Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA und IFF Uni Stuttgart helfen Europas Führung in der Produktion zu sichern

26.10.2006
In Stuttgart werden Weichen für die Forschungsförderung gestellt

Es steht nicht weniger als das Überleben einer wettbewerbsfähigen Produktion in Deutschland und Europa auf dem Spiel. Die entscheidenden Fragen lauten jetzt: Was kann die Forschung zur Wertschöpfung in der Wirtschaft beitragen? Sind diese oder jene neuen Technologien wirklich notwendig? Welche Priorität hat ein bestimmtes Thema für die Produktion hier im Land? Welche strukturellen Veränderungen stehen aufgrund der technologischen Entwicklungen bevor?

Zu Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Standortes Europa mit mehr als 30 Millionen Beschäftigten wurde im Jahr 2003 die europäische Technologie Plattform Manufuture aufgesetzt. In der Manufuture Initiative wurde eine Vision 2020 und eine strategische Forschungsagenda entwickelt, deren Kernziel in der Schaffung einer hohen Wertschöpfung durch die Wirtschaft liegt. Der Aktionsrahmen reicht von neuen Geschäftsmodellen über die Standards der Produktion bis hin zu Technologien der Zukunft.

In einer so genannten Leadership-Gruppe, bestehend aus führenden Vertretern der wichtigsten europäischen produktionstechnischen Forschungsinstitute, darunter das Stuttgarter Fraunhofer-Institut IPA und das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart, wurden in Konferenzen und Workshops in intensiver Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zukunftsweisende Forschungsthemen ermittelt, diskutiert, evaluiert und anschließend priorisiert. Sie werden nun in das 7. EU- Rahmenprogramm einfließen. „Wenn wir jetzt die Weichen falsch stellen würden, könnte das verheerende Folgen für Europa haben und den Migrationsprozess von Arbeit massiv beschleunigen“, fürchtet Professor Engelbert Westkämper, Mitglied der EU High-Level-Group Manufuture und Direktor des Fraunhofer IPA sowie der Uni-Instituts IFF.

... mehr zu:
»IPA

Aktuell wurden für 27 Sektoren der verarbeitenden Industrie so genannte „Roadmaps“, von der Leadership-Gruppe definiert. Darunter sind alle Sektoren des Maschinenbaus aber auch andere Bereiche der Wirtschaft. Die europäische Manufuture Plattform wird durch eine deutsche Plattform ergänzt, die hier in Stuttgart am Fraunhofer-Institut IPA mit Förderung durch das BMBF entstand. Im Winter werden die ersten Ausschreibungen für Projektanträge innerhalb des 7. EU-Rahmenprogramms veröffentlicht werden. Die Forschung für die Produktion soll die verarbeitende Industrie befähigen, hier in Europa Beschäftigung und Wertschöpfung zu erhalten und auszubauen.

„Überlebensstrategien für den Produktionsstandort Europa zu entwickeln, hat in Zeiten eines turbulenten Wettbewerbs sicher allerhöchste Priorität“, so Engelbert Westkämper. Innovative Produkte, Fabriken höchster Leistung und einer europäischen Produktionskultur, effiziente Kooperationen in Netzwerken, auf Wissen basierendes digitales Engineering und Prozesse oberhalb heutiger Leistungsgrenzen zeigen den Weg zu einer neuen Generation von Produktionssystemen. Ihre Realisierung und Implementierung erfordert eine effiziente Forschungsinfrastruktur und ein Ausbildungssystem, die sich eng an den Bedürfnissen der Wirtschaft orientieren. Jetzt kommt es darauf an, dass sie umgesetzt und als konkrete Projekte implementiert werden.

Unter dem Vorsitz von Prof. Flegel, Aufsichtsratsmitglied von DaimlerChrysler, und industrieller Führung durch den Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat Deutschland und hier insbesondere der Standort Stuttgart eine entscheidende Rolle in der Formulierung der Forschung für die Produktion übernommen. „Wir sind froh, dass die entscheidenden Workshops mit den Experten und der Industrie hier in Stuttgart stattgefunden haben. Die strategischen Konzepte mit den Roadmaps sind somit ein wichtiges Markenzeichen für die Stuttgarter Produktionstechnik geworden“, so Westkämper.

Kontakt:
Dr. Birgit Spaeth
Universität Stuttgart
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Tel: 0711/970-1810;
Fax: 0711/970-1220
E-Mail: bjs@iff.uni-stuttgart.de

Dr. Birgit Spaeth | IFF Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften