Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Managementkonzepte für Krankenhäuser

28.09.2007
Die Gesundheitswirtschaft steht vor großen Veränderungen - kurzfristige Problemlösungen verstellen den Blick auf entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft

"Der demographische Wandel wird zwar viel diskutiert, aber nur wenige Krankenhäuser berücksichtigen die bevorstehenden Änderungen ihrer Patienten- und Beschäftigtenstruktur systematisch in Führung und Organisation", sagt Dr. Sabine Bohnet-Joschko von der Universität Witten/Herdecke (UWH). Die Wirtschaftswissenschaftlerin leitet an der UWH die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, besonders Unternehmen der Gesundheitswirtschaft durch Ansätze des Wissens- und Demographie-Managements zu unterstützen. Bohnet-Joschko: "Gerade diese Unternehmen brauchen angepasste Weiterbildungsangebote und Instrumente des Wissenstransfers, um das Wachstumspotential, das der Gesundheitsbranche durch den demographischen Wandel zuwächst, auch wirklich nutzen zu können."

In der Gesundheitswirtschaft stehen die Zeichen auf Wachstum, weil es immer mehr ältere und chronisch kranke Patienten gibt, die auf medizinische Betreuung angewiesen sind. Andererseits ist diese Branche Teil einer Gesellschaft, in der das Durchschnittsalter der Belegschaften stetig zunimmt und genügend qualifizierter Nachwuchs nicht in Sicht ist.

Welche Aufgaben vor den Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der Branche liegen, beleuchtete kürzlich auch die Fachtagung "Demographie-Management in der Gesundheitswirtschaft - Neue Konzepte und Instrumente für Führung und Organisation" an der Universität Witten/Herdecke. Experten aus Kliniken und Pflegeeinrichtungen wie auch aus Unternehmen anderer Wirtschaftszweige konnten ihre Erfahrungen aus der Praxis austauschen. "Wacht auf!", appellierte Dr. Jürgen Pfister, Leiter des Bereichs Personal und Soziales der Metro AG, bei einer Podiumsdiskussion an die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Bereits im Jahr 2010 wird durchschnittlich jede dritte Erwerbsperson älter als 50 Jahre sein.

Ein zentrales Mittel im Umgang mit der demographischen Entwicklung sind Fort- und Weiterbildungen, um ältere wie jüngere Kollegen auf dem Stand des Wissens zu halten und auch um Quer- oder Wiedereinsteiger als neue Mitarbeiter zu qualifizieren. Von elementarer Bedeutung sind daneben alle Maßnahmen, die die Beschäftigten motivieren und in die Lage versetzen, bis zum Eintritt in den Ruhestand für das Unternehmen tätig zu sein. Stichworte hier sind Gesundheitsprävention, Aufstiegschancen und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung. Frühverrentungen werden dagegen als kontraproduktiv eingeschätzt: Sie entziehen den Unternehmen Mitarbeiter mit wertvollen Erfahrungen und verursachen hohe Kosten für die Gesellschaft.

Die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit der Universität Witten/Herdecke kooperierte bei der Fachtagung mit dem personalmagazin, der Dr. Becker Klinikgesellschaft, der Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und dem Demographie Netzwerk (ddn). Das Demographie Netzwerk ist ein Zusammenschluss von mittlerweile rund 100 Unternehmen, die gemeinsam Strategien zur Bewältigung der Herausforderungen des demographischen Wandels entwickeln. Die Wittener Forschungsgruppe selbst wird ab Januar 2008 ihre Weiterbildungsreihe "Managementkompetenzen im Gesundheitswesen" fortführen, die als Blended-Learning-Angebot ein Maximum an räumlicher und zeitlicher Flexibilität ermöglicht.

Weitere Informationen:
Dr. Sabine Bohnet-Joschko und Kathrin Michel,
Tel.: 02302/926-565, Mail: demig@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.demig.info
http://www.kamig.de

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

2nd International Conference on High Temperature Shape Memory Alloys (HTSMAs)

15.02.2018 | Event News

Aachen DC Grid Summit 2018

13.02.2018 | Event News

How Global Climate Policy Can Learn from the Energy Transition

12.02.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So funktioniert der Insulinrezeptor

19.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was steckt drin in der Tomate? Züchtung beeinflusst chemische Zusammensetzung der Tomatenfrucht

19.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf

19.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics