Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht: Woche vom 29.09. bis 03.10.2008

29.09.2008
Seit den enttäuschenden Konjunkturdaten der vergangenen Woche stehen die Zeichen sowohl im Euroraum als auch in den USA auf Rezession.

Die Einkaufsmanagerindizes im Euroraum und der ifo-Geschäftsklimaindex sind im September erneut deutlich rückläufig gewesen. Nachdem die Wirtschaft im Euroraum und in Deutschland bereits im 2. Quartal geschrumpft ist, dürfte es auch im 3. Quartal zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung gekommen sein.

Damit wäre definitionsgemäß eine Rezession (negatives Wirtschaftswachstum in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen) eingetreten. In den USA sind die Auftragseingänge für langlebige Güter, die ein wichtiger Indikator für die Investitionstätigkeit am aktuellen Rand sind, förmlich eingebrochen. Im Juli waren diese noch mit einer Rate von 1,3% gewachsen. Im August wurde zwar allgemein ein Rückgang erwartet (Konsens: -1,4%), doch fiel der Rückgang mit -4,5% deutlich stärker als erwartet aus. Somit verdichten sich die Zeichen, dass auch die US-Wirtschaft in einer Rezession steckt. Schließlich wurden am Freitag noch die endgültigen Wachstumszahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. In der Vorabschätzung wurde noch eine Rate von 3,3% veröffentlicht, gemäß den neuen Daten ist die Wirtschaft jedoch nur mit 2,8% gewachsen.

Ausblick

Mit den ISM-Indizes und dem Arbeitsmarktbericht stehen in der nächsten Woche die für die USA wichtigsten Konjunkturindikatoren auf der Agenda. Die jeweiligen ISM-Indizes im Verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor haben sich mit Werten um die Kontraktionsschwelle bei 50 Punkten bisher noch vergleichsweise gut gehalten. Ein deutlicher Einbruch würde nun das Rezessionsszenario unterstreichen. Der Arbeitsmarkt befindet sich schon seit Jahresbeginn in einem klaren Abschwung. Seit Dezember 2007 ist die Beschäftigung in jedem Monat gefallen und auch im September ist mit einem Stellenabbau in etwa der Größenordnung der Vormonate zu rechnen. Entsprechend negative Folgen wird dies für den Konsum im zweiten Halbjahr haben, ein weiteres Indiz für das Abrutschen der US-Wirtschaft in eine Rezession. Auch die Auftragseingänge in der Industrie im August sollten den Abwärtstrend der US-Wirtschaft bestätigen und rückläufig ausgefallen sein. Im Euroraum steht neben den Stimmungsindikatoren (ESI, Verbraucher- und Unternehmensvertrauen), die wie die Frühindikatoren der vergangenen Woche abwärts tendieren dürften, die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) auf der Agenda. Einige EZB-Ratsmitglieder haben in der vergangenen Woche erneut die klare Trennung zwischen Zinspolitik und liquiditätspolitischen Maßnahmen bestätigt. Das heißt, die jüngsten Schritte zur Behebung der Liquiditätsengpässe am Geldmarkt sind kein Indiz, dass eine Zinssenkung wahrscheinlicher geworden ist. Sorge bereite weiterhin die hohe Inflationsrate sowie die Höhe der Lohnforderungen in den jüngsten Tarifverhandlungen, hieß es aus EZB-Kreisen. Entsprechend ist in dieser Woche (noch) nicht mit einer Leitzinssenkung zu rechnen.

Aktienmärkte

Rückblick

Gemessen an der Dimension der Finanzmarktkrise haben die Aktienmärkte in der letzten Handelswoche vergleichsweise moderate Abschläge verzeichnet. Die Verluste zu Wochenbeginn hielten sich in Grenzen, am Donnerstag wurden gar Gewinne eingefahren, der Freitag allerdings stand dann wieder ganz im Zeichen von Gerüchten. Der Zusammenbruch und der Notverkauf der größten US-amerikanischen Sparkasse Washington Mutual und die Gerüchte um den angeschlagenen Finanzdienstleister Fortis haben Europas Aktienmärkte zwar belastet, aber nicht dramatisch auf Talfahrt geschickt. Gleichwohl beendete der Dax die Handelswoche mit einem moderaten Minus von 2%, der europäische EuroStoxx 50 gab im Wochenvergleich knapp 3% ab.

Nach tagelangem Ringen um das Rettungspaket für das amerikanische Finanzgewerbe ist nun endlich der Durchbruch gelungen. Die amerikanische Regierung wird bis zu 700 Milliarden Dollar ausgeben, um Banken und andere Finanzmarktteilnehmer von der Last fauler Kredite und problematischer Wertpapiere zu befreien und einen Kollaps des Finanzsystems zu verhindern. Darauf haben sich die Regierung unter Führung von Finanzminister Henry Paulson und die beiden Parteien im Kongress, Demokraten und Republikaner, in Verhandlungen verständigt. Auch im Fall der Hypo Real Estate (HRE) reagierte der Bankensektor schnell und schnürte ein Rettungspaket. Die Deutsche Bundesbank und die Finanzaufsicht BaFin teilten in der Nacht zum Montag mit, die deutsche Finanzbranche habe HRE einen ausreichenden Kreditrahmen zur Verfügung gestellt.

Ausblick

Der Interessenschwerpunkt in der laufenden Woche liegt eindeutig auf dem Sanierungsplan der US-Regierung, daher dürften die wenigen volkswirtschaftlichen Daten eher in den Hintergrund treten. Von Unternehmensseite steht eine vergleichsweise datenarme Woche bevor. Am Montag gibt Tui ein Trading Statement ab, am Dienstag legen Hennes & Mauritz ein Neun-Monats- sowie Tesco ein Halbjahresergebnis vor. Am Freitag blickt der Markt auf die Verkehrszahlen von British Airways.

Insofern dürfte kurzfristig die sehr volatile Entwicklung an den Märkten Bestand haben. Vor allem dann, wenn Details des Rettungsplans - insbesondere zum Preisfindungsverfahren für die zu transferierenden Assets - vom Markt positiv aufgefasst werden sollten, ist eine zeitlich begrenzte Erholungsbewegung möglich. Die fundamentalen Probleme sind damit aber nicht verschwunden. Mittelfristig könnte eine Stabilisierung der Situation im Finanzsektor zwar in greifbare Nähe rücken, bis dahin dürfte beim Dax aber durchaus noch einmal eine Bewegung in den Bereich der Jahrestiefststände möglich sein.

Rentenmärkte

Rückblick

Auch in der vergangenen Woche wurde die Entwicklung an den internationalen Rentenmärkten maßgeblich von Nachrichten zur Finanzkrise bestimmt. Die Unsicherheit über das von US-Regierung und Fed avisierte Hilfspaket für den Bankensektor wirkte stützend und führte entsprechend zu Kursgewinnen. Unterstützung kam ebenfalls von konjunktureller Seite. So ist die Rezessionswahrscheinlichkeit durch das erneute Einbrechen der Stimmungsindikatoren im Euroraum und die schwachen Wirtschaftsdaten aus den USA gestiegen. Insbesondere die kurzen Laufzeitenbereiche profitierten von aufkeimenden Zinssenkungserwartungen.

Ausblick

Die am Wochenende bekannt gewordenen Probleme im Finanzsektor wirken zu Wochenbeginn - trotz schnell gefundener Lösung - stützend auf den Rentenmarkt. Groß ist die Angst, dass es zu weiteren Schwierigkeiten kommen könnte. Auch der erzielte Durchbruch der US-Regierung beim Rettungspaket für den Bankensektor wurde teilweise mit Enttäuschung aufgenommen, da das Paket nun in mehreren Tranchen umgesetzt werden soll. Das fundamentale Umfeld spricht gegen fallende Rentenkurse in dieser Woche. So werden die Stimmungsindikatoren aus dem Euroraum die Schwäche der Wirtschaft bestätigen und die ISM-Indizes sowie der Arbeitsmarktbericht werden auch in den USA erneut das Bild einer schwächelnden Wirtschaft bekräftigen. Dies sollte die Zinssenkungsphantasien treiben, wenngleich im Euroraum in dieser Woche noch nicht mit einer Zinssenkung zu rechnen ist.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops