Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht vom 11.6.2007

12.06.2007
Aus Sorge vor weltweit steigenden Zinsen verabschiedeten sich die internationalen Aktienbörsen mit einem kräftigen Minus in das vergangene Wochenende.
Gewinnmitnahmen standen auch in Deutschland auf der Agenda - der Dax verlor im Wochenverlauf rund 5%, nachdem er vor wenigen Tagen noch über die Marke von 8.000 Punkte schaute. Gleichzeitig stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen kurzfristig auf über 4,60% und damit auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren. Der EuroStoxx50 gab um 4% nach. Die Wall Street erlebte den größten Kursrutsch seit Februar dieses Jahres; innerhalb von nur drei Tagen verlor der Dow Jones über 300 Punkte. Kumuliert blieb ein Wochenverlust von 1,8%. Der japanische Nikkei 225 dagegen hat auf die Kursverluste an den Weltbörsen kaum reagiert. Dies kam insofern nicht unerwartet, als sich der Markt auch an den starken Kursgewinnen der letzten Wochen nicht beteiligt hatte.

In den letzten fünf Handelstagen verlor der Nikkei 225 etwa 1% und damit deutlich weniger als andere Aktienbörsen.

Ausgelöst wurden die jüngsten Kursverluste durch die Zinserhöhung in der Eurozone sowie guten US-Konjunkturdaten, die eine baldige Zinssenkung der Fed in weite Ferne rücken lassen. Die positiven Nachrichten aus der Gewinnberichtssaison sind inzwischen versiegt, so dass Aussagen zur konjunkturellen Entwicklung dies- und jenseits des Atlantik wieder erhöhte Aufmerksamkeit genießen. Der Zinserhöhungszyklus in der Eurozone ist weiter intakt, und in den Vereinigten Staaten werden Anleger genau beobachten, inwieweit sich (positive) Konjunkturdaten auf die Einschätzung der Fed auswirken, um daraus mögliche geldpolitische Implikationen ableiten zu können.

... mehr zu:
»Aktienbörse »Rendite »ZPK

Der Abwärtstrend der Staatsanleihen an den internationalen Rentenmärkten verstärkte sich in der vergangenen Handelswoche nochmals. Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer richtete sich vor allem auf die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England (BoE). Während die Bank of England den wichtigsten Leitzins auf dem Sechsjahreshoch von 5,50% beließ, erhöhte die EZB wie erwartet den Mindestbietungssatz für die Refinanzierung der Banken von 3,75 auf 4,00%. Damit befindet sich das Zinsniveau auf dem höchsten Stand seit Herbst 2001. Mit Spannung wurde die anschließende Pressekonferenz erwartet. Presse und Markt achteten auf jede Änderung auch kleinster Nuancen im Statement des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet. Tatsächlich hielt sich Trichet das Fenster für weitere Zinserhöhungen offen. Das begleitende Kommuniqué fiel im Vergleich mit denen der Vormonate jedoch weniger scharf aus. Die Volkswirte der Commerzbank gehen nun von noch zwei weiteren Zinserhöhungen auf ein Niveau von 4,50% bis Ende des Jahres aus.

In den kommenden Tagen rollt über die USA die letzte große Welle wichtiger Makrodaten vor der FOMC-Sitzung am 27. und 28. Juni. Die Daten werden kaum so stark von den Erwartungen abweichen, dass das Komitee Ende des Monats doch noch zu einer ausgeglichenen Risikoeinschätzung übergeht. Stattdessen wird sich die Fed zunächst von der Datenlage - abnehmender Inflationsdruck, anziehende konjunkturelle Dynamik im zweiten Quartal - bestätigt sehen und in Wartestellung bleiben. Es besteht sogar das Risiko, dass die jüngste Benzinpreisentwicklung bei der Fed wieder Sorgen über eine Weitergabe der Energiekosten, d.h. neuerlichen Aufwärtsdruck auf die Kerninflationsrate, aufkommen lässt. Für den Euroraum zeichnet sich noch keine konjunkturelle Abschwächung ab. Die wenigen Makrodaten der neuen Woche beziehen sich vor allem auf die Industrieproduktion in einigen europäischen Staaten. Diese entwickelt sich regional noch immer sehr unterschiedlich. Von einem Boom in der Industrie kann nur in Deutschland und in einigen kleinen Nachbarländern gesprochen werden.

In Frankreich und Italien liegt hingegen die industrielle Erzeugung nur wenig über dem Niveau des Vorjahres. Grund für die recht unterschiedliche Entwicklung sind die divergierenden Lohnstückkosten. Diese sind in Deutschland von 2000 bis 2006 um 11% gefallen. Im übrigen Euroraum war dagegen ein Anstieg um 10% zu verzeichnen. Eine schnelle Umkehr dieser Entwicklung ist nicht zu erwarten, auch wenn in Deutschland die Tarifabschlüsse zuletzt etwas höher ausfielen.

Obwohl die Renditen in den vergangenen Tagen und Wochen von einem Hoch zum nächsten eilten, bleibt das Risiko weiterer Kursverluste an den internationalen Rentenmärkten hoch. Der Zinserhöhungsprozess in der Eurozone kann noch nicht als abgeschlossen angesehen werden.

Verfestigt sich die Erwartung, dass die Notenbank die Leitzinsen auf 4,50% anhebt, sollte die Rendite zehnjähriger Bunds diese Marke zunächst um mindestens 10 Basispunkte übertreffen. Aus technischer Sicht hat die Rendite ihren Abwärtstrend vom Januar 2000 bereits gebrochen. Ob sich der Renditeanstieg fortsetzt, hängt - wie so oft - von den Neuigkeiten aus den USA ab. Nach den zuletzt vorwiegend positiven Konjunkturmeldungen sollte die Fed vorerst weiterhin keine Veranlassung sehen, ihre Position zu korrigieren, worin sie vom Beige Book eher bestärkt werden dürfte.

Wie wird es an den Aktienbörsen weitergehen? Letzte Woche haben wir geschrieben, dass die Party an den Aktienbörsen auch kurzfristig weitergehen kann, es aber auf jeden Fall Sinn macht, partiell Gewinne zu realisieren und enge Stoppkurse zu setzen. Als Anlagealternative haben wir den steueroptimierten Geldmarktfonds "cominvest Top 4" sowie marktneutrale Produkte empfohlen. An dieser Sichtweise hat sich nichts geändert: Wir gehen kurzfristig nach wie vor von einer volatilen Marktphase aus.

Langfristig sehen wir das Szenario deutlich positiver. Nach dem vorzeitigen Erreichen der Jahresendziele 2007 präsentiert sich das Aktienumfeld unverändert positiv. Per Saldo verlangsamt sich das Weltwirtschaftswachstum zwar, aber für Euroland und insbesondere Deutschland hat sich der konjunkturelle Datenkranz merklich verbessert. Das Aktienszenario wird weiterhin von der Gewinnentwicklung dominiert. Im Zeitalter der Globalisierung können die Unternehmen sowohl vom Konjunkturaufschwung als auch von Produktivitätsfortschritten profitieren. Trotz vorübergehender konjunktureller Abschwächungstendenzen stehen die Chancen gut, dass der Gewinnzyklus eine Verlängerung um weitere Jahre erfährt. Dies bedeutet aber auch, dass die aktuell auf historisch niedrigem Niveau tendierenden KGV's ansteigen könnten. Allein daraus sind aus heutiger Sicht höhere Indexziele zu rechtfertigen.

Kurzfristig hat sich die relative Bewertung von Aktien gegenüber Renten angesichts steigender Rentenrenditen und steigender Aktienmärkte allerdings leicht verschlechtert. Insofern ist im Bereich der historischen Hochs eine vorübergehende vorsichtigere Einschätzung der Aktienmärkte angebracht.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:
Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Aktienbörse Rendite ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie