Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht vom 4.6. bis 8.6.2007

05.06.2007
Die internationalen Aktienbörsen profitieren unverändert von den guten Wirtschaftsdaten aus Europa und den USA. Am Freitag sorgten ein starker US-Arbeitsmarktbericht sowie ein positiver ISM-Einkaufsmanagerindex für erneute Kauflaune an den Börsen.

Der deutsche Leitindex Dax gewann in der vergangenen Woche 3,2%, wobei zum Wochenschluss sogar die psychologisch wichtige Marke von 8.000 Punkten durchstoßen wurde, die allerdings auf Schlusskursbasis nicht gehalten werden konnte. Die europäischen Standardwerte des EuroStoxx50 legten um gut 2% zu und damit etwas stärker als die 30 Titel des Dow Jones Indexes, der immerhin 1,2% hinzugewinnen konnte. Erfreulich war das Bild auch in Japan - der Nikkei 225 schloss am Freitag 2,7% höher als in der Vorwoche.

Entgegen einer alten Börsenweisheit ("sell in may") legte der Dax in diesem gefürchteten Monat um fast 500 Punkte zu - was einem Anstieg von rund 7% entspricht. Die Stimmung und auch die wirtschaftliche Lage sind insb. in Europa nach wie vor gut, so dass auch nicht von einer Überbewertung der (heimischen) Aktienmärkte gesprochen werden kann. Unter fundamentalen Gesichtspunkten ist die Investition in Aktien nach wie vor interessant, denn das Gewinnwachstum im 1. Quartal konnte mehrheitlich überzeugen und die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen tendieren weiter freundlich.

Kopfzerbrechen bereitet allerdings der rasante Anstieg ohne größere Korrekturphasen. Selbst schwächere Konjunkturdaten oder ein anziehender Ölpreis lösen aktuell keine Verkäufe größeren Umfangs aus. Potenzielle Risikofaktoren werden schlichtweg ignoriert und von erfreulichen Mikro- und Makrodaten überkompensiert. Trotz aller Euphorie sollten diese latenten Risiken wie die geopolitsche Lage, die Entwicklung der Rohstoffpreise sowie die Wachstumsraten in den USA nicht außer Acht gelassen werden.

... mehr zu:
»EZB »Euroraum »Geschäftsfeld »ZPK

Der Abwärtstrend bei Staatsanleihen an den internationalen Rentenmärkten hielt auch in der vergangenen Woche an. Verantwortlich dafür sind vor allem die haussierenden Aktienmärkte weltweit, aber auch die Makrodaten der vergangenen Woche belasteten die Festverzinslichen deutlich. Sie bestätigten erneut das robuste Konjunkturbild im Euroraum und das stabile Wirtschaftswachstum in den USA. Insgesamt spricht die Arbeitsmarktlage unverändert nicht für eine baldige Zinssenkung und damit wird der Zeitplan für eine erste Lockerung durch die Federal Reserve Bank (Fed) im dritten Quartal eng. Ebenfalls belastend wirkte sich der Anstieg des ISM-Index am Freitagnachmittag aus. Entscheidend aber war, dass sich dieser recht zuverlässige Frühindikator für die US-Wirtschaft nach dem Sprung im April, auch im Mai auf einem recht hohen Niveau halten konnte. Der richtungsweisende Bund Future schloss vor diesem Hintergrund im Wochenvergleich schwächer bei 111,71 Punkten, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe erreicht mit 4,46% neue Höchststände. Auf einem ähnlich hohen Stand waren die langjährigen Kapitalmarktzinsen zuletzt im Juni 2004.

Die Ballung der wichtigen Daten zur US-Konjunktur in der abgelaufenen Woche führt diesmal zu einer ruhigen ersten Juniwoche.

Derzeit wird nicht mit baldigen Zinssenkungen der Fed gerechnet. Die Markterwartungen bildeten sich in den vergangenen Tagen per Saldo erneut zurück. Damit die Fed bereits im Herbst aktiv wird, wie von unseren Volkswirten erwartet, muss die Konjunktur enttäuschen und der Arbeitsmarkt sich nachhaltig abschwächen.

Im Euroraum zeigen sich noch immer keine Anzeichen für eine Konjunkturabschwächung. Die Konjunkturdaten in dieser Woche dürften in der Summe positiv ausfallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) sowie die Mehrheit der Analysten werden also auch weiterhin keinen Anlass haben, ihre optimistische Konjunktureinschätzung zu korrigieren. Hierzu wird es nach Prognose der Commerzbank-Volkswirte wohl erst im Herbst kommen. Dann sollte sich zeigen, dass die Zinserhöhungen der EZB und die Aufwertung des Euro nicht spurlos an der Konjunktur im Euroraum vorübergehen. Für Mittwoch erwarten die Marktteilnehmer nahezu geschlossen eine Anhebung des Mindestbietungssatzes auf 4,0%. Daher sucht der Markt bereits nach Hinweisen auf die weitere Vorgehensweise in der Zinspolitik.

Bundesbank-Präsident Axel Weber untermauerte seine Neigung zu einer weiteren Straffung: Die Geldpolitik könne restriktiv werden, wenn dies erforderlich sei, um die Inflation unter Kontrolle zu halten. Er sowie sein Kollege Nicholas Garganas betonten, dass der Zinserhöhungszyklus sein Ende noch nicht erreicht habe. Garganas fügte hinzu, alle Optionen für die Geschwindigkeit und Größe einer weiteren Straffung seien offen. Marktteilnehmer sehen mittlerweile eine Wahrscheinlichkeit von 40% für eine Zinsanhebung auf 4,50% im kommenden Jahr. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten derzeit eine weitere Erhöhung nach dem Zinsschritt im Juni und sehen das Leitzinsniveau bis Ende des Jahres bei 4,25% (aktuell 3,75%).

In der kommenden Woche richtet sich die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer an den Rentenmärkten vor allem auf die Zinsentscheidungen der EZB und der Bank of England (BoE).

Obwohl die Party an den Aktienbörsen auch kurzfristig noch weitergehen könnte - und die lang ersehnte Korrektur noch nicht eintritt - sollten Anleger partiell Gewinne mitnehmen. Privatanlegern wird die Aktie von LVMH zum Kaufampfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld
Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:
Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 23 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 30 Kaufen / 6 Halten / 15 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise