Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In CSR top, in der Finanzberichterstattung flop?

13.09.2012
Forschungspapier der HHL Leipzig Graduate School of Management zum Zusammenhang zwischen CSR und der Qualität der Finanzberichterstattung / Ergebnisse relevant für Unternehmen, Standardsetzer und Aufsichtsbehörden

Die unternehmerische Sozialverantwortung oder Neudeutsch Corporate Social Responsibility (CSR) erfreut sich in der jüngeren Vergangenheit zunehmender Beliebtheit bei Unternehmen, Aufsichtsbehörden und in den Medien.

Eine nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung rückt immer mehr in den Fokus von Unternehmen und Investoren. Ob Unternehmen sich jedoch tatsächlich intern dahingehend verändern, dass sie sozialer, nachhaltiger und verantwortungsvoller handeln, bleibt offen. Den Zusammenhang zwischen CSR und der Qualität der Finanzberichterstattung analysieren Marcus Salewski und Prof. Dr. Henning Zülch vom Lehrstuhl für Accounting and Auditing der HHL Leipzig Graduate School of Management in ihrem neuesten Arbeitspapier mit dem Titel „The Impact of Corporate Social Responsibility (CSR) on Financial Reporting Quality – Evidence from European Blue Chips” (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2141768).

Die beiden Autoren stellen die Hypothese auf, dass es einen negativen Zusammenhang zwischen der unternehmerischen Sozialverantwortung und der Qualität der Finanzberichterstattung gibt. Beispielsweise könnten Unternehmen in CSR investieren, um sich eine Art „reputation insurance“ zu kaufen, die es Ihnen ermöglicht, hinter der Fassade des verantwortungsvollen Unternehmens Bilanzpolitik (earnings management) zu betreiben. Die Entscheidung in CSR zu investieren, kann daneben auch aus Eigennutz des Entscheidungsträgers geschehen, um beispielsweise sein persönliches Ansehen aufzupolieren.

Anstieg von CSR-Aktivitäten führt nicht zwangsläufig zu hochwertigeren Finanzberichten

Im Rahmen ihrer Analyse bestätigen die beiden HHL-Wissenschaftler diese Hypothese. Unternehmen, die als führend im Bereich CSR wahrgenommen werden, verfügen tendenziell über eine geringere Qualität der Finanzberichterstattung; sie betreiben tendenziell mehr Bilanzpolitik und sind weniger konservativ. Dieses Ergebnis ist einerseits relevant für den Standardsetzer und für Aufsichtsbehörden: Diese sollten sich bewusst sein, dass ein Anstieg von CSR-Aktivitäten nicht zwangsläufig zu transparenteren und hochwertigeren Finanzberichten führt. Andererseits sollte grundsätzlich CSR nicht ohne weiteres als etwas Positives und Erstrebenswertes angesehen werden: Einige Unternehmen investieren vermutlich lediglich aus opportunistischen Gründen in CSR.

Datenbasis: CSR-Ranking der 90 größten europäischen Unternehmen

Der Analyse von Marcus Salewski und Prof. Dr. Henning Zülch liegt das sogenannte „Good Company Ranking“ der Kirchhoff Consult AG zugrunde. Dies ist ein Ranking der 90 größten europäischen Unternehmen hinsichtlich der Nachhaltigkeit ihrer Unternehmensführung. Kriterien sind dabei die Bereiche Gesellschaft, Mitarbeiter, Umwelt und Performance. Das Ranking wird seit 2005 alle zwei Jahre durchgeführt. Diese Daten wurden von den HHL-Wissenschaftlern mit grundlegenden Accounting-Informationen aus Thomson Reuters Datastream zusammengefügt, die dazu dienen, die Maßzahlen für die Qualität der Finanzberichterstattung zu ermitteln.

HHL-Forscher führen erstmalig Untersuchung für Europa durch

Prof. Dr. Henning Zülch sagt: „Bisherige Untersuchungen zu dem Zusammenhang zwischen CSR und der Qualität der Finanzberichterstattung kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Wir tragen mit unserem Forschungspapier zu dieser Diskussion bei, indem wir eine solche Untersuchung erstmals für Europa durchführen. Wir liefern darüber hinaus eine Erklärung, warum bisherige Ergebnisse unterschiedlich ausfallen. Diese sehen wir in dem Unterschied zwischen Kontinentaleuropa und Ländern wie den USA oder Großbritannien. In unserem Forschungspapier zeigen wir zudem eine Weiterentwicklung des Modells von Jones, das als Basis für eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen zur Bilanzpolitik (earnings management) dient. Wir stellen eine neue Variation dieses Modells zur Diskussion, die sich unseres Erachtens insbesondere für IFRS-Datensätze eignet.“

Die Inhalte des Forschungspapiers stellt Prof. Dr. Henning Zülch u.a. während des HHL-Forums 2012 am 22. November 2012 in Leipzig zur Diskussion (http://www.hhl.de/hhl-forum). Auf einem von ihm geleiteten Panel geht es um „Finanzielle Berichterstattung – Ein nachhaltiges Führungsinstrument?“.

Forschungspapier „The Impact of Corporate Social Responsibility (CSR) on Financial Reporting Quality – Evidence from European Blue Chips” von Marcus Salewski und Prof. Dr. Henning Zülch von der HHL Leipzig Graduate School of Management (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2141768)

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften