Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht / Wochenausblick

20.03.2007
Nach der von der chinesischen Börse Ende Februar ausgelösten Kurskorrektur konnten sich die internationalen Aktienmärkte in der vorletzten Woche wieder erholen.

In der vergangenen Woche gaben die Aktienbörsen bei wieder anziehender Umsatztätigkeit erneut nach. Der deutsche Leitindex Dax fiel innerhalb von fünf Tagen um 2%, der europäische EuroStoxx50-Index sogar um 2,6%. Amerikanische Standardtitel gaben im Wochenverlauf um knapp 1,4% nach, allerdings war die Woche geprägt von hohen Volatilitäten. Zu Beginn der letzten Woche gingen die Kurse recht deutlich nach unten, nachdem Sorgen um das bonitätsschwache Subprime-Segment des US-Hypothekenmarktes Investoren verunsicherten. Bis Freitag holten amerikanische Aktien die Hälfte der Verluste wieder auf, dennoch blieb ein Minus auf Wochenbasis.

Geprägt wurde das Bild an den Weltbörsen von der Angst vor einer Krise am US-Immobilienmarkt. Anleger fürchteten (und fürchten immer noch) steigende Zahlungsausfälle im Markt für nachrangige Hypothekenkredite - und dadurch bedingt negative Effekte auf die Konjunktur. Infolgedessen gerieten nicht nur US-Unternehmen des so genannten "Subprime"-Segments unter Druck, auch europäische Bankaktien bester Bonität wurden dadurch in Mitleidenschaft gezogen.

Nach einer kleinen Verschnaufpause - bedingt durch die kurzzeitige Beruhigung an den Aktienmärkten weltweit - setzte sich der Renditerückgang sowohl an den amerikanischen als auch an den europäischen Rentenmärkten in den vergangenen Tagen fort. Gründe für die Kapitalflucht in sichere Anlageformen wie US-Treasuries und Bundesanleihen gab es genug: Die allgemeine Nervosität der Investoren, die Schieflage einiger Hypothekenfinanzierer und die damit verbundene prekäre Situation am US-Immobilienmarkt sowie die Sorgen um ein mögliches Hard Landing der US-Wirtschaft.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »Rentenmarkt »ZPK

In den USA mehren sich zwar die Anzeichen für ein Abflauen der Konjunktur. Gegen ein Hard Landing oder gar eine Rezession, wie sie der ehemalige Fed-Präsident Alan Greenspan für möglich, aber wenig wahrscheinlich hält, spricht jedoch die grundsätzlich gute Verfassung der Wirtschaft. Sowohl die Stimmungsindikatoren als auch der robuste Zustand des Arbeits- und Wohnimmobilienmarktes sowie des Dienstleistungssektors deuten auf eine weiterhin stabile Konjunkturentwicklung hin. Lediglich die überraschend schwachen Daten zum Einzelhandelsumsatz enttäuschten den Markt zur Wochenmitte kurzzeitig. Die am Freitag veröffentlichten Verbraucherpreise für Februar hingegen unterstrichen den anhaltenden Preisdruck.

Die Veränderung der Kernrate (ohne Nahrungsmittel und Energie) gegenüber dem Vorjahr liegt mit 2,7% nach wie vor über der Komfortrate der Fed. Die Daten unterstreichen, dass die von der Fed seit längerem erwartete Abschwächung des Preisdrucks noch nicht "im Kasten" ist. Zinssenkungen stehen daher zunächst unverändert nicht auf der Agenda, so lange eine Krise im Finanzsystem ausbleibt und die US-Wirtschaft nicht in eine Rezession abzurutschen droht.

Die Notenbank kann sich noch immer nicht darauf verlassen, dass die Teuerung im erwarteten Umfang nachlässt. Wir rechnen erst Anfang 2008 mit einer Lockerung der Geldpolitik. Für die anstehende Sitzung des geldpolitischen Rates der US-Notenbank am kommenden Dienstag ist somit keine Zinsmaßnahme zu erwarten.

Der Markt dürfte sich wieder auf das anschließende Statement konzentrieren. Interessant wird hier vor allem die aktuelle Konjunktureinschätzung der Fed-Verantwortlichen sein, von der sich Marktteilnehmer Hinweise auf die weitere Vorgehensweise erhoffen.

Die nervöse Stimmung dürfte auch in den kommenden Tagen anhalten und den Rentenmärkten weiter Auftrieb geben. Störfeuer von Seiten der Konjunkturindikatoren sind eher nicht zu erwarten, richtungsweisende Daten sind rar. Lediglich die Daten zum US-Wohnungsbaumarkt dürften angesichts der aktuellen Situation auf dem Immobilienmarkt die Märkte bewegen: Enttäuschen die Daten, so wird dies die Flucht in Qualität und damit den Renditerückgang an den Rentenmärkten weiter verstärken. Insgesamt erwarten wir für die laufende Handelswoche weiterhin eine freundliche Tendenz an den Rentenmärkten.

Auf Unternehmensseite stehen derzeit nur vereinzelt Veröffentlichungen von Quartalsergebnissen an, die meisten Unternehmen haben über das Abschlussquartal 2006 bereits berichtet. Interessanter wird es dann wieder ab dem 10. April - an diesem Termin startet Alcoa als traditionell erstes Unternehmen in die Berichtssaison zum dann abgelaufenen ersten Quartal 2007.

Fazit: Obwohl die guten bis sehr guten mittelfristigen Daten ganz klar gegen einen länger anhaltenden Bärenmarkt sprechen, werden sie momentan kaum registriert. Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen sowie überzeugende Unternehmensergebnisse verlieren derzeit an Gewicht, weil Ängste vor einer - unwahrscheinlichen - Rezession in den USA dominieren. Sollten kurzfristig keine weiteren Störfeuer seitens des US-Immobilensektors aufflammen, dürfte die Risikoneigung der Anleger wieder deutlich zulegen und somit vermehrt in Aktien investiert werden.

Mittelfristig überwiegen in unserem Szenario die Chancen deutlich die Risiken, kurzfristig ist jedoch weiter von einer anhaltenden Nervosität und somit von erhöhter Volatilität auszugehen. Privatanlegern wird die Aktie von siemens empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 23 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 30 Kaufen / 6 Halten / 15 Verkaufen. Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld Rentenmarkt ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung