Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen in China spüren die Auswirkungen der Krise, aber zeigen Vertrauen in den Markt

05.08.2009
"China Business Confidence Survey": Deutsche Unternehmen profitieren von wachsendem Binnenmarkt - Einbruch bei Gewinnen grösser als bei Umsätzen - Hohe Fixkosten und niedrige Zahlungsmoral grösste Schwierigkeiten - Aufschwung für 2010 erwartet - Konjunkturprogramm wird zu wirtschaftlicher Erholung beitragen

Auch wenn die Weltwirtschaftskrise nicht spurlos an China vorbei gegangen ist, schätzen deutsche Unternehmen in China ihre Lage grundsätzlich positiv ein und gehen davon aus, dass sich die chinesische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2010 wieder erholen wird.

Verglichen mit den Umfrageresultaten von 2008, schauen deutsche Unternehmen heute wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Das sind zwei der Ergebnisse der "Greater China Business Confidence Survey", die heute von den Auslandshandelskammern (AHK) in Greater China und ihrem Partner Fiducia Management Consultants in Shanghai vorgestellt werden. Die Umfrage wurde unter allen Mitgliedsunternehmen der Deutschen Handelskammern in Greater China durchgeführt. Der Fokus lag dabei auf kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Moderate Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Während die Mehrheit der Umfrageteilnehmer angab, dass sich die Weltwirtschaftskrise moerat auf ihr Geschäft ausgewirkt habe, sind rund ein Viertel stark betroffen. Von den betroffenen Unternehmen sagten 82%, dass sie weniger Neuaufträge erhielten, bei 31% wurden bestehende Aufträge storniert. Gleichzeitig aber gaben rund die Hälfte der Teilnehmer gleiche oder gesteigerte Umsätze für die vergangenen 12 Monate im Vergleich zum Vorjahr an.

Während die Umsatzrückgänge nicht unbedingt signifikant sind, haben sich jedoch die Gewinne nach Aussage von 61% der Befragten verringert. Grund hierfür sind die Kombination aus Umsatzeinbussen und die nur begrenzte Fähigkeit, die grössten Fixkosten - vor allem im Personal- und Marketingbereich - zu reduzieren. Daher war die Erhaltung von Liquidität die grösste Herausforderung für deutsche Unternehmen im ersten Quartal des Jahres 2009. Obwohl die Befragten den Eindruck hatten, dass sich die Zahlungsmoral ihrer Kunden deutlich verschlechtert hat, konnten nur 26% ihre Zahlungsbedingungen verschärfen.

Den Blick nach vorne

Annähernd drei viertel der Unternehmen erwartet, dass sich die chinesische Wirtschaft spätestens in der ersten Hälfte des Jahres 2010 erholen wird. Das sind deutlich optimistischere Ergebnisse als noch 2008. Trotz dieses Optimismus haben sich 60% der Befragten aktuell entschieden, weitere Investitionsvorhaben auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Während die Hälfte wachsende Umsätze innerhalb der nächsten zwölf Monate als Hauptziel angaben, wollen die restlichen 50 Prozent Kosten in den Bereichen Personal und Marketing einsparen. Um Wachstum zu generieren, wollen sich Erstgenannte auf die Erschliessung neuer Kundengruppen sowie auf die stärkere Anpassung ihrer Produkte und Services an den chinesischen Markt konzentrieren.

Konjunkturprogramm trägt zur Wende bei

Das 460 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket der chinesischen Regierung hat bereits zu einer Steigerung des Bruttoinlandsproduktes geführt. Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen in China gehen davon aus, dass sie vom Paket profitieren können, insbesondere durch indirekte, externe Effekte, die sich postitiv auf unterschiedliche Industrien auswirken könnten, darunter auch die Automobilbranche.

Die Umfrage

Die aktuelle Umfrage der AHK Greater China und Fiducia Management Consultants ist die dritte ihrer Art und wurde zwischen Juni und Juli

2009 durchgeführt. Die Umfrageergebnisse basieren auf fast 200 Antworten (Antwortquote von 10%), die durch qualitative Interviews ergänzt wurden.

Über die AHK

Seit mehr als 100 Jahren vertreten die Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) an 120 Standorten in 80 Ländern die deutschen Wirtschaftsinteressen und vereinen bis zu drei Funktionen: sie sind offizielle Vertretung der Deutschen Wirtschaft, Dienstleister für Unternehmen (German Industry and Commerce) und Mitgliederorganisation (Deutsche Handelskammer). In Greater China unterstützen die AHKs mit rund 250 Mitarbeitern in Beijing, Shanghai, Guangzhou, Hong Kong, Taipei und von einem Büro in Deutschland aus deutsche Unternehmen seit 1987 bei Markteintritt, Geschäftspartnersuche, Aus- und Weiterbildung und der Durchführung von Veranstaltungen. www.china.ahk.de

Über Fiducia Management Consultants

Fiducia Management Consultants ist eine in Hong Kong, Beijing, Shanghai und Shenzhen ansässige Unternehmensberatung. Mit einem internationalen Team von über 70 Mitarbeitern in vier Büros berät Fiducia seit 27 Jahren grosse Industrieunternehmen und international tätige Mittelständler bei deren Bemühungen, ihre geschäftlichen Aktivitäten im Raum China und Hongkong zu realisieren, zu intensivieren bzw. zu optimieren. www.fiducia-china.com.

Weitere Information sowie eine Kopie der Studie erhalten Sie von:
Ines Ahrens
Deutsche Handelskammer in China - Shanghai
Tel. +86-(0)-21-5081-2266
E-Mail ahrens.ines@sh.china.ahk.de

Ines Ahrens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.china.ahk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise