Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Managementkonzepte für Krankenhäuser

28.09.2007
Die Gesundheitswirtschaft steht vor großen Veränderungen - kurzfristige Problemlösungen verstellen den Blick auf entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft

"Der demographische Wandel wird zwar viel diskutiert, aber nur wenige Krankenhäuser berücksichtigen die bevorstehenden Änderungen ihrer Patienten- und Beschäftigtenstruktur systematisch in Führung und Organisation", sagt Dr. Sabine Bohnet-Joschko von der Universität Witten/Herdecke (UWH). Die Wirtschaftswissenschaftlerin leitet an der UWH die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, besonders Unternehmen der Gesundheitswirtschaft durch Ansätze des Wissens- und Demographie-Managements zu unterstützen. Bohnet-Joschko: "Gerade diese Unternehmen brauchen angepasste Weiterbildungsangebote und Instrumente des Wissenstransfers, um das Wachstumspotential, das der Gesundheitsbranche durch den demographischen Wandel zuwächst, auch wirklich nutzen zu können."

In der Gesundheitswirtschaft stehen die Zeichen auf Wachstum, weil es immer mehr ältere und chronisch kranke Patienten gibt, die auf medizinische Betreuung angewiesen sind. Andererseits ist diese Branche Teil einer Gesellschaft, in der das Durchschnittsalter der Belegschaften stetig zunimmt und genügend qualifizierter Nachwuchs nicht in Sicht ist.

Welche Aufgaben vor den Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der Branche liegen, beleuchtete kürzlich auch die Fachtagung "Demographie-Management in der Gesundheitswirtschaft - Neue Konzepte und Instrumente für Führung und Organisation" an der Universität Witten/Herdecke. Experten aus Kliniken und Pflegeeinrichtungen wie auch aus Unternehmen anderer Wirtschaftszweige konnten ihre Erfahrungen aus der Praxis austauschen. "Wacht auf!", appellierte Dr. Jürgen Pfister, Leiter des Bereichs Personal und Soziales der Metro AG, bei einer Podiumsdiskussion an die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Bereits im Jahr 2010 wird durchschnittlich jede dritte Erwerbsperson älter als 50 Jahre sein.

Ein zentrales Mittel im Umgang mit der demographischen Entwicklung sind Fort- und Weiterbildungen, um ältere wie jüngere Kollegen auf dem Stand des Wissens zu halten und auch um Quer- oder Wiedereinsteiger als neue Mitarbeiter zu qualifizieren. Von elementarer Bedeutung sind daneben alle Maßnahmen, die die Beschäftigten motivieren und in die Lage versetzen, bis zum Eintritt in den Ruhestand für das Unternehmen tätig zu sein. Stichworte hier sind Gesundheitsprävention, Aufstiegschancen und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung. Frühverrentungen werden dagegen als kontraproduktiv eingeschätzt: Sie entziehen den Unternehmen Mitarbeiter mit wertvollen Erfahrungen und verursachen hohe Kosten für die Gesellschaft.

Die Forschungsgruppe Nachhaltigkeit der Universität Witten/Herdecke kooperierte bei der Fachtagung mit dem personalmagazin, der Dr. Becker Klinikgesellschaft, der Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und dem Demographie Netzwerk (ddn). Das Demographie Netzwerk ist ein Zusammenschluss von mittlerweile rund 100 Unternehmen, die gemeinsam Strategien zur Bewältigung der Herausforderungen des demographischen Wandels entwickeln. Die Wittener Forschungsgruppe selbst wird ab Januar 2008 ihre Weiterbildungsreihe "Managementkompetenzen im Gesundheitswesen" fortführen, die als Blended-Learning-Angebot ein Maximum an räumlicher und zeitlicher Flexibilität ermöglicht.

Weitere Informationen:
Dr. Sabine Bohnet-Joschko und Kathrin Michel,
Tel.: 02302/926-565, Mail: demig@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.demig.info
http://www.kamig.de

Weitere Berichte zu: Forschungsgruppe Gesundheitswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie