Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK: Stabilitätspakt verursacht Wachstumsverluste

17.05.2006


Die deutsche Wirtschaft hätte in den vergangenen Jahren stärker wachsen können, wenn die Finanzpolitik nicht durch die starren Defizitkriterien des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) zu einem unangemessen restriktiven Kurs gezwungen gewesen wäre. Der Wachstumsverlust für die Jahre 2001 bis 2005 summiert sich in Deutschland auf insgesamt mindestens 1,1 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das BIP im gesamten Euroraum hätte um mindestens 0,5 Prozent stärker zulegen können. Das zeigt eine Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Forscher empfehlen deshalb, den Stabilitätspakt grundlegend zu reformieren. Ein Konzept verbindlicher nationaler Ausgabenpfade sei geeignet, um Haushalte und Konjunktur zu stabilisieren. Die "ökonomisch willkürliche Drei-Prozent-Defizitquote" erschwere es dagegen, die Ziele des Pakts zu erreichen. Die Studie erscheint am heutigen Mittwoch im neuen IMK-Report.


Das IMK untersuchte den Einfluss der Finanzpolitik auf das längerfristige Wachstum in Europa und den USA. Vor allem seit dem Wachstumseinbruch der Jahre 2000 und 2001 entwickelt sich die US-Wirtschaft besser als die Europas. Parallel lässt sich ein wesentlicher Unterschied in der Finanzpolitik beobachten: Während die Amerikaner den Abschwung mit zusätzlichen Staatsausgaben bekämpften, sparten viele europäische Länder auch in der Krise - und verstärkten damit den Konjunktureinbruch.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt spiele dabei eine große Rolle, analysiert das IMK. Seit dem Beginn der Währungsunion 1999 haben sechs der zwölf Mitgliedstaaten die Drei-Prozent-Grenze überschritten. Sie müssen also sparen, um Strafzahlungen an die EU zu entgehen. "Auch wenn die Finanzpolitik sicherlich nur einer von mehreren relevanten Faktoren ist, so fällt doch auf, dass alle vier Staaten mit unterdurchschnittlichem BIP-Wachstum (Deutschland, Italien, die Niederlande und Portugal) unter einer unangemessen restriktiven Finanzpolitik litten", stellen die Konjunkturforscher fest.


Dagegen gibt es für einen positiven Einfluss von Ausgabenkürzungen auf die Konjunktur, wie ihn die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich attestiert hat, nach der IMK-Analyse keinerlei Anhaltspunkte. Die von der EZB angeführte Entwicklung in Irland und Spanien vernachlässige völlig die Sonderrolle der beiden Länder. Dort seien im Zuge des Konvergenzprozesses zur Währungsunion die Realzinsen sehr stark gesunken. Dies habe das binnenwirtschaftliche Wachstum stimuliert und erst die Voraussetzungen für die Konsolidierung geschaffen, so die Forscher. Die in Spanien und Irland gegenwärtig beispiellos niedrigen Realzinsen gingen zudem auf weit überdurchschnittliche Inflationsraten von mehr als drei Prozent zurück - für die EZB eigentlich ein Grund zur Kritik.

Das vom IMK empfohlene Ausgabenpfad-Konzept greift auf Erfahrungen zurück, die bei der erfolgreichen Konsolidierung des US-Haushalts während der Clinton-Präsidentschaft in den neunziger Jahren gewonnen wurden. Es schreibt den öffentlichen Haushalten verbindliche Ausgabenpfade für konjunkturunabhängige Staatsausgaben vor. Das sind im wesentlichen Staatskonsum, Subventionen und öffentliche Investitionen. Die konjunkturabhängigen Ausgaben - in der Hauptsache die Sozialtransfers - sollten dagegen ohne Defizitvorgaben um den Ausgabenpfad schwanken können. Für Euro-Staaten mit einem Schuldenstand oberhalb von 60 Prozent des BIP sollte der Pfad leicht unterhalb des nominalen, also nicht preisbereinigten Trends des Wirtschaftswachstums angesetzt werden, empfehlen die Wissenschaftler.

Neben der Reform des Stabilitätspakts sind nach IMK-Analyse aber noch weitere Veränderungen nötig, um die massive Wachstums- und Beschäftigungsschwäche im Euroraum zu überwinden. Dazu zählen die Forscher insbesondere eine stärker wachstumsorientierte Geldpolitik der EZB. Die Lohnentwicklung solle sich in allen Euro-Ländern einheitlich orientieren an der Summe aus dem jeweiligen langfristigen nationalen Produktivitätswachstum plus der Zielinflationsrate der EZB. Zudem plädieren die Experten dafür, Fiskal-, Geld- und Lohnpolitik stärker als bisher zu koordinieren.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_10_2006.pdf
http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2006_09_1.pdf

Weitere Berichte zu: BIP EZB Finanzpolitik IMK Stabilitätspakt Wachstumsverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE