Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAT: aktuelle Trends in der Klinikwirtschaft Ruhr

23.11.2007
Trendreport: Krankenhäuser bei der Anpassung an moderne Strukturen weit fortgeschritten

Die Krankenhäuser im Ruhrgebiet sind für die anstehenden Veränderungen im Gesundheitssystem gut aufgestellt. Vielfach notwendige Umstellungen sind bereits eingeleitet. Zudem lassen sich durch die gezielte Gestaltung von Gesundheitsclustern rund um die Krankenhäuser zukünftig weitere regionalökonomische Potenziale für die Region erschließen.

Das zeigt der soeben erschienene Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr, mit dem das Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen erstmals einen Überblick über die Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends in der Region vermittelt.

Bei gestiegenen Fallzahlen und mehr ärztlichem Personal sank im Ruhrgebiet seit 1992 die Zahl der Klinikbetten um 15,1 Prozent, die Zahl der Pflegetage um 26,7 Prozent und die Verweildauer um 37,9 Prozent auf 8,8 Tage. "Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit schneiden die Kliniken in der Metropole Ruhr wesentlich besser ab als in manch anderem Ballungsraum", stellt die Gesundheitswirtschafts-Expertin Michaela Evans fest. Im Vergleich zu anderen bundesdeutschen Klinikregionen besteht mit rund 65 Mio. Euro in der Metropole Ruhr ein relativ geringer finanzieller Anpassungsbedarf. .

In den 127 Krankenhäusern mit insgesamt 923 Fachabteilungen im Ruhrgebiet wurden 2005 1,2 Millionen Patienten behandelt. Die Beschäftigungswirkung der Krankenhäuser reicht jedoch über die Einrichtungen hinaus: Rund 80 000 Mitarbeiter sind in den Kliniken selbst, weitere 40 000 nach ersten Schätzungen im Umfeld beschäftigt. Die Zahl der Einrichtungen ist von 140 im Jahr 1992 um gut zehn Prozent zurückgegangen, wobei dieser Rückgang allerdings zu zwei Dritteln nicht durch Schließungen, sondern durch Zusammenschlüsse von Kliniken verursacht wurde. Jedes 5. Krankenhaus in der Region zählt zu den "Großen" mit 500 und mehr Betten, im Landesdurchschnitt NRW entfallen dagegen derzeit nur 12,7 Prozent der Kliniken auf diese Größenklasse.

Die Kliniken erobern sich zudem neue Leistungssegmente im ambulanten Bereich: : Von rund 3,5 Millionen behandelten Fällen im Jahr sind bereits heute über 62 Prozent dem ambulanten Bereich zuzuordnen. Des Weiteren werden derzeit rund 131 000 ambulante Operationen in den Krankenhäusern an der Ruhr durchgeführt. Im Wandel der Krankenhäuser zu modernen Gesundheitszentren gewinnen Angebote der Primärprävention, der Rehabilitation und so genannte Wohlfühlleistungen im Leistungsprofil der Einrichtungen an Bedeutung. Die Kliniken gestalten ihre Wertschöpfungsketten durch den Aufbau von Satellitenstrukturen in ihrem Umfeld, spezialisieren sich auf Kernkompetenzen und verlagern andere medizinische Dienstleistungen an Verbundpartner.

Damit gewinnen leistungsstarke, regionale Krankenhausverbünde zunehmend an Bedeutung, wobei an der Ruhr die konfessionellen und freigemeinnützigen Träger mit 78,5 Prozent dominieren. 16,7 Prozent der Ruhr-Kliniken liegen in öffentlicher Trägerschaft, lediglich 4,8 Prozent werden privat betrieben. Eine "Privatisierungswelle" auf dem Klinkmarkt Ruhr erwartet Evans derzeit aber weniger, wesentlich bedeutsamer sind dagegen Kooperationen, interdisziplinäre Zentren- und Schwerpunktbildungen sowie der Wechsel der Krankenhäuser in eine private Rechtsform.

Der Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr kann kostenlos bezogen werden beim Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, 0209/1707-138, mail: koopmann@iat.eu und steht auch im Internet zum Download zur Verfügung.

2007: Klinik - Wirtschaft - Innovation: Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr; Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends des Klinikmarktes in der Metropole Ruhr. Bochum: Koordinierungsstelle MedEcon Ruhr

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.klinik-wirtschaft-innovation.de/2007/bilder/Trendreport_Klinikwirtschaft_Ruhr.pdf

Weitere Berichte zu: IAT Klinikwirtschaft Metropole Ruhr Trendreport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise