Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Managementkonzepte für Krankenhäuser

28.09.2007
Die Gesundheitswirtschaft steht vor großen Veränderungen - kurzfristige Problemlösungen verstellen den Blick auf entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft

"Der demographische Wandel wird zwar viel diskutiert, aber nur wenige Krankenhäuser berücksichtigen die bevorstehenden Änderungen ihrer Patienten- und Beschäftigtenstruktur systematisch in Führung und Organisation", sagt Dr. Sabine Bohnet-Joschko von der Universität Witten/Herdecke (UWH). Die Wirtschaftswissenschaftlerin leitet an der UWH die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, besonders Unternehmen der Gesundheitswirtschaft durch Ansätze des Wissens- und Demographie-Managements zu unterstützen. Bohnet-Joschko: "Gerade diese Unternehmen brauchen angepasste Weiterbildungsangebote und Instrumente des Wissenstransfers, um das Wachstumspotential, das der Gesundheitsbranche durch den demographischen Wandel zuwächst, auch wirklich nutzen zu können."

In der Gesundheitswirtschaft stehen die Zeichen auf Wachstum, weil es immer mehr ältere und chronisch kranke Patienten gibt, die auf medizinische Betreuung angewiesen sind. Andererseits ist diese Branche Teil einer Gesellschaft, in der das Durchschnittsalter der Belegschaften stetig zunimmt und genügend qualifizierter Nachwuchs nicht in Sicht ist.

Welche Aufgaben vor den Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der Branche liegen, beleuchtete kürzlich auch die Fachtagung "Demographie-Management in der Gesundheitswirtschaft - Neue Konzepte und Instrumente für Führung und Organisation" an der Universität Witten/Herdecke. Experten aus Kliniken und Pflegeeinrichtungen wie auch aus Unternehmen anderer Wirtschaftszweige konnten ihre Erfahrungen aus der Praxis austauschen. "Wacht auf!", appellierte Dr. Jürgen Pfister, Leiter des Bereichs Personal und Soziales der Metro AG, bei einer Podiumsdiskussion an die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Bereits im Jahr 2010 wird durchschnittlich jede dritte Erwerbsperson älter als 50 Jahre sein.

Ein zentrales Mittel im Umgang mit der demographischen Entwicklung sind Fort- und Weiterbildungen, um ältere wie jüngere Kollegen auf dem Stand des Wissens zu halten und auch um Quer- oder Wiedereinsteiger als neue Mitarbeiter zu qualifizieren. Von elementarer Bedeutung sind daneben alle Maßnahmen, die die Beschäftigten motivieren und in die Lage versetzen, bis zum Eintritt in den Ruhestand für das Unternehmen tätig zu sein. Stichworte hier sind Gesundheitsprävention, Aufstiegschancen und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung. Frühverrentungen werden dagegen als kontraproduktiv eingeschätzt: Sie entziehen den Unternehmen Mitarbeiter mit wertvollen Erfahrungen und verursachen hohe Kosten für die Gesellschaft.

Die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit der Universität Witten/Herdecke kooperierte bei der Fachtagung mit dem personalmagazin, der Dr. Becker Klinikgesellschaft, der Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und dem Demographie Netzwerk (ddn). Das Demographie Netzwerk ist ein Zusammenschluss von mittlerweile rund 100 Unternehmen, die gemeinsam Strategien zur Bewältigung der Herausforderungen des demographischen Wandels entwickeln. Die Wittener Forschungsgruppe selbst wird ab Januar 2008 ihre Weiterbildungsreihe "Managementkompetenzen im Gesundheitswesen" fortführen, die als Blended-Learning-Angebot ein Maximum an räumlicher und zeitlicher Flexibilität ermöglicht.

Weitere Informationen:
Dr. Sabine Bohnet-Joschko und Kathrin Michel,
Tel.: 02302/926-565, Mail: demig@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.demig.info
http://www.kamig.de

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics