Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenberichtwoche vom 01.09. bis 05.09.2008

03.09.2008
Die Arbeitslosenzahl ging im August in Deutschland um 40.000 auf eine Quote von 7,7% zurück, den tiefsten Stand seit 16 Jahren.

Zu diesem Rückgang haben insbesondere die Wiedereinstellung von Lehrern nach den Sommerferien sowie der Beginn des neuen Ausbildungsjahres beigetragen. Der Arbeitsmarkt wird sich jedoch nicht dauerhaft von dem sich sonst abzeichnenden wirtschaftlichen Dynamikverlust abkoppeln können.

Der dritte Absturz des ifo-Geschäftsklimaindex in Folge sowie der erneute Rückgang des Economic Sentiment Indicator (ESI) zeigen, dass sich die europäische Wirtschaft deutlich abkühlt. Allerdings kommt etwas Entlastung durch den Ölpreisrückgang, der sich auch im Rückgang der Inflationsrate im August von 4% auf 3,8% widerspiegelt sowie durch die Dollaraufwertung der vergangenen Wochen, die die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Exporteure stärkt. In den USA ist der befürchtete Einbruch im Verarbeitenden Gewerbe bisher noch nicht eingetreten. Der Sektor entwickelt sich verhältnismäßig robust, was gegen eine Rezession spricht. Zudem wurde das BIP für Q2 von ursprünglich 1,9% auf 3,3% nach oben revidiert, was insbesondere der besser als erwarteten Exportentwicklung und einer Aufwärtsrevision der Lagerbestände zu verdanken ist. Auch die Verbraucherstimmung hat sich im August stabilisiert, wenn auch auf tiefem Niveau. Allerdings zeigt die Einkommens- und Verbrauchsentwicklung der privaten Haushalte, dass im zweiten Halbjahr mit einer schlechteren Entwicklung als im ersten Halbjahr zu rechnen ist.

Ausblick

Im Euroraum steht die Zinsentscheidung der EZB im Fokus. Eine Änderung des Leitzinses wird es nicht geben, darüber besteht Einigkeit. Mit Spannung wird jedoch die Pressekonferenz im Anschluss an die Ratssitzung erwartet, bei der die Notenbank die neuen Wachstums- und Inflationsprognosen für 2008/09 veröffentlicht. Die letzten, im Juni veröffentlichten Projektionen lagen beim Wachstum bei 1,8% im Jahr 2008 und 1,5% im Jahr 2009. Für die Inflation nahm die EZB 3,4% beziehungsweise 2,4% an. Während sich die Inflationsprognosen trotz des Ölpreisrückgangs allenfalls geringfügig ändern dürften, sollten die schwachen Daten der vergangenen Monate zu einer Senkung der Wachstumsprognosen geführt haben. Die merkliche Konjunkturabkühlung spricht gegen eine weitere Zinserhöhung. Dennoch ist nicht mit einer baldigen Zinssenkung zu rechnen, da der Inflationsdruck, auch aufgrund des Lohnauftriebes, noch eine Weile hoch bleiben dürfte. Die Daten aus den USA sollten weiterhin ein gemischtes Bild zeigen. Zwar dürfte der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten fallen, doch ist dieser Wert noch weit von den Niveaus entfernt, die bei Rezessionen in der Vergangenheit erreicht wurden. Die Arbeitsmarktentwicklung ist dagegen besorgniserregender. Die Beschäftigung sollte im August weiter zurückgegangen sein, was sich in den nächsten Monaten entsprechend negativ auf den Wachstumstreiber der US-Wirtschaft - den Konsum - auswirken dürfte.

Aktienmärkte

Rückblick

Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich in der letzten Handelswoche weitgehend unspektakulär. Wie erwartet wurde die Richtungsentscheidung zunächst vertagt und der Seitwärtstrend fortgesetzt. Auffällig an der Börsenentwicklung der letzten Handelstage war insbesondere das deutlich rückläufige Umsatzvolumen.

Selbst der deutlich schwächer als erwartet ausgefallene ifo-Index hat die Investoren offenbar kalt gelassen. Der DAX konnte bei sehr niedrigen Umsätzen in der abgelaufenen Handelswoche etwa 1,3% zulegen. Auf europäischer Ebene bietet sich ein ähnliches Bild, der Stoxx50 hat im Wochenverlauf sogar 1,8% gewonnen. Die amerikanischen Aktienmärkte waren bei ebenfalls relativ geringen Volumina vor dem großen Labour-Day-Wochenende weiterhin heftigen Schwankungen ausgesetzt, die nicht zuletzt durch widersprüchliche Konjunkturdaten verursacht wurden. Kräftigen Kursverlusten zum Wochenauftakt folgten drei positive Börsentage, aber das neu gewonnene Vertrauen schwand am Freitag wieder.

Am Freitagabend lag der breiter angelegte S&P 500 um 0,7% unter dem Vorwochenschluss. Temporär belastend wirkte auch der erneut gestiegene Erdölpreis. Die Verteuerung hängt allerdings mit der Bedrohung der US-Golfküste durch den Wirbelsturm Gustav zusammen und könnte sich als lediglich vorübergehend herausstellen.

Ausblick

Die Zurückhaltung der letzten Woche könnte sich auch zum Wochenauftakt fortsetzen, denn bedingt durch den Feiertag in den USA (Labour Day) fehlt dem deutschen Aktienmarkt zunächst die gewohnte Leitlinie. Darüber hinaus ist im weiteren Wochenverlauf allerdings nur mit einem sehr begrenzten Newsflow von Unternehmensseite zu rechnen. Hier dürften vor allem die Verkehrszahlen der großen europäischen Fluggesellschaften die Investoren interessieren. Damit bleibt vorerst die makroökonomische Datenlage im Fokus des Interesses. In Summe dürften die makroökonomischen Daten - speziell mit Blick auf Deutschland - das Bild einer konjunkturellen Schwächephase weiter festigen. Zwar ist dies an den Aktienmärkten bereits weitgehend Konsens, so dass die damit verbundenen Rückschläge begrenzt bleiben dürften, doch fehlt weiterhin eine Initialzündung für kurzfristig deutliche Kurssteigerungen. Die jüngsten positiven Überraschungen aus den USA dürften noch nicht in allen weiteren Daten eine Fortsetzung finden. Vielmehr sollte die Phase konjunktureller Unsicherheit weiter Bestand haben. Somit gehen wir unverändert davon aus, dass der deutsche Aktienmarkt seine seitwärts gerichtete Entwicklung fortsetzt. Insgesamt werten wir die Lethargie der Investoren keineswegs als schlechtes Zeichen. Vielmehr dürften die spärlichen Kursreaktionen ein Indiz dafür sein, dass sich Aktien in unmittelbarer Nähe ihres Tiefs befinden. So bleibt unsere Einschätzung der Vorwoche bestehen: Kurzfristig bleibt das Umfeld weiter volatil, so dass wir hier auch technisch untermauert von der bestehenden Seitwärtsbewegung ausgehen. Mittelfristig überwiegen trotz des derzeit insgesamt schwierigen Umfeldes für Dividendentitel die Chancen, weshalb sich insbesondere auf dem derzeitigen Niveau ein Investment in Aktien auf mittlere Sicht lohnen sollte.

Rentenmärkte

Rückblick

Etwas fester schlossen die Rentenmärkte in der vergangenen Handelswoche. Der erneute Absturz des ifo-Geschäftsklimaindex sowie weiter deutlich rückläufige Stimmungsindikatoren aus dem Euroraum (ESI, Verbrauchervertrauen, Unternehmensvertrauen) verschafften den sicheren Staatsanleihen Zulauf. Etwas Gegenwind kam allerdings durch Aussagen aus EZB-Kreisen, die verdeutlichten, dass die Zentralbank derzeit keinen Spielraum für Zinssenkungen sieht. Am Freitag waren jedoch deutliche Abschläge zu verzeichnen, nachdem der Chicago Einkaufsmanagerindex positiv überraschte und Inflationsdaten aus Europa auf nachlassenden Preisdruck hinwiesen.

Ausblick

In dieser Woche dürften die Rentenmärkte Unterstützung von den US-Konjunkturdaten erhalten, die eine weitere Eintrübung der wirtschaftlichen Lage zeigen sollten. Insbesondere der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe am Dienstag und der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag werden große Aufmerksamkeit erfahren und könnten für Kursauschläge sorgen. Von der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank ist allerdings eher mit etwas Gegenwind zu rechnen, da sich EZB-Präsident Trichet auf der anschließenden Pressekonferenz wohl neutral positionieren dürfte und trotz der offensichtlichen Wachstumsabschwächung auf weiterhin hohen Inflationsdruck hinweisen wird. Davon sollten vor allem die kurzen Laufzeitenbereiche betroffen sein, was einem steileren Verlauf Versteilerung der Zinsstrukturkurve zunächst entgegensteht. Diese dürfte wohl erst dann eintreten, wenn sich eine Zinssenkung abzuzeichnen beginnt und die US-Renditen im langen Laufzeitenbereich zu steigen anfangen und somit auch das lange Ende der Euro-Kurve etwas nach oben ziehen.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften