Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen in China spüren die Auswirkungen der Krise, aber zeigen Vertrauen in den Markt

05.08.2009
"China Business Confidence Survey": Deutsche Unternehmen profitieren von wachsendem Binnenmarkt - Einbruch bei Gewinnen grösser als bei Umsätzen - Hohe Fixkosten und niedrige Zahlungsmoral grösste Schwierigkeiten - Aufschwung für 2010 erwartet - Konjunkturprogramm wird zu wirtschaftlicher Erholung beitragen

Auch wenn die Weltwirtschaftskrise nicht spurlos an China vorbei gegangen ist, schätzen deutsche Unternehmen in China ihre Lage grundsätzlich positiv ein und gehen davon aus, dass sich die chinesische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2010 wieder erholen wird.

Verglichen mit den Umfrageresultaten von 2008, schauen deutsche Unternehmen heute wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Das sind zwei der Ergebnisse der "Greater China Business Confidence Survey", die heute von den Auslandshandelskammern (AHK) in Greater China und ihrem Partner Fiducia Management Consultants in Shanghai vorgestellt werden. Die Umfrage wurde unter allen Mitgliedsunternehmen der Deutschen Handelskammern in Greater China durchgeführt. Der Fokus lag dabei auf kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Moderate Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Während die Mehrheit der Umfrageteilnehmer angab, dass sich die Weltwirtschaftskrise moerat auf ihr Geschäft ausgewirkt habe, sind rund ein Viertel stark betroffen. Von den betroffenen Unternehmen sagten 82%, dass sie weniger Neuaufträge erhielten, bei 31% wurden bestehende Aufträge storniert. Gleichzeitig aber gaben rund die Hälfte der Teilnehmer gleiche oder gesteigerte Umsätze für die vergangenen 12 Monate im Vergleich zum Vorjahr an.

Während die Umsatzrückgänge nicht unbedingt signifikant sind, haben sich jedoch die Gewinne nach Aussage von 61% der Befragten verringert. Grund hierfür sind die Kombination aus Umsatzeinbussen und die nur begrenzte Fähigkeit, die grössten Fixkosten - vor allem im Personal- und Marketingbereich - zu reduzieren. Daher war die Erhaltung von Liquidität die grösste Herausforderung für deutsche Unternehmen im ersten Quartal des Jahres 2009. Obwohl die Befragten den Eindruck hatten, dass sich die Zahlungsmoral ihrer Kunden deutlich verschlechtert hat, konnten nur 26% ihre Zahlungsbedingungen verschärfen.

Den Blick nach vorne

Annähernd drei viertel der Unternehmen erwartet, dass sich die chinesische Wirtschaft spätestens in der ersten Hälfte des Jahres 2010 erholen wird. Das sind deutlich optimistischere Ergebnisse als noch 2008. Trotz dieses Optimismus haben sich 60% der Befragten aktuell entschieden, weitere Investitionsvorhaben auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Während die Hälfte wachsende Umsätze innerhalb der nächsten zwölf Monate als Hauptziel angaben, wollen die restlichen 50 Prozent Kosten in den Bereichen Personal und Marketing einsparen. Um Wachstum zu generieren, wollen sich Erstgenannte auf die Erschliessung neuer Kundengruppen sowie auf die stärkere Anpassung ihrer Produkte und Services an den chinesischen Markt konzentrieren.

Konjunkturprogramm trägt zur Wende bei

Das 460 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket der chinesischen Regierung hat bereits zu einer Steigerung des Bruttoinlandsproduktes geführt. Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen in China gehen davon aus, dass sie vom Paket profitieren können, insbesondere durch indirekte, externe Effekte, die sich postitiv auf unterschiedliche Industrien auswirken könnten, darunter auch die Automobilbranche.

Die Umfrage

Die aktuelle Umfrage der AHK Greater China und Fiducia Management Consultants ist die dritte ihrer Art und wurde zwischen Juni und Juli

2009 durchgeführt. Die Umfrageergebnisse basieren auf fast 200 Antworten (Antwortquote von 10%), die durch qualitative Interviews ergänzt wurden.

Über die AHK

Seit mehr als 100 Jahren vertreten die Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) an 120 Standorten in 80 Ländern die deutschen Wirtschaftsinteressen und vereinen bis zu drei Funktionen: sie sind offizielle Vertretung der Deutschen Wirtschaft, Dienstleister für Unternehmen (German Industry and Commerce) und Mitgliederorganisation (Deutsche Handelskammer). In Greater China unterstützen die AHKs mit rund 250 Mitarbeitern in Beijing, Shanghai, Guangzhou, Hong Kong, Taipei und von einem Büro in Deutschland aus deutsche Unternehmen seit 1987 bei Markteintritt, Geschäftspartnersuche, Aus- und Weiterbildung und der Durchführung von Veranstaltungen. www.china.ahk.de

Über Fiducia Management Consultants

Fiducia Management Consultants ist eine in Hong Kong, Beijing, Shanghai und Shenzhen ansässige Unternehmensberatung. Mit einem internationalen Team von über 70 Mitarbeitern in vier Büros berät Fiducia seit 27 Jahren grosse Industrieunternehmen und international tätige Mittelständler bei deren Bemühungen, ihre geschäftlichen Aktivitäten im Raum China und Hongkong zu realisieren, zu intensivieren bzw. zu optimieren. www.fiducia-china.com.

Weitere Information sowie eine Kopie der Studie erhalten Sie von:
Ines Ahrens
Deutsche Handelskammer in China - Shanghai
Tel. +86-(0)-21-5081-2266
E-Mail ahrens.ines@sh.china.ahk.de

Ines Ahrens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.china.ahk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics