Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA und IFF Uni Stuttgart helfen Europas Führung in der Produktion zu sichern

26.10.2006
In Stuttgart werden Weichen für die Forschungsförderung gestellt

Es steht nicht weniger als das Überleben einer wettbewerbsfähigen Produktion in Deutschland und Europa auf dem Spiel. Die entscheidenden Fragen lauten jetzt: Was kann die Forschung zur Wertschöpfung in der Wirtschaft beitragen? Sind diese oder jene neuen Technologien wirklich notwendig? Welche Priorität hat ein bestimmtes Thema für die Produktion hier im Land? Welche strukturellen Veränderungen stehen aufgrund der technologischen Entwicklungen bevor?

Zu Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Standortes Europa mit mehr als 30 Millionen Beschäftigten wurde im Jahr 2003 die europäische Technologie Plattform Manufuture aufgesetzt. In der Manufuture Initiative wurde eine Vision 2020 und eine strategische Forschungsagenda entwickelt, deren Kernziel in der Schaffung einer hohen Wertschöpfung durch die Wirtschaft liegt. Der Aktionsrahmen reicht von neuen Geschäftsmodellen über die Standards der Produktion bis hin zu Technologien der Zukunft.

In einer so genannten Leadership-Gruppe, bestehend aus führenden Vertretern der wichtigsten europäischen produktionstechnischen Forschungsinstitute, darunter das Stuttgarter Fraunhofer-Institut IPA und das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart, wurden in Konferenzen und Workshops in intensiver Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zukunftsweisende Forschungsthemen ermittelt, diskutiert, evaluiert und anschließend priorisiert. Sie werden nun in das 7. EU- Rahmenprogramm einfließen. „Wenn wir jetzt die Weichen falsch stellen würden, könnte das verheerende Folgen für Europa haben und den Migrationsprozess von Arbeit massiv beschleunigen“, fürchtet Professor Engelbert Westkämper, Mitglied der EU High-Level-Group Manufuture und Direktor des Fraunhofer IPA sowie der Uni-Instituts IFF.

... mehr zu:
»IPA

Aktuell wurden für 27 Sektoren der verarbeitenden Industrie so genannte „Roadmaps“, von der Leadership-Gruppe definiert. Darunter sind alle Sektoren des Maschinenbaus aber auch andere Bereiche der Wirtschaft. Die europäische Manufuture Plattform wird durch eine deutsche Plattform ergänzt, die hier in Stuttgart am Fraunhofer-Institut IPA mit Förderung durch das BMBF entstand. Im Winter werden die ersten Ausschreibungen für Projektanträge innerhalb des 7. EU-Rahmenprogramms veröffentlicht werden. Die Forschung für die Produktion soll die verarbeitende Industrie befähigen, hier in Europa Beschäftigung und Wertschöpfung zu erhalten und auszubauen.

„Überlebensstrategien für den Produktionsstandort Europa zu entwickeln, hat in Zeiten eines turbulenten Wettbewerbs sicher allerhöchste Priorität“, so Engelbert Westkämper. Innovative Produkte, Fabriken höchster Leistung und einer europäischen Produktionskultur, effiziente Kooperationen in Netzwerken, auf Wissen basierendes digitales Engineering und Prozesse oberhalb heutiger Leistungsgrenzen zeigen den Weg zu einer neuen Generation von Produktionssystemen. Ihre Realisierung und Implementierung erfordert eine effiziente Forschungsinfrastruktur und ein Ausbildungssystem, die sich eng an den Bedürfnissen der Wirtschaft orientieren. Jetzt kommt es darauf an, dass sie umgesetzt und als konkrete Projekte implementiert werden.

Unter dem Vorsitz von Prof. Flegel, Aufsichtsratsmitglied von DaimlerChrysler, und industrieller Führung durch den Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat Deutschland und hier insbesondere der Standort Stuttgart eine entscheidende Rolle in der Formulierung der Forschung für die Produktion übernommen. „Wir sind froh, dass die entscheidenden Workshops mit den Experten und der Industrie hier in Stuttgart stattgefunden haben. Die strategischen Konzepte mit den Roadmaps sind somit ein wichtiges Markenzeichen für die Stuttgarter Produktionstechnik geworden“, so Westkämper.

Kontakt:
Dr. Birgit Spaeth
Universität Stuttgart
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Tel: 0711/970-1810;
Fax: 0711/970-1220
E-Mail: bjs@iff.uni-stuttgart.de

Dr. Birgit Spaeth | IFF Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise