Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In CSR top, in der Finanzberichterstattung flop?

13.09.2012
Forschungspapier der HHL Leipzig Graduate School of Management zum Zusammenhang zwischen CSR und der Qualität der Finanzberichterstattung / Ergebnisse relevant für Unternehmen, Standardsetzer und Aufsichtsbehörden

Die unternehmerische Sozialverantwortung oder Neudeutsch Corporate Social Responsibility (CSR) erfreut sich in der jüngeren Vergangenheit zunehmender Beliebtheit bei Unternehmen, Aufsichtsbehörden und in den Medien.

Eine nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung rückt immer mehr in den Fokus von Unternehmen und Investoren. Ob Unternehmen sich jedoch tatsächlich intern dahingehend verändern, dass sie sozialer, nachhaltiger und verantwortungsvoller handeln, bleibt offen. Den Zusammenhang zwischen CSR und der Qualität der Finanzberichterstattung analysieren Marcus Salewski und Prof. Dr. Henning Zülch vom Lehrstuhl für Accounting and Auditing der HHL Leipzig Graduate School of Management in ihrem neuesten Arbeitspapier mit dem Titel „The Impact of Corporate Social Responsibility (CSR) on Financial Reporting Quality – Evidence from European Blue Chips” (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2141768).

Die beiden Autoren stellen die Hypothese auf, dass es einen negativen Zusammenhang zwischen der unternehmerischen Sozialverantwortung und der Qualität der Finanzberichterstattung gibt. Beispielsweise könnten Unternehmen in CSR investieren, um sich eine Art „reputation insurance“ zu kaufen, die es Ihnen ermöglicht, hinter der Fassade des verantwortungsvollen Unternehmens Bilanzpolitik (earnings management) zu betreiben. Die Entscheidung in CSR zu investieren, kann daneben auch aus Eigennutz des Entscheidungsträgers geschehen, um beispielsweise sein persönliches Ansehen aufzupolieren.

Anstieg von CSR-Aktivitäten führt nicht zwangsläufig zu hochwertigeren Finanzberichten

Im Rahmen ihrer Analyse bestätigen die beiden HHL-Wissenschaftler diese Hypothese. Unternehmen, die als führend im Bereich CSR wahrgenommen werden, verfügen tendenziell über eine geringere Qualität der Finanzberichterstattung; sie betreiben tendenziell mehr Bilanzpolitik und sind weniger konservativ. Dieses Ergebnis ist einerseits relevant für den Standardsetzer und für Aufsichtsbehörden: Diese sollten sich bewusst sein, dass ein Anstieg von CSR-Aktivitäten nicht zwangsläufig zu transparenteren und hochwertigeren Finanzberichten führt. Andererseits sollte grundsätzlich CSR nicht ohne weiteres als etwas Positives und Erstrebenswertes angesehen werden: Einige Unternehmen investieren vermutlich lediglich aus opportunistischen Gründen in CSR.

Datenbasis: CSR-Ranking der 90 größten europäischen Unternehmen

Der Analyse von Marcus Salewski und Prof. Dr. Henning Zülch liegt das sogenannte „Good Company Ranking“ der Kirchhoff Consult AG zugrunde. Dies ist ein Ranking der 90 größten europäischen Unternehmen hinsichtlich der Nachhaltigkeit ihrer Unternehmensführung. Kriterien sind dabei die Bereiche Gesellschaft, Mitarbeiter, Umwelt und Performance. Das Ranking wird seit 2005 alle zwei Jahre durchgeführt. Diese Daten wurden von den HHL-Wissenschaftlern mit grundlegenden Accounting-Informationen aus Thomson Reuters Datastream zusammengefügt, die dazu dienen, die Maßzahlen für die Qualität der Finanzberichterstattung zu ermitteln.

HHL-Forscher führen erstmalig Untersuchung für Europa durch

Prof. Dr. Henning Zülch sagt: „Bisherige Untersuchungen zu dem Zusammenhang zwischen CSR und der Qualität der Finanzberichterstattung kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Wir tragen mit unserem Forschungspapier zu dieser Diskussion bei, indem wir eine solche Untersuchung erstmals für Europa durchführen. Wir liefern darüber hinaus eine Erklärung, warum bisherige Ergebnisse unterschiedlich ausfallen. Diese sehen wir in dem Unterschied zwischen Kontinentaleuropa und Ländern wie den USA oder Großbritannien. In unserem Forschungspapier zeigen wir zudem eine Weiterentwicklung des Modells von Jones, das als Basis für eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen zur Bilanzpolitik (earnings management) dient. Wir stellen eine neue Variation dieses Modells zur Diskussion, die sich unseres Erachtens insbesondere für IFRS-Datensätze eignet.“

Die Inhalte des Forschungspapiers stellt Prof. Dr. Henning Zülch u.a. während des HHL-Forums 2012 am 22. November 2012 in Leipzig zur Diskussion (http://www.hhl.de/hhl-forum). Auf einem von ihm geleiteten Panel geht es um „Finanzielle Berichterstattung – Ein nachhaltiges Führungsinstrument?“.

Forschungspapier „The Impact of Corporate Social Responsibility (CSR) on Financial Reporting Quality – Evidence from European Blue Chips” von Marcus Salewski und Prof. Dr. Henning Zülch von der HHL Leipzig Graduate School of Management (http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2141768)

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise