IPEX-Bank arrangierte den Deal als Initial Mandated Lead Arranger und Bookrunner.

"Die ausgeschriebene Projekte im Inland unterliegen strengsten Umweltanforderungen", so Zenke. In Bremen wird nun eine umweltfreundliche, mit Erdgas befeuerte Anlage gebaut, die ihren Brennstoff sehr effizient nutzt und im Vergleich zu anderen fossilen Kraftwerken eine sehr geringe Menge CO2 ausstößt. Die geplante Anlage weist einen Wirkungsgrad von über 58 Prozent und damit geringe Energieverluste auf. Zudem ist ein GuD-Kraftwerk in seiner Betriebsweise flexibel und kann seine Leistung schnell hoch- oder runterfahren. Damit ist das GuD-Kraftwerk die optimale Ergänzung zu den wetterabhängig bereitstehenden erneuerbaren Energien. "Projekte wie jüngst in Singapur, Indien und Bremen sind Beispiele für den sorgsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen und gleichsam Vorbild für effiziente und sicher verfügbare Energieerzeugung weltweit", so Zenke.

Über die KfW IPEX-Bank

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Ihre Aufgabe zur Finanzierung im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft leitet sich aus dem gesetzlichen Auftrag der KfW Bankengruppe ab. Ihr Schwerpunkt liegt in der Bereitstellung von mittel- und langfristigen Finanzierungen zur Unterstützung der Exportwirtschaft, Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Vorhaben des Umwelt- und Klimaschutzes. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW Bankengruppe bei. Sie hat 526 Mitarbeiter (Stand 31. Dezember 2010) und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten.

Pressekontakt:
KfW IPEX-Bank GmbH,
Palmengartenstraße 5-9,
60325 Frankfurt
Pressestelle:
E-Mail: axel.breitbach@kfw.de
Tel. 069 7431-2961,
Fax: 069 7431-9409,
E-Mail: info@kfw-ipex-bank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-ipex-bank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften