Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Büroberufe: Weiterbildung gewünscht - gleich nach der Ausbildung!

10.01.2002


Die Inhalte der Ausbildungsordnungen in den drei Büroberufen "Bürokaufmann/ Bürokauffrau", "Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation" und "Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation" entsprechen zwar den betrieblichen Erfordernissen - und sind dennoch nicht ausreichend, um alle Anforderungen zu erfüllen: Nach einer vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) vorgenommenen Evaluation der Büroberufe (s. Pressemitteilung des BIBB Nr. 38/2001 vom 1.10.2001) halten es rund 85% der Betriebe für erforderlich, dass Bürofachkräfte ihre Kenntnisse im Anschluss an die Ausbildung vertiefen, und ca. 60% wünschen sich den Erwerb zusätzlicher Qualifikationen. Erwartet wird dabei, dass die Weiterbildungsinitiative von den Beschäftigten selbst ausgeht. Die Betriebe sind allerdings bereit, die Mitarbeiter/innen bei ihren Weiterbildungsaktivitäten zu unterstützen - zwei Drittel sogar auch finanziell.

Bei den ausgebildeten Bürofachkräften selbst war die Weiterbildungsneigung allerdings weniger stark ausgeprägt: Nur 33% haben bisher an einer beruflichen Fortbildung teilgenommen. Das stärkste Interesse zeigten mit 41% die Kaufleute für Bürokommunikation, das geringste die Bürokaufleute im Handwerk (27%). Doch das soll sich in der Zukunft ändern: 85% aller Bürofachkräfte haben eine Fortbildung geplant, und bei den Fachangestellten für Bürokommunikation wollen sich zukünftig sogar 90% weiterbilden.

Welche Themen bevorzugten diejenigen, die sich bereits an Weiterbildungsmaßnahmen beteiligten?:

  • Bürokaufleute in den Bereichen Industrie und Handel konzentrierten sich in den ersten Berufsjahren auf die Bereiche EDV und Rechnungswesen, gefolgt von Fremdsprachen, Betriebswirtschaft und Personalwesen.
  • Für die Bürokaufleute im Handwerk lag der Schwerpunkt vor allem bei der Anpassung ihrer Qualifikationen an die neuen Technologien und der Spezialisierung auf betriebs- und branchenspezifische Programme, bei dem Umgang mit Kunden und der Vertiefung der Kenntnisse im Rechnungs- und Personalwesen.
  • Kaufleute für Bürokommunikation wählten in ihrer Weiterbildung vor allem EDV, Fremdsprachen und Themen zur Verbesserung von Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz, z.B. durch Kommunikationstraining, Telefonverhalten, Präsentationstechnik,

Arbeitsmethodik und Kundenverhalten. Der Erwerb besserer Kenntnisse in der Büroorganisation, im Rechnungswesen und schließlich die "Aufstiegsfortbildung" waren weitere Weiterbildungsmotive.

  • Fachangestellte für Bürokommunikation vertieften vornehmlich ihre EDV- und ihre Rechtskenntnisse, lernten Fremdsprachen, verbesserten ihre Kommunikationsfähigkeit, erwarben zusätzliche Qualifikationen im Rechnungswesen und beteiligten sich an "Aufstiegsfortbildung".

Die von den Fachkräften gewählten Weiterbildungsthemen entsprachen den Inhalten, die Betriebe zukünftig stärker bei den Ausbildungsordnungen berücksichtigt sehen wollen. Für die Büroberufe der gewerblichen Wirtschaft wird eine Stärkung der Kundenorientierung, die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationssysteme sowie eine stärkere Branchenausrichtung als sinnvoll erachtet. Bei den Fachangestellten für Bürokommunikation wird insbesondere Wert auf weitere kaufmännische Ausbildungsinhalte gelegt: Vor dem Hintergrund der Verwaltungsreform sollten zukunftsorientierte verwaltungsbetriebswirtschaftliche Ausbildungsinhalte wie z.B. Kosten- und Leistungsrechnung, Buchführung, betriebsspezifische Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Controlling und Fremdsprachen in die Ausbildungsordnungen aufgenommen werden.

Der Gesamt-Abschlussbericht der Evaluation der Büroberufe wurde jetzt vom BIBB veröffentlicht. Der Bericht von

  • Ingrid Stiller und Andreas Stöhr, "Ergebnisse aus der Evaluation der Büroberufe - Bürokaufmann/ Bürokauffrau, Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation, Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation"

ist zum Preis von Euro 9,20 zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: bestellung@wbv.de

Neben dem Gesamtbericht wurden folgende Abschlussberichte zur Evaluation einzelner Berufe im Rahmen der BIBB-Reihe "Wissenschaftliche Diskussionspapiere" in 2001 vom BIBB herausgegeben:

  • Ingrid Stiller: "Evaluation der Büroberufe - Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation (Industrie / Handel und Handwerk) - Abschlussbericht", Heft 54
  • Andreas Stöhr: "Evaluation der Büroberufe - Fachangestellter/Fachangestellte für Bürokommunikation (Öffentlicher Dienst) - Abschlussbericht", Heft 55
  • Jochen Filger: "Evaluation der Büroberufe - Schulische Ausbildung - Abschlussbericht", Heft 52
  • Carola Sand, Andreas Stöhr: "Evaluation der Büroberufe - Bürokaufmann/Bürokauffrau (Handwerk) - Abschlussbericht", Heft 56
  • Henrik Schwarz, Martin Elsner: "Evaluation der Büroberufe - Bürokaufmann/Bürokauffrau (Industrie/ Handel) - Abschlussbericht", Heft 57

Die Einzelberichte können kostenlos angefordert werden beim Bundesinstitut für Berufsbildung, Herrn Martin Elsner, Arbeitsbereich 4.1 / Kaufmännische Dienstleistungsberufe und Berufe der Medienwirtschaft, A.WE.B, Hermann-Ehlers-Str. 10, 53113 Bonn, E-Mail: elsner@bibb.de.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Evaluation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie