Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China ist auf dem Weg, zweitgrößte Hightech-Nation der Erde zu werden

01.02.2010
China ist auf dem Weg, sich als der Welt zweitgrößte Wirtschaftsmacht nach den USA zu etablieren. Zielgerichtet entwickelt sich das Land zur Hightech-Nation

Seinen ersten Astronauten hat China schon vor Jahren ins All geschickt, derzeit plant das Land die Entwicklung eigener Passagierflugzeuge. Doch solche Vorzeigeprojekte in Sachen Hochtechnologie sind nur die Spitze des Eisbergs.

Der Mitte Januar vorgestellte Bericht des US National Science Boards (NSB) stellte fest, dass die USA zwar weltweit noch immer die Spitzennation in Sachen Wissenschaft und Technologie sind - aber China sei dem Land hart auf den Fersen.

Spätestens seit 2006, mit der Verabschiedung der "Pläne zur lang- und mittelfristigen Entwicklung von Wissenschaft und Technik" durch den chinesischen Staatsrat, verfügt das Land über eine detaillierte Hightech-Strategie.

In der Zeit von 1995 bis 2008, so jüngste Zahlen des NSB, fiel der US-Anteil am weltweiten Export von Hochtechnologie-Gütern von 21 % auf 14 %, der Anteil Chinas verdreifachte sich von 6 % auf 20 %. Im Jahr 2008 exportierte China Technologiegüter im Wert von 92 Mrd. Dollar in die USA, importierte dagegen nur vergleichbare Güter im Wert von 26 Mrd. Dollar.

Spätestens ab 2006 war China das Land, welches die meisten Hochtechnologieprodukte exportierte. Weltweit, so die NSB-Zahlen, hat China im Jahr 2008 einen Handelsbilanzüberschuss von 130 Mrd. Dollar bei diesen Produkten erwirtschaftet.

China hat seine Forschungsinfrastruktur systematisch ausgebaut: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) stiegen in den letzten zehn Jahren um gut 19 % pro Jahr - so schnell wie in keinem anderen Land der Welt. 2008 hatte China sich so an die dritte Stelle der Forschungsnationen vorgearbeitet: Von den weltweiten Forschungsausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Dollar kamen 2008 gut 33 % aus den USA, 13 % aus Japan und 9 % aus China.

Der Anteil der Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt schnellte in den Jahren 1996 bis 2007 von 0,6 % auf 1,5 % in die Höhe. Bis 2020, so die Planungen des Staatsrats, sollen 2,5 % erreicht sein. Spätestens dann dürfte China Japan vom zweiten Platz verdrängt haben.

Allein für 2009 hatte das Ministerium für Wissenschaft und Technologie eine Aufstockung der öffentlichen Forschung um 25,7 Mrd. Dollar angekündigt, ein Zuwachs von fast 26 % gegenüber 2008.

Gut 69 % der FuE-Ausgaben werden in China von Unternehmen finanziert, so Zahlen der EU. Dafür werden ihnen massive Steuererleichterungen für FuE eingeräumt.

Auch die Zahl der Absolventen natur- und ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge stieg: von 239 000 im Jahr 1998 auf 807 000 im Jahr 2006. Nach Angaben der EU hat sich Chinas Anteil an den wissenschaftlichen Publikationen weltweit von 2001 bis 2007 mehr als verdoppelt.

| vdi-nachrichten.com
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik