Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Büroberufe: Weiterbildung gewünscht - gleich nach der Ausbildung!

10.01.2002


Die Inhalte der Ausbildungsordnungen in den drei Büroberufen "Bürokaufmann/ Bürokauffrau", "Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation" und "Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation" entsprechen zwar den betrieblichen Erfordernissen - und sind dennoch nicht ausreichend, um alle Anforderungen zu erfüllen: Nach einer vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) vorgenommenen Evaluation der Büroberufe (s. Pressemitteilung des BIBB Nr. 38/2001 vom 1.10.2001) halten es rund 85% der Betriebe für erforderlich, dass Bürofachkräfte ihre Kenntnisse im Anschluss an die Ausbildung vertiefen, und ca. 60% wünschen sich den Erwerb zusätzlicher Qualifikationen. Erwartet wird dabei, dass die Weiterbildungsinitiative von den Beschäftigten selbst ausgeht. Die Betriebe sind allerdings bereit, die Mitarbeiter/innen bei ihren Weiterbildungsaktivitäten zu unterstützen - zwei Drittel sogar auch finanziell.

Bei den ausgebildeten Bürofachkräften selbst war die Weiterbildungsneigung allerdings weniger stark ausgeprägt: Nur 33% haben bisher an einer beruflichen Fortbildung teilgenommen. Das stärkste Interesse zeigten mit 41% die Kaufleute für Bürokommunikation, das geringste die Bürokaufleute im Handwerk (27%). Doch das soll sich in der Zukunft ändern: 85% aller Bürofachkräfte haben eine Fortbildung geplant, und bei den Fachangestellten für Bürokommunikation wollen sich zukünftig sogar 90% weiterbilden.

Welche Themen bevorzugten diejenigen, die sich bereits an Weiterbildungsmaßnahmen beteiligten?:

  • Bürokaufleute in den Bereichen Industrie und Handel konzentrierten sich in den ersten Berufsjahren auf die Bereiche EDV und Rechnungswesen, gefolgt von Fremdsprachen, Betriebswirtschaft und Personalwesen.
  • Für die Bürokaufleute im Handwerk lag der Schwerpunkt vor allem bei der Anpassung ihrer Qualifikationen an die neuen Technologien und der Spezialisierung auf betriebs- und branchenspezifische Programme, bei dem Umgang mit Kunden und der Vertiefung der Kenntnisse im Rechnungs- und Personalwesen.
  • Kaufleute für Bürokommunikation wählten in ihrer Weiterbildung vor allem EDV, Fremdsprachen und Themen zur Verbesserung von Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz, z.B. durch Kommunikationstraining, Telefonverhalten, Präsentationstechnik,

Arbeitsmethodik und Kundenverhalten. Der Erwerb besserer Kenntnisse in der Büroorganisation, im Rechnungswesen und schließlich die "Aufstiegsfortbildung" waren weitere Weiterbildungsmotive.

  • Fachangestellte für Bürokommunikation vertieften vornehmlich ihre EDV- und ihre Rechtskenntnisse, lernten Fremdsprachen, verbesserten ihre Kommunikationsfähigkeit, erwarben zusätzliche Qualifikationen im Rechnungswesen und beteiligten sich an "Aufstiegsfortbildung".

Die von den Fachkräften gewählten Weiterbildungsthemen entsprachen den Inhalten, die Betriebe zukünftig stärker bei den Ausbildungsordnungen berücksichtigt sehen wollen. Für die Büroberufe der gewerblichen Wirtschaft wird eine Stärkung der Kundenorientierung, die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationssysteme sowie eine stärkere Branchenausrichtung als sinnvoll erachtet. Bei den Fachangestellten für Bürokommunikation wird insbesondere Wert auf weitere kaufmännische Ausbildungsinhalte gelegt: Vor dem Hintergrund der Verwaltungsreform sollten zukunftsorientierte verwaltungsbetriebswirtschaftliche Ausbildungsinhalte wie z.B. Kosten- und Leistungsrechnung, Buchführung, betriebsspezifische Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Controlling und Fremdsprachen in die Ausbildungsordnungen aufgenommen werden.

Der Gesamt-Abschlussbericht der Evaluation der Büroberufe wurde jetzt vom BIBB veröffentlicht. Der Bericht von

  • Ingrid Stiller und Andreas Stöhr, "Ergebnisse aus der Evaluation der Büroberufe - Bürokaufmann/ Bürokauffrau, Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation, Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation"

ist zum Preis von Euro 9,20 zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: bestellung@wbv.de

Neben dem Gesamtbericht wurden folgende Abschlussberichte zur Evaluation einzelner Berufe im Rahmen der BIBB-Reihe "Wissenschaftliche Diskussionspapiere" in 2001 vom BIBB herausgegeben:

  • Ingrid Stiller: "Evaluation der Büroberufe - Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (Industrie / Handel und Handwerk) - Abschlussbericht", Heft 54
  • Andreas Stöhr: "Evaluation der Büroberufe - Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation (Öffentlicher Dienst) - Abschlussbericht", Heft 55
  • Jochen Filger: "Evaluation der Büroberufe - Schulische Ausbildung - Abschlussbericht", Heft 52
  • Carola Sand, Andreas Stöhr: "Evaluation der Büroberufe - Bürokaufmann/Bürokauffrau (Handwerk) - Abschlussbericht", Heft 56
  • Henrik Schwarz, Martin Elsner: "Evaluation der Büroberufe - Bürokaufmann/Bürokauffrau (Industrie/ Handel) - Abschlussbericht", Heft 57

Die Einzelberichte können kostenlos angefordert werden beim Bundesinstitut für Berufsbildung, Herrn Martin Elsner, Arbeitsbereich 4.1 / Kaufmännische Dienstleistungsberufe und Berufe der Medienwirtschaft, A.WE.B, Hermann-Ehlers-Str. 10, 53113 Bonn, E-Mail: elsner@bibb.de.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Evaluation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise