Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur sieben Prozent der Deutschen zählen zu den Unternehmensgründern

15.11.2001


Gründer-Klima unter Druck - nur Platz 22 im internationalen Vergleich

Rund jeder vierte neue Selbstständige gründet aus Angst um den Job

Mit dem von Bundeskanzler Gerhard Schröder vielbeschworenen neuen Unternehmertum in Deutschland ist derzeit nicht viel Staat zu machen. Nur sieben Prozent der 18- bis 64-Jährigen haben in den vergangenen zwölf Monaten ein Unternehmen gegründet oder waren gerade dabei, sich selbstständig zu machen. Dies sind die Ergebnisse der diesjährigen, 29 Länder umfassenden Gründerklima-Studie "Global Entrepreneurship Monitor" (GEM), die in Deutschland von Professor Rolf Sternberg von der Universität Köln erstellt und von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young und der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) getragen wird. Wie das Wirtschaftsmagazin ’impulse’ (Ausgabe 12/2001, EVT 22. November) als exklusiver Medienpartner für Deutschland berichtet, liegt die Bundesrepublik damit im internationalen Vergleich abgeschlagen auf Platz 22. Italien kommt dagegen auf zehn Prozent, Indien auf elf Prozent und die USA auf fast zwölf Prozent Gründer. Spitzenreiter bei den Gründern sind Länder wie Australien mit gut 16 Prozent, Neuseeland mit über 18 Prozent und Mexiko mit einem Anteil von fast 19 Prozent. Schlusslichter sind Japan und Belgien mit einem Gründeranteil von um die fünf Prozent.

"Zwei Drittel der Staaten haben ein signifikant besseres Ergebnis als Deutschland. Dieser Befund ist besorgniserregend", befindet der wissenschaftliche Leiter des deutschen GEM-Teams, Professor Rolf Sternberg, Leiter des Wirtschafts- und Sozialgeographischen Instituts der Universität Köln. Dies sei vor allem deshalb besorgniserregend, weil sich das Ergebnis für Deutschland innerhalb nur eines Jahres weiter verschlechtert habe. So erreichte Deutschland im letzten Jahr bei nur 21 teilnehmenden Ländern Platz 14, in diesem Jahr wäre es innerhalb der gleichen Gruppe Platz 16 geworden. Und im Wettbewerb unter den zehn führenden Wirtschaftsnationen war Deutschland angetrieben durch den New Economy-Boom sogar auf Rang drei vorgestoßen. Dieser Effekt ist 2001 allerdings verpufft und Deutschland landete lediglich auf Rang sechs.

Grundlage der GEM-Studie sind jeweils repräsentative Bevölkerungsumfragen mit mindestens 2.000 Befragten pro Land. Für die 2001er-Studie wurden weltweit insgesamt über 60.000 Menschen befragt, rund 7.000 davon allein in Deutschland. Die 1999 erstmals gestartete GEM-Studie geht auf eine Initiative des Babson College in Boston und der London Business School zurück.

jeder vierte neue Selbstständige gründet aus Angst um den Job

Die GEM-Studie zeigt zudem auch, wie es um die Gründer-Kultur in den einzelnen Ländern bestellt ist. Vielen Deutschen scheint danach einfach der Mut zum Unternehmertum zu fehlen. So gab mehr als die Hälfte der Befragten an, die Angst vor dem Scheitern halte sie von der Gründung eines Unternehmens ab. Damit liegt Deutschland an der Spitze unter allen 29 Ländern. In Frankreich beispielsweise hält diese Angst lediglich 33 Prozent, in Großbritannien 34 Prozent und in den USA nur 21 Prozent von der Selbstständigkeit ab.

Ein weiteres Indiz für die deutlich geringere Affinität zum Unternehmertum der Deutschen bieten auch die Antworten auf die Frage nach der Motivation. Wie die GEM-Studie zeigt, hat jeder vierte neue Gründer sein Unternehmen nur deshalb gegründet, weil er keinen festen Job fand, Angst um seinen Arbeitsplatz hatte, von Entlassung bedroht war oder sein Arbeitgeber ihm ein konkretes Outsourcing-Angebot unterbreitete. Somit war also nicht die Umsetzung einer unternehmerischen Idee der auslösende Faktor für die Selbstständigkeit, sondern die Sorge um die persönliche wirtschaftliche Zukunft. In ganz West-Europa ist dies nur bei jedem siebten Gründer das ausschlaggebende Motiv.

Diese Skepsis gegenüber der Selbstständigkeit ist gerade auf Grund der in Deutschland für Gründer vorherrschenden Rahmenbedingungen unverständlich. Wie mittels einer zweiten Umfrage der GEM-Forscher bei rund 1.000 Experten aus der Gründerberatung zu insgesamt 17 Kriterien ermittelt wurde, finden Gründer insbesondere in Deutschland beispielsweise hervorragende Finanzierungsbedingungen vor. In keinem anderen der 29 Länder gibt der Staat Gründern so viel Fördergelder wie hierzulande. Auch bei der Finanzierung mit Fremdkapital oder Venture Capital nimmt Deutschland eine Spitzenposition ein. Schlecht schneidet die Bundesrepublik allerdings bei den Punkten Aus- und Weiterbildung von Unternehmern, berufliche Mobilität sowie Regulierungen und Steuern ab.

Gerd Kühlhorn | ots

Weitere Berichte zu: GEM-Studie Selbstständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften