Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China ist auf dem Weg, zweitgrößte Hightech-Nation der Erde zu werden

01.02.2010
China ist auf dem Weg, sich als der Welt zweitgrößte Wirtschaftsmacht nach den USA zu etablieren. Zielgerichtet entwickelt sich das Land zur Hightech-Nation

Seinen ersten Astronauten hat China schon vor Jahren ins All geschickt, derzeit plant das Land die Entwicklung eigener Passagierflugzeuge. Doch solche Vorzeigeprojekte in Sachen Hochtechnologie sind nur die Spitze des Eisbergs.

Der Mitte Januar vorgestellte Bericht des US National Science Boards (NSB) stellte fest, dass die USA zwar weltweit noch immer die Spitzennation in Sachen Wissenschaft und Technologie sind - aber China sei dem Land hart auf den Fersen.

Spätestens seit 2006, mit der Verabschiedung der "Pläne zur lang- und mittelfristigen Entwicklung von Wissenschaft und Technik" durch den chinesischen Staatsrat, verfügt das Land über eine detaillierte Hightech-Strategie.

In der Zeit von 1995 bis 2008, so jüngste Zahlen des NSB, fiel der US-Anteil am weltweiten Export von Hochtechnologie-Gütern von 21 % auf 14 %, der Anteil Chinas verdreifachte sich von 6 % auf 20 %. Im Jahr 2008 exportierte China Technologiegüter im Wert von 92 Mrd. Dollar in die USA, importierte dagegen nur vergleichbare Güter im Wert von 26 Mrd. Dollar.

Spätestens ab 2006 war China das Land, welches die meisten Hochtechnologieprodukte exportierte. Weltweit, so die NSB-Zahlen, hat China im Jahr 2008 einen Handelsbilanzüberschuss von 130 Mrd. Dollar bei diesen Produkten erwirtschaftet.

China hat seine Forschungsinfrastruktur systematisch ausgebaut: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) stiegen in den letzten zehn Jahren um gut 19 % pro Jahr - so schnell wie in keinem anderen Land der Welt. 2008 hatte China sich so an die dritte Stelle der Forschungsnationen vorgearbeitet: Von den weltweiten Forschungsausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Dollar kamen 2008 gut 33 % aus den USA, 13 % aus Japan und 9 % aus China.

Der Anteil der Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt schnellte in den Jahren 1996 bis 2007 von 0,6 % auf 1,5 % in die Höhe. Bis 2020, so die Planungen des Staatsrats, sollen 2,5 % erreicht sein. Spätestens dann dürfte China Japan vom zweiten Platz verdrängt haben.

Allein für 2009 hatte das Ministerium für Wissenschaft und Technologie eine Aufstockung der öffentlichen Forschung um 25,7 Mrd. Dollar angekündigt, ein Zuwachs von fast 26 % gegenüber 2008.

Gut 69 % der FuE-Ausgaben werden in China von Unternehmen finanziert, so Zahlen der EU. Dafür werden ihnen massive Steuererleichterungen für FuE eingeräumt.

Auch die Zahl der Absolventen natur- und ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge stieg: von 239 000 im Jahr 1998 auf 807 000 im Jahr 2006. Nach Angaben der EU hat sich Chinas Anteil an den wissenschaftlichen Publikationen weltweit von 2001 bis 2007 mehr als verdoppelt.

| vdi-nachrichten.com
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics