Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht vom 11.6.2007

12.06.2007
Aus Sorge vor weltweit steigenden Zinsen verabschiedeten sich die internationalen Aktienbörsen mit einem kräftigen Minus in das vergangene Wochenende.
Gewinnmitnahmen standen auch in Deutschland auf der Agenda - der Dax verlor im Wochenverlauf rund 5%, nachdem er vor wenigen Tagen noch über die Marke von 8.000 Punkte schaute. Gleichzeitig stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen kurzfristig auf über 4,60% und damit auf den höchsten Stand seit viereinhalb Jahren. Der EuroStoxx50 gab um 4% nach. Die Wall Street erlebte den größten Kursrutsch seit Februar dieses Jahres; innerhalb von nur drei Tagen verlor der Dow Jones über 300 Punkte. Kumuliert blieb ein Wochenverlust von 1,8%. Der japanische Nikkei 225 dagegen hat auf die Kursverluste an den Weltbörsen kaum reagiert. Dies kam insofern nicht unerwartet, als sich der Markt auch an den starken Kursgewinnen der letzten Wochen nicht beteiligt hatte.

In den letzten fünf Handelstagen verlor der Nikkei 225 etwa 1% und damit deutlich weniger als andere Aktienbörsen.

Ausgelöst wurden die jüngsten Kursverluste durch die Zinserhöhung in der Eurozone sowie guten US-Konjunkturdaten, die eine baldige Zinssenkung der Fed in weite Ferne rücken lassen. Die positiven Nachrichten aus der Gewinnberichtssaison sind inzwischen versiegt, so dass Aussagen zur konjunkturellen Entwicklung dies- und jenseits des Atlantik wieder erhöhte Aufmerksamkeit genießen. Der Zinserhöhungszyklus in der Eurozone ist weiter intakt, und in den Vereinigten Staaten werden Anleger genau beobachten, inwieweit sich (positive) Konjunkturdaten auf die Einschätzung der Fed auswirken, um daraus mögliche geldpolitische Implikationen ableiten zu können.

... mehr zu:
»Aktienbörse »Rendite »ZPK

Der Abwärtstrend der Staatsanleihen an den internationalen Rentenmärkten verstärkte sich in der vergangenen Handelswoche nochmals. Die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer richtete sich vor allem auf die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England (BoE). Während die Bank of England den wichtigsten Leitzins auf dem Sechsjahreshoch von 5,50% beließ, erhöhte die EZB wie erwartet den Mindestbietungssatz für die Refinanzierung der Banken von 3,75 auf 4,00%. Damit befindet sich das Zinsniveau auf dem höchsten Stand seit Herbst 2001. Mit Spannung wurde die anschließende Pressekonferenz erwartet. Presse und Markt achteten auf jede Änderung auch kleinster Nuancen im Statement des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet. Tatsächlich hielt sich Trichet das Fenster für weitere Zinserhöhungen offen. Das begleitende Kommuniqué fiel im Vergleich mit denen der Vormonate jedoch weniger scharf aus. Die Volkswirte der Commerzbank gehen nun von noch zwei weiteren Zinserhöhungen auf ein Niveau von 4,50% bis Ende des Jahres aus.

In den kommenden Tagen rollt über die USA die letzte große Welle wichtiger Makrodaten vor der FOMC-Sitzung am 27. und 28. Juni. Die Daten werden kaum so stark von den Erwartungen abweichen, dass das Komitee Ende des Monats doch noch zu einer ausgeglichenen Risikoeinschätzung übergeht. Stattdessen wird sich die Fed zunächst von der Datenlage - abnehmender Inflationsdruck, anziehende konjunkturelle Dynamik im zweiten Quartal - bestätigt sehen und in Wartestellung bleiben. Es besteht sogar das Risiko, dass die jüngste Benzinpreisentwicklung bei der Fed wieder Sorgen über eine Weitergabe der Energiekosten, d.h. neuerlichen Aufwärtsdruck auf die Kerninflationsrate, aufkommen lässt. Für den Euroraum zeichnet sich noch keine konjunkturelle Abschwächung ab. Die wenigen Makrodaten der neuen Woche beziehen sich vor allem auf die Industrieproduktion in einigen europäischen Staaten. Diese entwickelt sich regional noch immer sehr unterschiedlich. Von einem Boom in der Industrie kann nur in Deutschland und in einigen kleinen Nachbarländern gesprochen werden.

In Frankreich und Italien liegt hingegen die industrielle Erzeugung nur wenig über dem Niveau des Vorjahres. Grund für die recht unterschiedliche Entwicklung sind die divergierenden Lohnstückkosten. Diese sind in Deutschland von 2000 bis 2006 um 11% gefallen. Im übrigen Euroraum war dagegen ein Anstieg um 10% zu verzeichnen. Eine schnelle Umkehr dieser Entwicklung ist nicht zu erwarten, auch wenn in Deutschland die Tarifabschlüsse zuletzt etwas höher ausfielen.

Obwohl die Renditen in den vergangenen Tagen und Wochen von einem Hoch zum nächsten eilten, bleibt das Risiko weiterer Kursverluste an den internationalen Rentenmärkten hoch. Der Zinserhöhungsprozess in der Eurozone kann noch nicht als abgeschlossen angesehen werden.

Verfestigt sich die Erwartung, dass die Notenbank die Leitzinsen auf 4,50% anhebt, sollte die Rendite zehnjähriger Bunds diese Marke zunächst um mindestens 10 Basispunkte übertreffen. Aus technischer Sicht hat die Rendite ihren Abwärtstrend vom Januar 2000 bereits gebrochen. Ob sich der Renditeanstieg fortsetzt, hängt - wie so oft - von den Neuigkeiten aus den USA ab. Nach den zuletzt vorwiegend positiven Konjunkturmeldungen sollte die Fed vorerst weiterhin keine Veranlassung sehen, ihre Position zu korrigieren, worin sie vom Beige Book eher bestärkt werden dürfte.

Wie wird es an den Aktienbörsen weitergehen? Letzte Woche haben wir geschrieben, dass die Party an den Aktienbörsen auch kurzfristig weitergehen kann, es aber auf jeden Fall Sinn macht, partiell Gewinne zu realisieren und enge Stoppkurse zu setzen. Als Anlagealternative haben wir den steueroptimierten Geldmarktfonds "cominvest Top 4" sowie marktneutrale Produkte empfohlen. An dieser Sichtweise hat sich nichts geändert: Wir gehen kurzfristig nach wie vor von einer volatilen Marktphase aus.

Langfristig sehen wir das Szenario deutlich positiver. Nach dem vorzeitigen Erreichen der Jahresendziele 2007 präsentiert sich das Aktienumfeld unverändert positiv. Per Saldo verlangsamt sich das Weltwirtschaftswachstum zwar, aber für Euroland und insbesondere Deutschland hat sich der konjunkturelle Datenkranz merklich verbessert. Das Aktienszenario wird weiterhin von der Gewinnentwicklung dominiert. Im Zeitalter der Globalisierung können die Unternehmen sowohl vom Konjunkturaufschwung als auch von Produktivitätsfortschritten profitieren. Trotz vorübergehender konjunktureller Abschwächungstendenzen stehen die Chancen gut, dass der Gewinnzyklus eine Verlängerung um weitere Jahre erfährt. Dies bedeutet aber auch, dass die aktuell auf historisch niedrigem Niveau tendierenden KGV's ansteigen könnten. Allein daraus sind aus heutiger Sicht höhere Indexziele zu rechtfertigen.

Kurzfristig hat sich die relative Bewertung von Aktien gegenüber Renten angesichts steigender Rentenrenditen und steigender Aktienmärkte allerdings leicht verschlechtert. Insofern ist im Bereich der historischen Hochs eine vorübergehende vorsichtigere Einschätzung der Aktienmärkte angebracht.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:
Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Aktienbörse Rendite ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik