Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz "made in Germany"

25.08.2011
  • Projekte in Singapur und Indien: Deutsches Energie-Know-how weltweit führend
  • KfW IPEX-Bank trägt mit Finanzierung zur internationalen Vermarktung bei
  • Hocheffiziente Technik ermöglicht CO2-ärmere Energieerzeugung
  • Unterstützung deutscher Exportwirtschaft und zugleich

Beitrag zum Klimaschutz

Auf Jurong Island, Singapur, wird zurzeit eines der modernsten Gas- und Dampfkraftwerke (GuD) der Welt errichtet. Über eine Milliarde Singapur-Dollar (umgerechnet rund 580 Mio. EUR) steckt der indische Konzern GMR in Planung und Bau der hocheffizienten 800-Megawatt-Anlage. 670 Millionen Singapur-Dollar (umgerechnet rund 390 Mio. EUR) davon werden von der KfW IPEX-Bank zusammen mit fünf anderen Banken als Tilgungsdarlehen strukturiert, weitere 270 Millionen US-Dollar (rund 190 Mio. EUR) als projektbezogene Avallinie. Das Projekt ist ein Beispiel erfolgreichen Exports deutscher Hochtechnologie, denn im Herzen der Anlage sorgen Gas- und Dampfturbinen sowie Generatoren von Siemens für höchste Wirkungsgrade und somit für geringe CO2-Emission bei hoher Betriebsflexibilität.

Als Spezialfinanzierer innerhalb der KfW Bankengruppe unterstützt die KfW IPEX-Bank deutsche Firmen bei ihrem Exportgeschäft. Klima- und Umweltschutzgesichtspunke spielen bei den Finanzierungen stets eine wichtige Rolle.

Der weltweite Energiebedarf steigt laut Internationaler Energieagentur IEA um 50 Prozent bis 2030 - schneller als die Erzeugung mit erneuerbaren Energieträgern Schritt halten kann. Daher können auch effiziente konventionelle Kraftwerke einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Und weil neue Anlagen zur konventionellen Energieerzeugung gebaut, beziehungsweise bestehende Kraftwerke modernisiert werden müssen, erfahren deutsche Fachfirmen eine hohe Nachfrage auch im globalen Markt.

So weist Siemens im Geschäft mit thermischen Kraftwerken und hier speziell bei den genannten umweltfreundlichen GuD-Anlagen derzeit hohe Zuwachsraten aus. Mit Neuzusagen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR im ersten Halbjahr 2011 waren Finanzierungen im Bereich Energie und Umwelt auch bei der KfW IPEX-Bank ein Wachstumstreiber. "Wir engagieren uns in nachhaltigen Export-Projekten. Auch wenn die verstärkte Nutzung regenerativer Energien Ziel ist, wird man nicht ohne fossile Alternativen auskommen können. Deshalb unterstützen wir Vorhaben, bei denen deutsche Technologie eine CO2-ärmere und ressourcenschonende Energieerzeugung ermöglicht", sagt Harald Zenke, Sprecher der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank.

Ein ähnliches Projekt wie in Singapur finanziert die Bank daher derzeit auch in Indien: Einer der bedeutendsten privaten Energieversorger des Landes erweitert ein bestehendes Gas- und Dampfkraftwerk um einen weiteren hochmodernen Kraftwerksblock. Lieferant der insgesamt 280 Millionen US-Dollar teuren Anlage modernster Generation und langfristiger Dienstleister für Instandhaltung und Wartung ist auch hier Siemens Energy.

Die deutsche Rolle als Technologieführer im Segment effizienter, konventioneller Kraftwerkstechnik ist jedoch kein ausschließliches Exportthema. So schlossen sich in Bremen jüngst mehrere Stadtwerke aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammen, um gemeinsam ein flexibles GuD-Kraftwerk zu errichten. Energiefinanzierungsexperte KfW IPEX-Bank arrangierte den Deal als Initial Mandated Lead Arranger und Bookrunner.

"Die ausgeschriebene Projekte im Inland unterliegen strengsten Umweltanforderungen", so Zenke. In Bremen wird nun eine umweltfreundliche, mit Erdgas befeuerte Anlage gebaut, die ihren Brennstoff sehr effizient nutzt und im Vergleich zu anderen fossilen Kraftwerken eine sehr geringe Menge CO2 ausstößt. Die geplante Anlage weist einen Wirkungsgrad von über 58 Prozent und damit geringe Energieverluste auf. Zudem ist ein GuD-Kraftwerk in seiner Betriebsweise flexibel und kann seine Leistung schnell hoch- oder runterfahren. Damit ist das GuD-Kraftwerk die optimale Ergänzung zu den wetterabhängig bereitstehenden erneuerbaren Energien. "Projekte wie jüngst in Singapur, Indien und Bremen sind Beispiele für den sorgsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen und gleichsam Vorbild für effiziente und sicher verfügbare Energieerzeugung weltweit", so Zenke.

Über die KfW IPEX-Bank

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Ihre Aufgabe zur Finanzierung im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft leitet sich aus dem gesetzlichen Auftrag der KfW Bankengruppe ab. Ihr Schwerpunkt liegt in der Bereitstellung von mittel- und langfristigen Finanzierungen zur Unterstützung der Exportwirtschaft, Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Vorhaben des Umwelt- und Klimaschutzes. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW Bankengruppe bei. Sie hat 526 Mitarbeiter (Stand 31. Dezember 2010) und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten.

Pressekontakt:
KfW IPEX-Bank GmbH,
Palmengartenstraße 5-9,
60325 Frankfurt
Pressestelle:
E-Mail: axel.breitbach@kfw.de
Tel. 069 7431-2961,
Fax: 069 7431-9409,
E-Mail: info@kfw-ipex-bank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-ipex-bank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie