Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien: Neue Zugmaschine der Weltwirtschaft

13.08.2007
Boom bei Software- und IT-Unternehmen lässt Anleger aufhorchen

Der indische Wirtschaftsboom wird die Dynamik der letzten Jahre auch weiterhin fortsetzen, damit den Aufschwung an den Börsen beflügeln und nicht nur für große Konzerne mittel- bis langfristig als Investitionsziel interessant bleiben. Zu diesen Ergebnissen kommt das global tätige Fondsmanagement-Unternehmen Fidelity International in seiner heute, Montag, präsentierten Marktanalyse. "Vor allem die in den 1980er Jahren begonnenen Wirtschaftsreformen scheinen nun erste Früchte zu tragen", sagt Ronald Peter Stöferle, Asien-Analyst der Erste Bank AG, im Gespräch mit pressetext.

Die Marktanalysten rechnen damit, dass ein Ende des daraus resultierenden wirtschaftlichen Entwicklungsprozesses noch nicht abzusehen ist. Beim jetzigen Wachstumstempo von sieben bis zehn Prozent im Jahr erhöht sich die Aussicht auf herausragende Gewinnchancen, von denen Anleger nachhaltig profitieren könnten. "Vor dem Hintergrund der 60-jährigen Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien, ist die Gesellschaftsstruktur auch in ihren wirtschaftlich-kapitalistischen Denkweisen unseren westlichen sehr ähnlich. Das ist ein Vorteil für Unternehmen, die sich in Indien niederlassen wollen", so Stöferle auch Nachfrage von pressetext. Zudem investiert der Staat Unsummen in den Ausbau der Infra- und Energiestruktur und trägt dazu bei, dass der Waren- und Dienstleistungsaustausch verbessert wird.

Als zentralen Wachstumstreiber sehen die Analysten verstärkt die Software- und IT-Branche, wobei namhafte Großkonzerne wie Dell oder SAP http://www.sap.com in den letzten Jahren einen wahren Gründungsboom auslösten. Aber auch für andere wissensintensive Bereiche wie die Pharma- oder die Dienstleistungsbranche sind die Voraussetzungen gut. "Tatsache ist, dass die Arbeitskräfte sehr gut ausgebildet sind und großteils fließend Englisch sprechen", unterstreicht der Experte. Durch diese Rahmenbedingungen werde ein nachhaltiges Wachstum ermöglicht, dass dazu beiträgt, dass sich Indiens Volkswirtschaft immer weniger vom traditionellen Agrarsektor abhängig mache.

... mehr zu:
»Weltwirtschaft

Anders als in Brasilien, Russland und China ist die indische Branchenvielfalt vorteilhaft. Auch sind die indischen Börsen nicht vom Rohstoffexport beherrscht und die Kursentwicklung hängt weit weniger vom Ölpreis ab, so die Fidelity-Fachleute. Vielmehr treibe die Binnennachfrage die Notierungen indischer Aktiengesellschaften - vor allem in der Konsumgüter- und Automobilindustrie, der Pharma- und Finanzbranche sowie dem Gesundheitswesen - in die Höhe. Die Top-10-Beteiligungen des Fidelity India Focus Fund richten sich daher auf Unternehmen wie Hindustan Unilever (Konsumgüterindustrie) http://www.hll.com , Infosys Technology http://www.infosys.com (IKT) oder Bajaj Auto http://www.bajajauto.com aus.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fidelity.de
http://www.erstebank.at
http://www.dell.com

Weitere Berichte zu: Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie