Erstmals an der Ruperto Carola: meet@uni-heidelberg

Berufsinformations- und Rekrutierungsbörse am 7. Mai 2002 – Studierende können erste Kontakte zu Vertretern der Wirtschaft herstellen – Liste der eingeladenen Unternehmen liest sich wie ein „Who is who“ der deutschen Unternehmenslandschaft

Die Aufgaben der Universitäten sind in den letzten Jahren gewachsen. Der Übergang vom Studium in das Berufsleben gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Die Universität Heidelberg trägt dieser Entwicklung Rechnung. Schon seit Jahren gibt es das Ausbildungsprogramm Berufsvorbereitung des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung (ZSW) oder die Initiative „Magister in den Beruf“. Nun rundet die Universität ihre berufsvorbereitenden Aktivitäten durch die Berufsinformations- und Rekrutierungsbörse meet@uni-heidelberg.de ab. Sie findet erstmals in diesem Jahr am 7. Mai 2002 statt. Bei dieser Börse handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem ZSW, dem Technologietransfer der Universität sowie der Firma IQB Career Services.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende aller Fakultäten. „Die neue Börse eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, erste Kontakte zu Vertretern der Wirtschaft herzustellen“, sagt der Direktor des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung, Dr. Andreas Barz. „Durch diese Kontaktmöglichkeit soll über Berufsmöglichkeiten informiert, sollen Praktika vermittelt werden“, ergänzt Dr. Jörg Kraus, zuständig für den Technologietransfer an der Universität Heidelberg.

Die neue Börse stellt den ersten Baustein eines noch einzurichtenden Career Centers dar und erweitert das Dienstleistungsangebot an die Studierenden und die Region. Die Veranstaltung soll den Unternehmen das Profil der Heidelberger Universität verdeutlichen – vor allem Forschungsorientierung und Interdisziplinarität – und den Aufbau kontinuierlicher Kontakte ermöglichen. Nicht zuletzt bietet die Börse personalsuchenden Unternehmen die Möglichkeit, sich an der Universität zu präsentieren.

An der Präsenzmesse nehmen 30 personalsuchende Unternehmen teil. Die Liste der eingeladenen Unternehmen liest sich wie ein „Who is who“ der deutschen Unternehmenslandschaft: Die Namen reichen von Arthur Anderson über die Deutsche Bank und MLP hin zu SAS und SAP. Die Spanne reicht von Verlagen, Banken und Unternehmensberatungen hin zu Firmen aus dem Bereich der Life Sciences. Die Börse wird im Foyer der Neuen Universität und angrenzenden Hörsälen stattfinden. Der Eintritt ist frei. Über die Einzelheiten wird rechtzeitig berichtet.

Vor der Hochschulmesse bietet die Abteilung Schlüsselkompetenzen des ZSW ein Ergänzungsprogramm an. Es stellt einen zusätzlichen Anreiz für den Besuch der Veranstaltung dar. Die vorbereitenden Workshops dienen dazu, die Studierenden gezielt vorzubereiten. Vorstellbar sind Bewerbungstrainings, Assessment-Center, Kurz-Workshops zu Selbstpräsentation und der Überprüfung des eigenen Stärken-Schwächen-Profils.

Ansprechpartner:
Dr. Andreas Barz
Universität Heidelberg
Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung
Friedrich-Ebert-Anlage 62
69117 Heidelberg
Tel. 06221 542451 
andreas.barz@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Jörg Kraus
Technologietransferbeauftragter
Zentrale Universitätsverwaltung
Dezernat 6
Seminarstraße 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221 542204 
joerg.kraus@zuv.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Dr. Michael Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

Der Iodtransporter der Schilddrüse als vielversprechendes Therapiegen …

… für die Entwicklung einer neuen Krebstherapie Der Einsatz von Radioiod in der Diagnostik und Therapie von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen mithilfe des Iodtransporters „NIS“, der die Aufnahme von Iod…

Wie Mikroorganismen die Atacama Wüste verändern

Von der Mikroskala zur Landschaft Zu Beginn dieses Jahres erregte Dr. Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern durch die Entdeckung einer neuen Lebensgemeinschaft in der Atacama-Wüste Aufsehen. Jetzt wies er…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close