Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse AG erzielt Ergebniswachstum im zweiten Quartal 2011

29.07.2011
EBIT verbessert sich um 7 Prozent auf 276,5 Mio. € Kosten mit 289,2 Mio. € um 19 Prozent unter Vorjahr Umsatzerlöse lagen bei 528,6 Mio. € Ergebnis je Aktie steigt auf 0,96 € (+11 Prozent)

Die Deutsche Börse AG hat am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2011 vorgelegt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 7 Prozent auf 276,5 Mio. €.

Die Gesamtkosten des Konzerns gingen auf 289,2 Mio. € zurück und lagen 19 Prozent unter den Kosten im Vorjahreszeitraum. Die Umsatzerlöse betrugen 528,6 Mio. € und damit 6 Prozent weniger als im Vorjahresquartal, welches infolge der Volatilität an den Märkten von besonders hohen Handelsumsätzen geprägt gewesen war. Das Ergebnis je Aktie stieg im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent auf 0,96 €.

Im Halbjahresvergleich ergab sich ein leichter Anstieg der Umsatzerlöse von 1.083,6 Mio. € im ersten Halbjahr 2010 auf 1.087,2 Mio. € in den ersten 6 Monaten 2011. Die Gesamtkosten im ersten Halbjahr 2011 beliefen sich auf 560,5 Mio. € und lagen damit um 14 Prozent unter dem Vorjahr. Auf dieser Basis verbesserte sich das EBIT um 18 Prozent auf 592,8 Mio. € und das Ergebnis je Aktie um 23 Prozent auf 2,10 €.

Dazu Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG: „Auch im zweiten Quartal 2011 haben wir unsere strikte Kostendisziplin fortgesetzt und können damit auf Halbjahressicht eine weitere Optimierung der Kosten erreichen. In Verbindung mit einem leichten Anstieg der Umsatzerlöse ergibt sich damit ein deutlicher Anstieg des Ergebnisses im ersten Halbjahr 2011.“

Ergebnis Q2/2011

Im zweiten Quartal 2011 lagen die Umsatzerlöse der Gruppe Deutsche Börse bei 528,6 Mio. €. Gegenüber dem zweiten Quartal 2010 (Q2/2010: 564,4 Mio. €) entspricht dies einem Rückgang von 6 Prozent. Der Rückgang der Umsatzerlöse ist maßgeblich auf die im Vorjahresvergleich niedrigere Aktienmarktvolatilität zurückzuführen. Im zweiten Quartal 2010 prägten die Staatsverschuldung einiger europäischer Staaten und der Rückgang des Euro gegenüber dem US-Dollar das Marktgeschehen. Zusätzlich zu den Umsatzerlösen flossen der Gruppe Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft in Höhe von 18,5 Mio. € zu, 18 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q2/2010: 15,7 Mio. €). Der Anstieg ist bedingt durch die leicht gestiegenen kurzfristigen Zinsen im Euroraum sowie die im Quartalsvergleich höheren Kundenbareinlagen.

Die sonstigen betrieblichen Erträge lagen im zweiten Quartal 2011 bei 12,9 Mio. € gegenüber 24,6 Mio. € im Vorjahresquartal. Im zweiten Quartal 2010 hatten die sonstigen betrieblichen Erträge einen Beitrag von 8,4 Mio. € enthalten, der maßgeblich aus einer Laufzeitanpassung des Anlageportfolios bei Eigenmitteln von Clearstream stammte.

Die Gesamtkosten lagen mit 289,2 Mio. € um 19 Prozent unter dem Vorjahr (Q2/2010: 356,0 Mio. €). Der Rückgang ist insbesondere auf geringere reguläre Abschreibungen im zweiten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahr sowie auf Sondereffekte im Rahmen der Implementierung von Effizienzmaßnahmen im zweiten Quartal 2010 zurückzuführen. Die Gesamtkosten im zweiten Quartal 2011 enthalten Kosten für Effizienzprogramme in Höhe von −2,6 Mio. € infolge der teilweisen Auflösung von nicht benötigten Rückstellungen aus 2010 (Q2/2010: 82,0 Mio. €) und Kosten in Höhe von 18,8 Mio. € im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext. Die volumenabhängigen Kosten lagen im Berichtszeitraum bei 53,6 Mio. € und die operativen Kosten bei 235,6 Mio. €.

Das Beteiligungsergebnis lag mit 5,7 Mio. € unter dem Vorjahr (8,7 Mio. €). Es wurde in der Berichtsperiode im Wesentlichen durch die European Energy Exchange AG und die Scoach Holding S.A. erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 276,5 Mio. € erzielen, ein Anstieg von 7 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2010 (Q2/2010: 257,4 Mio. €).

Das Finanzergebnis belief sich im zweiten Quartal 2011 auf −17,2 Mio. € und reflektiert insbesondere Zinszahlungen im Zusammenhang mit langfristigen Verbindlichkeiten. Der Zinsdeckungsgrad lag im zweiten Quartal bei 17,5.

Die effektive Gruppensteuerquote belief sich im zweiten Quartal 2011 auf 28,9 Prozent (Q2/2010: 27,0 Prozent), da die nicht abzugsfähigen Kosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext zu einer Erhöhung der steuerlichen Bemessungsgrundlage führten. Bereinigt um diesen Effekt lag die Steuerquote im zweiten Quartal bei 26,0 Prozent. Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Periodenüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im Quartal bei −5,5 Mio. € (Q2/2010: −5,3 Mio. €).

Der Konzern-Periodenüberschuss für das zweite Quartal 2011 belief sich auf 178,8 Mio. € gegenüber 160,8 Mio. € im zweiten Quartal 2010, ein Anstieg von 11 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie stieg im zweiten Quartal 2011 auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 186,0 Mio. ausstehenden Aktien um 11 Prozent auf 0,96 € (Q2/2010: 0,87 € bei 185,9 Mio. ausstehenden Aktien).

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit der Gruppe lag im zweiten Quartal 2011 bei 249,1 Mio. € gegenüber 150,9 Mio. € im Vorjahr.

Ergebnis H1/2011

Kumuliert beliefen sich die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2011 auf 1.087,2 Mio. € (H1/2010: 1.083,6 Mio. €). Die Gesamtkosten lagen bei 560,5 Mio. € (H1/2010: 654,8 Mio. €, minus 14 Prozent). Bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen und Kosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Zusammenschluss mit NYSE Euronext lagen die Gesamtkosten mit 530,7 Mio. € um 3 Prozent unter der Vorjahresperiode (H1/2010: 545,0 Mio. €). Das EBIT im ersten Halbjahr betrug 592,8 Mio. € (H1/2010: 503,0 Mio. €, plus 18 Prozent). Der Konzern-Periodenüberschuss lag im ersten Halbjahr 2011 bei 391,6 Mio. € gegenüber 317,7 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr, ein Anstieg von 23 Prozent. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 2,10 € (H1/2010: 1,71 €, plus 23 Prozent).

Pressekontakt:
Frank Herkenhoff
Tel.: + 49-69-21 11 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten