Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream baut Reichweite im Sicherheitenmanagement durch Verbindung zur Deutschen Bank aus

22.07.2014

Die Zusammenarbeit wird den Sicherheiten- und Liquiditätspool für gemeinsame Kunden durch eine automatische Verbindung zum Global Liquidity Hub von Clearstream weiter vergrößern/Die Deutsche Bank profitiert von Clearstreams integriertem Kundenangebot im Bereich Sicherheitenmanagement/Nach BNP Paribas, Citi und Standard Chartered ist die Deutsche Bank der nächste Partner, der die Clearstream-Lösung im Sicherheitenmanagement für Depotbanken nutzt

Clearstream und die Deutsche Bank haben eine Vereinbarung zur Entwicklung einer maßgeschneiderten Sicherheitenmanagement-Lösung über drei Parteien (Triparty Collateral Management) unterschrieben, die die Deutsche Bank ihren Kunden anbieten kann.

Die Zusammenarbeit wird es Clearstream erlauben, das Volumen an Sicherheiten, die das Unternehmen verwaltet (626,9 Milliarden Euro im Juni 2014), um die Liquidität der Deutschen Bank zu erhöhen; die Kunden der Deutschen Bank werden wiederum auf das integrierte Angebot an Services im Sicherheitenmanagement über drei Parteien zurückgreifen können, die Clearstream über seinen Global Liquidity Hub anbietet.

Dieser einzige und optimierte Pool an Sicherheiten wird es Kunden der Deutschen Bank erlauben, ihre Bestände an Sicherheiten zu konsolidieren, um damit globale Finanzrisiken (Exposures) äußerst effizient zu besichern.

Während die Kunden der Deutschen Bank ihr verwahrtes Vermögen weiterhin im umfangreichen Verwahrnetzwerk der Deutschen Bank verwalten, führt das Sicherheitenmanagement-System von Clearstream komplexe Aufgaben im Sicherheitenmanagement in Echtzeit aus, wie zum Beispiel die automatische Zuordnung, Optimierung und das Ersetzen von Sicherheiten.

Ein einzigartiges Merkmal des Sicherheitenmanagement-Angebots für Depotbanken von Clearstream ist, dass es die Sicherheiten in Echtzeit mobilisiert, und zwar nur im tatsächlich benötigten Umfang.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands von Clearstream und Head of Global Securities Financing, sagte: „Auf der einen Seite geht es bei unserer Strategie im Sicherheitenmanagement darum, immer mehr Lokationen wie Clearinghäuser und Zentralbanken anzubinden, an denen Finanzrisiken abgedeckt werden müssen; auf der anderen Seite bieten wir Zugang zu einer stetig wachsenden Anzahl an Knotenpunkten, an denen die Sicherheiten liegen, wie Zentralverwahrer, Börsen und Depotbanken. Wir freuen uns, der Deutschen Bank mit unserer Sicherheitenmanagement-Technologie zu helfen, während wir im Gegenzug unseren Kunden nun den Zugang zum großen Liquiditätspool der Deutschen Bank ermöglichen können.“

Zu einem Zeitpunkt, zu dem die regulatorische Agenda den Bedarf für die Optimierung und bessere Ausstattung beim Eigenkapital und der Liquidität vorsieht, wird es als eine zentrale Herausforderung für die Finanzindustrie angesehen, den Zugang zu Sicherheiten zu verbessern.

Durch die Zusammenarbeit mit internationalen strategischen Partnern hat Clearstream bereits Zugang zu mehreren dieser Liquiditätspools aufgebaut; dazu gehören Cetip (Brasilien), ASX (Australien), Strate (Südafrika), Iberclear (Spanien) und BNP Paribas. Partnerschaften im Sicherheitenmanagement mit Citi und Standard Chartered werden noch in diesem Jahr in Betrieb gehen, und die Zusammenarbeit mit CDS (Kanada), SGX (Singapur) und VPS (Norwegen) macht ebenfalls Fortschritte.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 12,3 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie