Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernstfall Erbfall - Erbschaftsteuerversicherung schützt inhabergeführte Unternehmen vor Liquiditätsverlust

10.11.2006
Die geplante Novellierung der Erbschaftsteuer hat insbesondere zum Ziel, Unternehmen und damit Arbeitsplätze für künftige Generationen zu bewahren.

Nach der aktuellen Fassung der Gesetzesvorlage fällt beim Vererben eines Unternehmens aber unter Umständen sogar mehr Erbschaftsteuer an als nach derzeit geltendem Recht. Unternehmer sollten deshalb rechtzeitig drohenden Liquiditätsengpässen vorbeugen.

Nach Plänen der Bundesregierung wird für die Berechnung der Erbschaftsteuer das Betriebsvermögen künftig zwischen produktivem und nicht produktivem Vermögen unterschieden. Der Steuerbetrag auf das produktive Vermögen soll gestundet werden und sich jährlich um ein Zehntel reduzieren, sofern das Unternehmen fortgeführt wird. Die Steuer auf das nicht produktive Vermögen würde demnach allerdings sofort fällig. Damit kann die Erbschaftsteuer nach der neuen Gesetzesvorlage erheblich höher ausfallen als bisher. Außerdem hat der Gesetzentwurf noch nicht klar definiert, was mit der gestundeten Steuerlast im Fall des Todes eines Erben oder bei einem notwendigen Verkauf des Unternehmens vor Ablauf der 10-Jahres-Frist geschieht.

Der Liquiditätsentzug durch Erbschaftsteuer bedeutet für den Unternehmer und seinen Betrieb schon nach geltendem Recht unter Umständen einen enormen Eingriff in die Vermögensstruktur. Der Familienunternehmer wird in seiner Handlungsfähigkeit beschränkt und kann wichtige Investitionen nicht mehr durchführen. Eine Bonitätsverschlechterung und höhere Zinsen drohen. Eventuell müssen Unternehmensteile verkauft werden und im schlimmsten Fall droht gar die Insolvenz. Frühzeitige Liquiditätsvorsorge oder eine Erbschaftsteuerversicherung schützen Unternehmerfamilien vor diesen Belastungen.

Ein Beispiel nach derzeit geltendem Recht (gerundete Angaben)

Kalkulation eines Unternehmers mit zwei Erben, die zusammen 40% der Anteile halten, bei einem Unternehmensumsatz von etwa 130 Millionen Euro:

Unternehmenswert = 70,0 Mio. Euro
- 40% bereits überschriebene Unternehmensanteile = 42,0 Mio. Euro
- 35% Altersabschlag = 4,7 Mio. Euro
Zu versteuernder Unternehmenswert = 27,3 Mio. Euro
+ Immobilienvermögen (Nettobetrag nach Abzug der Kredite)= 4,0 Mio. Euro - 40% Bewertungsabschlag = 1,6 Mio. Euro Zu versteuerndes Immobilienvermögen = 2,4 Mio. Euro

+ Liquidität: Depot + Gesellschafterdarlehen (100% Steuerwert)= 4,0 Mio. Euro

Zu versteuernder Erbwert gesamt = 33,7 Mio. Euro

Ergebnis:
Steuerlast bei Erbschaft durch Kinder (Steuerklasse 1 = 27%) = 9,0 Mio. Euro
Die zu erwartende Steuerlast kann aus privater Liquidität bereitgestellt werden. Die Risikokomponenten in der Vermögensanlage sollten sich dann mit zunehmendem Alter des potentiellen Erblassers deutlich vermindern, um jederzeitige Zahlungsbereitschaft sicher zu stellen. Die zu erwartende Erbschaftsteuer kann vom Unternehmer auch klassisch angespart werden. Dabei besteht aber die Gefahr, dass bei vorzeitigem Eintritt des Erbfalles das Volumen für die dann fällige Erbschaftsteuer noch nicht ausreicht. Außerdem werden die Ansparbeträge mit Einkommen- und Erbschaftsteuer belastet. Eine Alternative sehen die Unternehmerbankiers des Commerzbank Private Banking in Versicherungslösungen, die für das Beispiel bereits am Tag nach der Einzahlung der ersten Prämie die volle Absicherung gewährleisten und damit den drohenden Liquiditätsentzug aus dem Privat- oder Firmenvermögen verhindern.

Wer ein Liquiditätsproblem auch für eine dritte Erbengeneration ausschließen will, sollte die Verpflichtung zur Vorsorge für den Ernstfall Erbfall bindend in den Gesellschaftsvertrag aufnehmen. Mit dieser Regelung ist die Unternehmens- und Vermögenssubstanz der Familie unabhängig von den testamentarischen Bestimmungen auch für die nächsten Generationen gesichert.

Für die komplexen Fragestellungen zur dauerhaften Sicherung eines Familienunternehmens sollten Unternehmer und ihre Erben fachkompetente Unterstützung hinzuziehen. Das Private Banking der Commerzbank stellt dieses Know-how unter Einbindung von Steuerberatern durch die Unternehmerbankiers und das Wealth Management zur Verfügung.

Kontakt: Unternehmerbankiers@commerzbank.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.privatebanking.commerzbank.de

Weitere Berichte zu: Erbfall Erbschaftsteuer Erbschaftsteuerversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften