Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur sieben Prozent der Deutschen zählen zu den Unternehmensgründern

15.11.2001


Gründer-Klima unter Druck - nur Platz 22 im internationalen Vergleich

Rund jeder vierte neue Selbstständige gründet aus Angst um den Job

Mit dem von Bundeskanzler Gerhard Schröder vielbeschworenen neuen Unternehmertum in Deutschland ist derzeit nicht viel Staat zu machen. Nur sieben Prozent der 18- bis 64-Jährigen haben in den vergangenen zwölf Monaten ein Unternehmen gegründet oder waren gerade dabei, sich selbstständig zu machen. Dies sind die Ergebnisse der diesjährigen, 29 Länder umfassenden Gründerklima-Studie "Global Entrepreneurship Monitor" (GEM), die in Deutschland von Professor Rolf Sternberg von der Universität Köln erstellt und von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young und der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) getragen wird. Wie das Wirtschaftsmagazin ’impulse’ (Ausgabe 12/2001, EVT 22. November) als exklusiver Medienpartner für Deutschland berichtet, liegt die Bundesrepublik damit im internationalen Vergleich abgeschlagen auf Platz 22. Italien kommt dagegen auf zehn Prozent, Indien auf elf Prozent und die USA auf fast zwölf Prozent Gründer. Spitzenreiter bei den Gründern sind Länder wie Australien mit gut 16 Prozent, Neuseeland mit über 18 Prozent und Mexiko mit einem Anteil von fast 19 Prozent. Schlusslichter sind Japan und Belgien mit einem Gründeranteil von um die fünf Prozent.

"Zwei Drittel der Staaten haben ein signifikant besseres Ergebnis als Deutschland. Dieser Befund ist besorgniserregend", befindet der wissenschaftliche Leiter des deutschen GEM-Teams, Professor Rolf Sternberg, Leiter des Wirtschafts- und Sozialgeographischen Instituts der Universität Köln. Dies sei vor allem deshalb besorgniserregend, weil sich das Ergebnis für Deutschland innerhalb nur eines Jahres weiter verschlechtert habe. So erreichte Deutschland im letzten Jahr bei nur 21 teilnehmenden Ländern Platz 14, in diesem Jahr wäre es innerhalb der gleichen Gruppe Platz 16 geworden. Und im Wettbewerb unter den zehn führenden Wirtschaftsnationen war Deutschland angetrieben durch den New Economy-Boom sogar auf Rang drei vorgestoßen. Dieser Effekt ist 2001 allerdings verpufft und Deutschland landete lediglich auf Rang sechs.

Grundlage der GEM-Studie sind jeweils repräsentative Bevölkerungsumfragen mit mindestens 2.000 Befragten pro Land. Für die 2001er-Studie wurden weltweit insgesamt über 60.000 Menschen befragt, rund 7.000 davon allein in Deutschland. Die 1999 erstmals gestartete GEM-Studie geht auf eine Initiative des Babson College in Boston und der London Business School zurück.

jeder vierte neue Selbstständige gründet aus Angst um den Job

Die GEM-Studie zeigt zudem auch, wie es um die Gründer-Kultur in den einzelnen Ländern bestellt ist. Vielen Deutschen scheint danach einfach der Mut zum Unternehmertum zu fehlen. So gab mehr als die Hälfte der Befragten an, die Angst vor dem Scheitern halte sie von der Gründung eines Unternehmens ab. Damit liegt Deutschland an der Spitze unter allen 29 Ländern. In Frankreich beispielsweise hält diese Angst lediglich 33 Prozent, in Großbritannien 34 Prozent und in den USA nur 21 Prozent von der Selbstständigkeit ab.

Ein weiteres Indiz für die deutlich geringere Affinität zum Unternehmertum der Deutschen bieten auch die Antworten auf die Frage nach der Motivation. Wie die GEM-Studie zeigt, hat jeder vierte neue Gründer sein Unternehmen nur deshalb gegründet, weil er keinen festen Job fand, Angst um seinen Arbeitsplatz hatte, von Entlassung bedroht war oder sein Arbeitgeber ihm ein konkretes Outsourcing-Angebot unterbreitete. Somit war also nicht die Umsetzung einer unternehmerischen Idee der auslösende Faktor für die Selbstständigkeit, sondern die Sorge um die persönliche wirtschaftliche Zukunft. In ganz West-Europa ist dies nur bei jedem siebten Gründer das ausschlaggebende Motiv.

Diese Skepsis gegenüber der Selbstständigkeit ist gerade auf Grund der in Deutschland für Gründer vorherrschenden Rahmenbedingungen unverständlich. Wie mittels einer zweiten Umfrage der GEM-Forscher bei rund 1.000 Experten aus der Gründerberatung zu insgesamt 17 Kriterien ermittelt wurde, finden Gründer insbesondere in Deutschland beispielsweise hervorragende Finanzierungsbedingungen vor. In keinem anderen der 29 Länder gibt der Staat Gründern so viel Fördergelder wie hierzulande. Auch bei der Finanzierung mit Fremdkapital oder Venture Capital nimmt Deutschland eine Spitzenposition ein. Schlecht schneidet die Bundesrepublik allerdings bei den Punkten Aus- und Weiterbildung von Unternehmern, berufliche Mobilität sowie Regulierungen und Steuern ab.

Gerd Kühlhorn | ots

Weitere Berichte zu: GEM-Studie Selbstständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Roboter-Navigation über die Cloud

11.12.2017 | Informationstechnologie

Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie