Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG und SIX Group werden alleinige Anteilseigner des Indexanbieters STOXX Ltd.

12.11.2009
Transaktion beschleunigt globale Expansion der Index-Geschäftsfelder der Anteilseigner/ Partner erwerben Dow Jones & Company Anteil für 132,1 Mio. EUR zuzüglich erfolgsbezogener Preiskomponente; darüber hinaus zahlt STOXX 74 Mio. EUR an Dow Jones & Company für geistige Eigentumsrechte/ Deutsche Börse wird STOXX konsolidieren; SIX Group führt neu zu gründendes Unternehmen für Indexberechnungen/ Abschluss der Transaktion spätestens in Q1/2010 erwartet

Die Deutsche Börse AG und die SIX Group haben heute bekannt gegeben, dass sie verbindliche Verträge unterzeichnet haben, wonach sie alleinige Betreiber des Schweizer Indexanbieters Stoxx Ltd. werden. Dafür erbringen sie eine Gegenleistung in Höhe von insgesamt 206,1 Mio. EUR in bar.

Diese Summe setzt sich zusammen aus 132,1 Mio. EUR Kaufpreis für die 1/3-Beteiligung von Dow Jones & Company an Stoxx und 74 Mio. EUR für den Erwerb von geistigen Eigentumsrechten durch Stoxx. Dow Jones & Company hat die Möglichkeit, eine zusätzliche erfolgsbezogene Vergütung in Höhe von bis zu 29 Mio. EUR zu erhalten. Eine derartige Zahlung würde Mitte 2011 erfolgen. Die Vergütung wird anteilsmäßig von Deutsche Börse und der SIX Group getragen.

Derzeit halten die Deutsche Börse, SIX Group und Dow Jones & Company jeweils 33.33 Prozent an STOXX. Nach Abschluss der Transaktion wird die Deutsche Börse durch den Besitz von 50 Prozent zuzüglich einer Aktie STOXX kontrollieren; SIX Group wird 50 Prozent abzüglich einer Aktie halten. Die Deutsche Börse wird STOXX voll konsolidieren.

Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch das Bundeskartellamt sowie weiterer, üblicher Vollzugsbedingungen und soll spätestens im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden. Die Deutsche Börse plant zur Finanzierung der Transaktion Eigenkapital einzusetzen, wobei die Eigenkapitalfinanzierung vorzugsweise aus einbehaltenen Gewinnen erfolgen soll.

Nach dem Ausscheiden von Dow Jones & Company hat STOXX nun die Möglichkeit, eine globale Indexfamilie aufzubauen und das Indexgeschäft zu diversifizieren. Die hohe Innovationskraft von STOXX, die exzellente Marke und die hohe Qualität der Indizes bilden dabei die Grundlage für die weitere Expansion. Die Übernahme erlaubt Deutsche Börse und SIX Group, ihre Position im internationalen Indexgeschäft weiter auszubauen und dabei ihre bereits etablierten Indexfamilien DAX und SMI weiter zu ergänzen. Durch die Kombination der Indexgeschäfte sowie der Infrastrukturen der beteiligten Unternehmen wird die Effizienz bei der Indexproduktion weiter gesteigert werden.

Für die Deutsche Börse und SIX Group ergeben sich aus dem direkten Zugang zu den bekannten Indizes von STOXX Möglichkeiten, ihre übrigen gemeinsamen Aktivitäten weiter zu stärken – vor allem durch die Etablierung neuer Indexderivate auf der Terminbörse Eurex. Indexbasierte Produkte bestimmen einen großen Teil der Handelsvolumina im Kassa- und im Derivatemarkt. Dementsprechend wird erwartet, daß die Transaktion auf lange Sicht nachhaltige Synergien generiert.

Im Rahmen dieser Transaktion beabsichtigen die SIX Group und die Deutsche Börse ein neues Unternehmen zur Indexberechnung zu gründen. SIX Group wird an dieser Gesellschaft zu 50 Prozent zuzüglich einer Aktie beteiligt sein. Das neue Unternehmen soll dazu dienen, Indexberechnungen als Dienstleistung für die Anteilseigner, aber auch für Dritte anzubieten. Dies wird STOXX und den beiden Anteilseignern ermöglichen, operative Synergien zu erzielen und weltweit führende Industriestandards in diesem Bereich zu setzen.

„Dieser Konsolidierungsschritt im Bereich der Index- und Marktdaten ergänzt unsere organischen Wachstumsinitiativen in der gesamten Gruppe. Die Mehrheit an STOXX gibt uns die Möglichkeit, das starke Index- und Datengeschäft auch für andere Bereiche innerhalb der Gruppe zu nutzen. Deshalb sind wir der Meinung, dass die Übernahme nachhaltig Wert für unsere Kunden und Aktionäre schaffen wird“, sagte Reto Francioni, CEO der Deutsche Börse AG.

Urs Rüegsegger, CEO der SIX Group, sagte: „Wir sind davon überzeugt, daß STOXX dabei ist, ein wahrhaft globaler Anbieter and Marktführer im Indexgeschäft zu werden. Gemeinsam mit unserem Partner Deutsche Börse sind wir nun in der Lage, uns auf geographisches und produktbezogenes Wachstum zu konzentrieren. Wir können damit unsere Marktposition im ETF- und Derivatebereich weiter stärken und die Einnahmen diversifizieren.“

Über STOXX Ltd.

Die 1998 gegründete STOXX Ltd. zählt zu den führenden Anbietern europäischer und internationaler Marktindizes. Das Unternehmen entwickelt, unterhält und vermarktet eine breit angelegte Familie streng regelbasierter, transparenter Indizes, die am Markt als objektive Messgrößen gelten und international anerkannt sind. Bei den STOXX Ltd.-Indizes handelt es sich um investier- und handelbare Instrumente, die von Lizenznehmern auf der ganzen Welt als Basiswerte für Finanzprodukte wie börsennotierte Fonds (ETFs), Futures und Optionen, strukturierte Produkte und passiv verwaltete Investmentfonds eingesetzt werden. Drei der wichtigsten europäischen ETFs sowie 30 Prozent des gesamten verwalteten Vermögens in Europa basieren auf STOXX Ltd.-Indizes. STOXX Ltd. behauptet als Indexanbieter nicht nur die Führungsposition im europäischen ETF-Segment, sondern belegt auch im Derivatesegment in Europa den ersten und weltweit den zweiten Platz. Im Jahr 2008 hatte STOXX Umsätze in Höhe von 90.8 Mio. CHF; die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate betrug im Zeitraum 2006 bis 2008 über 20%.

Über Deutsche Börse AG

Die Gruppe Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für die Wertpapierbranche mit Produkten und Dienstleistungsangeboten für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren. Darüber hinaus umfasst das Angebotsspektrum der Deutschen Börse Marktdaten und Indizes sowie Dienstleistungen für die Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen. Die Gruppe Deutsche Börse hat ihren Sitz in Frankfurt am Main sowie Niederlassungen in den wichtigen internationalen Finanzzentren: in Europa in London, Luxemburg, Moskau, Paris und Zürich, in den USA in Chicago und New York und in Asien in Dubai, Hongkong, Peking, Singapur und Tokio.

Über SIX Group

SIX Group betreibt die schweizerische Finanzplatzinfrastruktur und bietet weltweit umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr an. Das Anfang 2008 aus dem Zusammenschluss von SWX Group, Telekurs Group und SIS Group entstandene Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (160 Banken verschiedenster Ausrichtung und Grösse) und erwirtschaftet mit rund 3'600 Mitarbeitenden und internationaler Präsenz einen Umsatz von über 1,5 Milliarden Schweizer Franken.

Pressekontakt:

SIX Group
Werner Vogt Tel.: +41(0)58 854 26 75;
werner.vogt@six-group.com
Deutsche Börse Group
Frank Herkenhoff Tel.: +49(0)69 211 13480;
frank.herkenhoff@deutsche-boerse.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.STOXX.com
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.six-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics