Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Branchenstandards zur Effizienzsteigerung bei der Verarbeitung internationaler Wertpapiere

28.09.2007
Clearstream Banking Luxembourg und Euroclear Bank planen gemeinsam mit der International Securities Market Advisory Group (ISMAG) die Einführung weiterer Standards für die Ausgabe und das Asset Servicing in Bezug auf internationale Wertpapiere. Hierzu zählen unter anderem Euro Bonds und strukturierte Produkte, die von den internationalen Zentralverwahrern (ICSDs) ausgegeben werden.

Die ISMAG umfasst hochrangige Vertreter verschiedener Institutionen (Emittenten, Konsortialführer, Agent Banks, ICSDs und Anleger) und Handelsvereinigungen (ICMA, ICMSA und AGC). Diese fanden sich gestern zusammen, um Kernziele und Prioritäten festzuschreiben. Die ISMAG wird die Einführung eines dreijährigen Verbesserungsprogramms überwachen, das eine Steigerung der Verarbeitungseffizienz und des Straight-Through Processing (STP) durch die Standardisierung von Emissionspraktiken, Verbesserung der Informationsverbreitung und Verarbeitung bei Kapitalmaßnahmen und Ertragszahlungen zum Ziel hat. Ein branchenweiter Standard für Marktpraktiken ist für 2010 anvisiert.

Das Emissionsvolumen der über die ICSDs (Euroclear Bank und Clearstream Banking Luxemburg) emittierten und vorwiegen bei diesen internationalen Zentralverwahrern hinterlegten Wertpapiere bezifferte sich im Juni 2007 auf EUR 7,3 Bio. und weist eine jährliche Wachstumsrate von über 20% auf, welches hiermit der größte Liquiditätspool in Europa bildet.

Im Jahr 2006 wurden über 200.000 Wertpapiere am Primärmarkt emittiert, ca.
250.000 Kapitalmaßnahmen durchgeführt und über 320.000 Zins- und Tilgungszahlungen von den beiden ICSDs abgewickelt. Für einige Bereiche der Verarbeitungskette hat sich STP jedoch noch kaum durchgesetzt: So werden weniger als 10% der erhaltenen Informationen zu Kapitalmaßnahmen in STP-Format übermittelt. Hinzu kommt, dass der dynamische und innovative Markt zwar die Diversität erhöht, gleichzeitig aber auch die Komplexität.
... mehr zu:
»BIO »Clearstream »ICSD »ISMAG »Wertpapier

John Gubert, Chairman der International Securities Market Advisory Group, bemerkt hierzu: "Am Internationalen Wertpapier-Markt ist der Anteil der manuellen Verarbeitung nach wie vor zu hoch, und es mangelt an standardisierten Marktpraktiken. Die Back-Office-Kosten sind zu hoch, die Risiken steigen mit zunehmendem Volumen und Komplexität und wichtige Informationen werden zu oft falsch interpretiert. Ich freue mich, den Vorsitz eines mit der Verbesserung der operativen Effizienz bei der Verarbeitung betrauten Experten-Teams zu bekleiden."

Yves Poullet, Chief Executive Officer der Euroclear Bank, kommentiert:
"Automatisierung und eine Verbesserung des STP bei Vermögensdienstleistungen bedeuten für die Intermediäre Zeit- und Kostenersparnis. Die Anleger profitieren dabei von präziseren und aktuelleren Informationen. Durch die Festlegung und Einführung von Marktpraxis-Standards werden Funktionen, Verantwortlichkeiten, Zeitrahmen und Marktverfahren auf globaler Basis präzisiert. Eine operative Standardisierung ist unabdinglich, wenn die für internationale Wertpapiere maßgeblichen Erfolgsfaktoren Flexibilität und Innovation, die diese Wertpapierart in den letzten 30 Jahren für Anleger und Emittenten gleichermaßen attraktiv gemacht haben, Bestand haben sollen."
Mark Gem, Mitglied des Executive Board von Clearstream Banking Luxemburg,
erläutert: "Die Verbesserung der operativen Effizienz und Qualität am internationalen Wertpapiermarkt zählt schon seit Langem zu unseren Hauptzielen. Unseres Erachtens ist der branchenweite kooperative Ansatz eine innovative und angemessene Antwort auf diese Herausforderung."

Oberstes Ziel der Initiative ist es, sich auf die operative Effizienz der Emissionspraktiken und der Vermögensdienstleistungen zu konzentrieren und die Anlegerzufriedenheit schnell und zielstrebig zu verbessern, ohne Abstriche hinsichtlich des Innovationspotenzials zu machen. Bei der Entwicklung von Lösungen werden in angemessener Weise auch noch nicht ausgereifte Standards in Erwägung gezogen.

Spezielle Arbeitsgruppen legen ihre Vorschläge der ISMAG zur Genehmigung vor. Falls erforderlich arbeitet die ISMAG eng mit anderen Handelsvereinigungen zusammen, um die optimale Ausnutzung der Marktressourcen und einen kohärenten branchenweiten Entwicklungsplan zu gewährleisten.

Im Vordergrund stehen zunächst schnelle Erfolge:

• Verbesserung der Informationsbereitstellung bei Neuemissionen durch bessere Qualität und eine Verbesserung der standardisierten Dokumentation und • Verbesserung der Qualität, Genauigkeit, Transparenz und Aktualität (Ziel: Informationsverbreitung noch am selben Tag) der Informationen zu Kapitalmaßnamen Die ISMAG wird den Markt anhand ausführlicher Zwischenberichte über die Fortschritte der Initiative informieren.

Pressekontakt:

Clearstream
Bruno Rossignol/Yolande Theis +352 2 43 31500 bruno.rossignol@clearstream.com, yolande.theis@clearstream.com
Euroclear
Denis Peters + 32 (0)2 326 2618
denis.peters@euroclear.com
Martin Gregson + 32 (0)2 326 4186
martin.gregson@euroclear.com
Euroclear
Euroclear ist der weltweit größte Anbieter von inländischen und grenzüberschreitenden Abwicklungsdienstleistungen und entsprechenden Services für Transaktionen mit Anleihen, Aktien und Fonds. Zu der benutzereigenen und benutzergeführten Euroclear Group zählen der internationale Zentralverwahrer (CSD) Euroclear Bank mit Sitz in Brüssel sowie die nationalen Zentralverwahrer Euroclear Belgium, Euroclear France, Euroclear Nederland und Euroclear UK & Ireland Anfang 2007 übernahm Euroclear den in Großbritannien führenden Order Routing-Anbieter für Investmentfonds EMXCo. Insgesamt werden von der Euroclear Group jährlich Wertpapiertransaktionen im Wert von über EUR 450 Bio. abgewickelt. Das verwahrte Kundenvermögen beläuft sich auf über EUR 18 Bio. Euroclear Bank wird von Standard & Poor's und Fitch Ratings mit AA+ eingestuft. Weitere Informationen sind der Website www.euroclear.com zu entnehmen.
Clearstream
Clearstream ist ein internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Sitz in Luxemburg und Teil der Gruppe Deutsche Börse, der gemessen an Umsatz weltweit größten Börse. Clearstream bietet für weltweit über 2.500 Anleger in Anleihen und Aktien und rund 40.000 inländische und internationale Investmentfonds Abwicklungs- und Depotverwahrungsdienstleistungen an. Das von Clearstream derzeit verwahrte Vermögen beziffert sich auf über EUR 10,5 Bio. Clearstream Banking S.A. wird von Standard and Poor’s und Fitch mit dem Rating AA eingestuft. Das Angebot der Gruppe Deutsche Börse umfasst Technologie, Dienstleistungen sowie eine breite Produktpalette und erstreckt sich von Handels- und Informationsprodukten bis hin zu Clearing, Abwicklung und Depotverwahrung auf Basis von Straight-Through Processing und Interoperabilitätsstandards für die gesamte Verarbeitungskette.

Weitere Informationen sind der Website www.clearstream.com zu entnehmen.

ICMA - International Capital Markets Association

AGC - Association of Global Custodians

ICMSA - International Capital Market Services Association

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.euroclear.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: BIO Clearstream ICSD ISMAG Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit