Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAT: aktuelle Trends in der Klinikwirtschaft Ruhr

23.11.2007
Trendreport: Krankenhäuser bei der Anpassung an moderne Strukturen weit fortgeschritten

Die Krankenhäuser im Ruhrgebiet sind für die anstehenden Veränderungen im Gesundheitssystem gut aufgestellt. Vielfach notwendige Umstellungen sind bereits eingeleitet. Zudem lassen sich durch die gezielte Gestaltung von Gesundheitsclustern rund um die Krankenhäuser zukünftig weitere regionalökonomische Potenziale für die Region erschließen.

Das zeigt der soeben erschienene Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr, mit dem das Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen erstmals einen Überblick über die Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends in der Region vermittelt.

Bei gestiegenen Fallzahlen und mehr ärztlichem Personal sank im Ruhrgebiet seit 1992 die Zahl der Klinikbetten um 15,1 Prozent, die Zahl der Pflegetage um 26,7 Prozent und die Verweildauer um 37,9 Prozent auf 8,8 Tage. "Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit schneiden die Kliniken in der Metropole Ruhr wesentlich besser ab als in manch anderem Ballungsraum", stellt die Gesundheitswirtschafts-Expertin Michaela Evans fest. Im Vergleich zu anderen bundesdeutschen Klinikregionen besteht mit rund 65 Mio. Euro in der Metropole Ruhr ein relativ geringer finanzieller Anpassungsbedarf. .

In den 127 Krankenhäusern mit insgesamt 923 Fachabteilungen im Ruhrgebiet wurden 2005 1,2 Millionen Patienten behandelt. Die Beschäftigungswirkung der Krankenhäuser reicht jedoch über die Einrichtungen hinaus: Rund 80 000 Mitarbeiter sind in den Kliniken selbst, weitere 40 000 nach ersten Schätzungen im Umfeld beschäftigt. Die Zahl der Einrichtungen ist von 140 im Jahr 1992 um gut zehn Prozent zurückgegangen, wobei dieser Rückgang allerdings zu zwei Dritteln nicht durch Schließungen, sondern durch Zusammenschlüsse von Kliniken verursacht wurde. Jedes 5. Krankenhaus in der Region zählt zu den "Großen" mit 500 und mehr Betten, im Landesdurchschnitt NRW entfallen dagegen derzeit nur 12,7 Prozent der Kliniken auf diese Größenklasse.

Die Kliniken erobern sich zudem neue Leistungssegmente im ambulanten Bereich: : Von rund 3,5 Millionen behandelten Fällen im Jahr sind bereits heute über 62 Prozent dem ambulanten Bereich zuzuordnen. Des Weiteren werden derzeit rund 131 000 ambulante Operationen in den Krankenhäusern an der Ruhr durchgeführt. Im Wandel der Krankenhäuser zu modernen Gesundheitszentren gewinnen Angebote der Primärprävention, der Rehabilitation und so genannte Wohlfühlleistungen im Leistungsprofil der Einrichtungen an Bedeutung. Die Kliniken gestalten ihre Wertschöpfungsketten durch den Aufbau von Satellitenstrukturen in ihrem Umfeld, spezialisieren sich auf Kernkompetenzen und verlagern andere medizinische Dienstleistungen an Verbundpartner.

Damit gewinnen leistungsstarke, regionale Krankenhausverbünde zunehmend an Bedeutung, wobei an der Ruhr die konfessionellen und freigemeinnützigen Träger mit 78,5 Prozent dominieren. 16,7 Prozent der Ruhr-Kliniken liegen in öffentlicher Trägerschaft, lediglich 4,8 Prozent werden privat betrieben. Eine "Privatisierungswelle" auf dem Klinkmarkt Ruhr erwartet Evans derzeit aber weniger, wesentlich bedeutsamer sind dagegen Kooperationen, interdisziplinäre Zentren- und Schwerpunktbildungen sowie der Wechsel der Krankenhäuser in eine private Rechtsform.

Der Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr kann kostenlos bezogen werden beim Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, 0209/1707-138, mail: koopmann@iat.eu und steht auch im Internet zum Download zur Verfügung.

2007: Klinik - Wirtschaft - Innovation: Trendreport Klinikwirtschaft Ruhr; Struktur-, Leistungs- und Modernisierungstrends des Klinikmarktes in der Metropole Ruhr. Bochum: Koordinierungsstelle MedEcon Ruhr

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.klinik-wirtschaft-innovation.de/2007/bilder/Trendreport_Klinikwirtschaft_Ruhr.pdf

Weitere Berichte zu: IAT Klinikwirtschaft Metropole Ruhr Trendreport

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten