Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Mehr Chancen als Risiken

15.01.2002


Nach zwei verlustreichen Jahren in Folge zeichnet sich an den internationalen Börsen für 2002 eine Verbesserung der Rahmenbedingungen ab. Massive globale Zinssenkungen, kombiniert mit kräftigen fiskalischen Impulsen in den USA, tiefere Ölpreise sowie rigorose Kostensenkungen der Unternehmen geben Anlass zu der Hoffnung, dass der Prozess der Konjunktur- und Gewinnerholung im Verlauf der kommenden zwölf Monate weltweit erneut in Gang kommt. Der nur gedämpfte Optimismus der meisten Marktauguren zeugt von gewachsenem Risikobewusstsein. Nach schwungvollem Auftakt in den ersten Börsensitzungen des neuen Jahres, der vor allem vom Technologiesektor getragen wurde, hat sich daher an deutschen Markt zuletzt auch schon wieder etwas Zurückhaltung breit gemacht.

Entscheidender Faktor für eine Erholung der Weltwirtschaft ist die Zugkraft Amerikas. Dort hat in jüngster Vergangenheit die Häufung positiver Frühindikatoren die Erwartung einer unmittelbar bevorstehenden konjunkturellen Trendwende bestärkt. Neben dem Verbrauchervertrauen verbesserte sich im Dezember auch der viel beachtete Einkaufsmanagerindex für die Industrie deutlich, wobei der besonders wichtige Teilindikator für die Auftragslage von 48,8 auf 54,9 Punkte zulegte. Zunächst bleiben die Wachstumsimpulse zwar noch schwach, in der zweiten Jahreshälfte dürfte die US-Wirtschaft dann aber wieder einen dynamischeren Expansionskurs einschlagen, der sich 2003 mit BIP-Zuwachsraten von 3 bis 4 Prozent fortsetzen sollte.

Auch im Euroraum sind erste Lichtzeichen am Ende des Tunnels zu erkennen. Allerdings wird hier die Erholung wohl erst im Frühjahr einsetzen und zudem weniger kraftvoll ausfallen als in den Vereinigten Staaten. Erste Signale für eine positive Wende lieferte der Stimmungsindex der Europäischen Kommission über das Vertrauen der Verbraucher und Unternehmen in der Eurozone, der per Ende Dezember um 0,2 auf 98,8 Punkte anzog. Eine Verbesserung der Lage kündigt daneben der von Reuters ermittelte Service-Index für den Euroraum an; mit 49,2 (nach 46,9) Punkten lag er nur noch knapp unter der Marke von 50 Zählern, oberhalb derer steigende Aktivitäten angezeigt werden. Noch immer vergleichsweise schwach fallen die entsprechenden Daten für Deutschland aus, das mit einer prognostizierten Wachstumsrate von unter 1 Prozent für das laufende Jahr in Europa den letzten Platz belegt.

Per Saldo eröffnen die sich auf mittlere Sicht verbessernden fundamentalen Perspektiven in Verbindung mit der günstigen Liquiditätsausstattung weiteres Kurspotenzial am deutschen Aktienmarkt. Allerdings hat der DAX mit dem kräftigen Anstieg seit dem Septembertief von rund 39 Prozent schon einen guten Teil seines Potenzials vorweg ausgeschöpft. Zykliker aus den Sektoren Maschinenbau, Technologie und Chemie sowie Versicherer sollten die besten Kurschancen bieten.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Euroraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops