Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das wichtigste Kapital eines modernen Unternehmens sind die klugen Köpfe"

20.12.2001


Sartorius College wird eingeweiht

Prof. Claassen: "Aktives Wissensmanagement ist für Sartorius zentrale unternehmerische Aufgabe"

Oppermann: "Das wichtigste Kapital eines modernen Unternehmens sind die klugen Köpfe"

Das Sartorius College wurde am 18.12.01, nach 10-monatiger Bauzeit in Göttingen offiziell eingeweiht. 200 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik überzeugten sich von den nach Kriterien zeitgemäßen Lernens ausgestatteten neuen Tagungs- und Schulungs-räumlichkeiten der konzerneigenen Stätte für den Wissens-transfer. Der Vorsitzende des Vorstandes, Prof. Dr. Utz Claassen, hatte prominente Festredner eingeladen, unter ihnen den St. Gallener Kommunikationsforscher Prof. Dr. Peter Glotz, Landeswissenschaftsminister Thomas Oppermann sowie die Präsidenten der beiden größten niedersächsischen Universitäten Prof. Dr. Horst Kern (Göttingen) und Prof. Dr. Ludwig Schätzl (Hannover).

„Mit dem Sartorius College richten wir uns an unsere Kunden und Mitarbeiter, aber auch an die Partner aus Hochschulen, Forschung, Industrie oder Verbänden“, so Claassen in seiner Begrüßungsansprache. „Das richtige Wissen und die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort bei den richtigen Mitarbeitern zu haben, das ist die Herausforderung. Neues Wissen durch eine aktive Kontaktpflege aus den Hochschulen zu integrieren, fachlich interessante Verbin-dungen zu Unternehmen aus der Region zu erkennen, dem wachsenden Sartorius-Konzern einen Treffpunkt zu geben, all dies sind Aufgaben des College.“

Minister Oppermann betonte in seinem Grußwort: "Das Sartorius College ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft der neue Typus eines lernenden Unternehmens entwickeln kann. Von diesem Innovationsschub wird die ganze Region profitieren."

Petra Kirchhoff, Leiterin der Einrichtung, verwies im Verlauf der Veranstaltung auf den wachsenden Bedarf für Kunden-trainings als Unterstützung für das Primärgeschäft von Sartorius. Neben den Fachtrainings der Biotechnologie und der Mechatronik werden künftig auch rd. 30 Seminare aus dem Spektrum der Schlüsselqualifikationen angeboten, u. a. Projektmanagement, Sprachen, Kommunikation und Führungstechniken.

Für Unternehmen, Hochschulen und Verbände besteht die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Sartorius College für eigene Veranstaltungen anzumieten. Das College kann auf seinen rd. 2.100 qm Hauptnutzfläche Veranstaltungen mit bis zu 400 Personen durchführen. Neben Schulungsräumen und Laboren verfügt das College auch über ein eigenes Restaurant.

Sabine Niebch | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.sartorius.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik