Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Arbeitslose - untererfasst, mit geringen Rückkehrchancen und drohender Altersarmut

18.12.2006
Das Ausmaß der Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens ist höher als in der Arbeitslosenstatistik ausgewiesen, ältere Arbeitslose haben wenig Chancen auf eine erneute Beschäftigung, und sie gehen meist vorzeitig mit hohen Abschlägen und relativ geringer Rentenhöhe in den Ruhestand.

Zu diesen Ergebnissen gelangen Heribert Engstler vom Deutschen Zentrum für Altersfragen, Berlin, und Martin Brussig vom Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, nach einer Sichtung und Auswertung aktueller Daten der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung.

Weniger als ein Sechstel der Bezieher von Arbeitslosengeld I oder II im Alter ab 58 Jahren sind in der offiziellen Arbeitslosenstatistik enthalten, da die meisten Erwerbslosen dieses Alters die Möglichkeit des "erleichterten Leistungsbezugs" in Anspruch nehmen, bei dem sie der Arbeitsvermittlung nicht mehr zur Verfügung stehen müssen. Zählt man noch diejenigen Arbeitslosen hinzu, die an "entlastenden" Maßnahmen der Arbeitsagenturen teilnehmen, insbesondere die vielen "1-Euro-Jobber", ist gegenwärtig eher von 1,4 bis 1,5 Mio. Arbeitslosen ab 50 Jahren auszugehen als von den offiziell ausgewiesenen 1,1 Millionen. Das Ausmaß der Altersarbeitslosigkeit hat sich - so die Autoren in einem Beitrag zum Themenheft "Ältere Arbeitnehmer" der Zeitschrift "informationsdienst altersfragen" - in den vergangenen Jahren nicht verringert, lediglich ihre Zusammensetzung aus offener und verdeckter Arbeitslosigkeit geändert. Mehr als die Hälfte der älteren Arbeitslosen sind Langzeitarbeitslose, nur ein Drittel von ihnen kehrt in eine Beschäftigung zurück.

Die soziale Absicherung der älteren Langzeitarbeitslosen hat sich durch die Einführung des SGB II und die Verkürzung der Bezugsdauer von ALG I insgesamt verschlechtert. Bereits 2005 erfolgten rund 30 Prozent der Abgänge aus dem Bezug von ALG I wegen Erreichens der maximalen Bezugsdauer. Mit einem weiteren Anstieg ist zu rechnen. Aufgrund der enger gefassten Anspruchsvoraussetzungen für den Bezug von ALG II, insbesondere der Einkommensanrechnung, liegt zudem die Regelleistung der Grundsicherung - auch unter Hinzurechnung des befristeten Zuschlags, den viele ältere Langzeitarbeitslose erhalten - um etwa ein Drittel unter dem Niveau der früheren Arbeitslosenhilfe.

Wegen der geringen Chancen einer Wiederbeschäftigung bedeutet der Wechsel in die Arbeitslosigkeit für den Großteil der älteren Arbeitskräfte den Abschied aus dem Berufsleben und den vorzeitigen Ruhestand. Mehr als 70% der Rentenzugänge des Jahres 2004 von Männern, die zuletzt arbeitslos waren, erfolgte vorzeitig unter Inkaufnahme von Abschlägen, die Hälfte der langzeitarbeitslosen Männer ging mit dem maximalen Abschlag von 18% in Rente. Die bewilligten Altersrenten wegen Arbeitslosigkeit lagen 2004 mit einer Durchschnittshöhe von 961 Euro deutlich unter dem Niveau der anderen vorgezogenen Altersrenten.

In den nächsten Jahren könnte der Druck zur frühestmöglichen Verrentung älterer Arbeitsloser seitens der Arbeitsagenturen und der Grundsicherungsträger auf ältere Arbeitslose zunehmen. Hintergrund ist die Abschaffung des erleichterten Leistungsbezugs zum 31.12.2007 und das Interesse an einer Vermeidung des hohen Aussteuerungsbetrags, den die Bundesagentur für Arbeit für ALG II-Bezieher nach längerer Arbeitslosigkeit an den Bund zahlen muss. Statt verstärkter Hilfe zur Rückkehr in den Arbeitsmarkt droht die schnellstmögliche Frühverrentung mit stärkerer Verlagerung der Kosten der Altersarbeitslosigkeit in die gesetzliche Rentenversicherung.

Heribert Engstler & Martin Brussig (2006): Arbeitslosigkeit am Ende des Erwerbslebens. In: informationsdienst altersfragen 33(6), S. 2-6

http://www.dza.de/infodienst/aktuelle.pdf

Weitere Informationen erhalten Sie bei Heribert Engstler, Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Manfred-von-Richtofen-Str. 2, 12101 Berlin, Tel.: 030-260740-75, Email: engstler@dza.de

Dr. Andreas Motel-Klingebiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dza.de/infodienst/aktuelle.pdf
http://www.dza.de/infodienst/info-intro.html

Weitere Berichte zu: ALG Altersarbeitslosigkeit Langzeitarbeitsloser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE