Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz "made in Germany"

25.08.2011
  • Projekte in Singapur und Indien: Deutsches Energie-Know-how weltweit führend
  • KfW IPEX-Bank trägt mit Finanzierung zur internationalen Vermarktung bei
  • Hocheffiziente Technik ermöglicht CO2-ärmere Energieerzeugung
  • Unterstützung deutscher Exportwirtschaft und zugleich

Beitrag zum Klimaschutz

Auf Jurong Island, Singapur, wird zurzeit eines der modernsten Gas- und Dampfkraftwerke (GuD) der Welt errichtet. Über eine Milliarde Singapur-Dollar (umgerechnet rund 580 Mio. EUR) steckt der indische Konzern GMR in Planung und Bau der hocheffizienten 800-Megawatt-Anlage. 670 Millionen Singapur-Dollar (umgerechnet rund 390 Mio. EUR) davon werden von der KfW IPEX-Bank zusammen mit fünf anderen Banken als Tilgungsdarlehen strukturiert, weitere 270 Millionen US-Dollar (rund 190 Mio. EUR) als projektbezogene Avallinie. Das Projekt ist ein Beispiel erfolgreichen Exports deutscher Hochtechnologie, denn im Herzen der Anlage sorgen Gas- und Dampfturbinen sowie Generatoren von Siemens für höchste Wirkungsgrade und somit für geringe CO2-Emission bei hoher Betriebsflexibilität.

Als Spezialfinanzierer innerhalb der KfW Bankengruppe unterstützt die KfW IPEX-Bank deutsche Firmen bei ihrem Exportgeschäft. Klima- und Umweltschutzgesichtspunke spielen bei den Finanzierungen stets eine wichtige Rolle.

Der weltweite Energiebedarf steigt laut Internationaler Energieagentur IEA um 50 Prozent bis 2030 - schneller als die Erzeugung mit erneuerbaren Energieträgern Schritt halten kann. Daher können auch effiziente konventionelle Kraftwerke einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Und weil neue Anlagen zur konventionellen Energieerzeugung gebaut, beziehungsweise bestehende Kraftwerke modernisiert werden müssen, erfahren deutsche Fachfirmen eine hohe Nachfrage auch im globalen Markt.

So weist Siemens im Geschäft mit thermischen Kraftwerken und hier speziell bei den genannten umweltfreundlichen GuD-Anlagen derzeit hohe Zuwachsraten aus. Mit Neuzusagen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR im ersten Halbjahr 2011 waren Finanzierungen im Bereich Energie und Umwelt auch bei der KfW IPEX-Bank ein Wachstumstreiber. "Wir engagieren uns in nachhaltigen Export-Projekten. Auch wenn die verstärkte Nutzung regenerativer Energien Ziel ist, wird man nicht ohne fossile Alternativen auskommen können. Deshalb unterstützen wir Vorhaben, bei denen deutsche Technologie eine CO2-ärmere und ressourcenschonende Energieerzeugung ermöglicht", sagt Harald Zenke, Sprecher der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank.

Ein ähnliches Projekt wie in Singapur finanziert die Bank daher derzeit auch in Indien: Einer der bedeutendsten privaten Energieversorger des Landes erweitert ein bestehendes Gas- und Dampfkraftwerk um einen weiteren hochmodernen Kraftwerksblock. Lieferant der insgesamt 280 Millionen US-Dollar teuren Anlage modernster Generation und langfristiger Dienstleister für Instandhaltung und Wartung ist auch hier Siemens Energy.

Die deutsche Rolle als Technologieführer im Segment effizienter, konventioneller Kraftwerkstechnik ist jedoch kein ausschließliches Exportthema. So schlossen sich in Bremen jüngst mehrere Stadtwerke aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zusammen, um gemeinsam ein flexibles GuD-Kraftwerk zu errichten. Energiefinanzierungsexperte KfW IPEX-Bank arrangierte den Deal als Initial Mandated Lead Arranger und Bookrunner.

"Die ausgeschriebene Projekte im Inland unterliegen strengsten Umweltanforderungen", so Zenke. In Bremen wird nun eine umweltfreundliche, mit Erdgas befeuerte Anlage gebaut, die ihren Brennstoff sehr effizient nutzt und im Vergleich zu anderen fossilen Kraftwerken eine sehr geringe Menge CO2 ausstößt. Die geplante Anlage weist einen Wirkungsgrad von über 58 Prozent und damit geringe Energieverluste auf. Zudem ist ein GuD-Kraftwerk in seiner Betriebsweise flexibel und kann seine Leistung schnell hoch- oder runterfahren. Damit ist das GuD-Kraftwerk die optimale Ergänzung zu den wetterabhängig bereitstehenden erneuerbaren Energien. "Projekte wie jüngst in Singapur, Indien und Bremen sind Beispiele für den sorgsamen Umgang mit fossilen Brennstoffen und gleichsam Vorbild für effiziente und sicher verfügbare Energieerzeugung weltweit", so Zenke.

Über die KfW IPEX-Bank

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Ihre Aufgabe zur Finanzierung im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft leitet sich aus dem gesetzlichen Auftrag der KfW Bankengruppe ab. Ihr Schwerpunkt liegt in der Bereitstellung von mittel- und langfristigen Finanzierungen zur Unterstützung der Exportwirtschaft, Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Vorhaben des Umwelt- und Klimaschutzes. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW Bankengruppe bei. Sie hat 526 Mitarbeiter (Stand 31. Dezember 2010) und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten.

Pressekontakt:
KfW IPEX-Bank GmbH,
Palmengartenstraße 5-9,
60325 Frankfurt
Pressestelle:
E-Mail: axel.breitbach@kfw.de
Tel. 069 7431-2961,
Fax: 069 7431-9409,
E-Mail: info@kfw-ipex-bank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-ipex-bank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise