Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK: Stabilitätspakt verursacht Wachstumsverluste

17.05.2006


Die deutsche Wirtschaft hätte in den vergangenen Jahren stärker wachsen können, wenn die Finanzpolitik nicht durch die starren Defizitkriterien des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) zu einem unangemessen restriktiven Kurs gezwungen gewesen wäre. Der Wachstumsverlust für die Jahre 2001 bis 2005 summiert sich in Deutschland auf insgesamt mindestens 1,1 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das BIP im gesamten Euroraum hätte um mindestens 0,5 Prozent stärker zulegen können. Das zeigt eine Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Forscher empfehlen deshalb, den Stabilitätspakt grundlegend zu reformieren. Ein Konzept verbindlicher nationaler Ausgabenpfade sei geeignet, um Haushalte und Konjunktur zu stabilisieren. Die "ökonomisch willkürliche Drei-Prozent-Defizitquote" erschwere es dagegen, die Ziele des Pakts zu erreichen. Die Studie erscheint am heutigen Mittwoch im neuen IMK-Report.


Das IMK untersuchte den Einfluss der Finanzpolitik auf das längerfristige Wachstum in Europa und den USA. Vor allem seit dem Wachstumseinbruch der Jahre 2000 und 2001 entwickelt sich die US-Wirtschaft besser als die Europas. Parallel lässt sich ein wesentlicher Unterschied in der Finanzpolitik beobachten: Während die Amerikaner den Abschwung mit zusätzlichen Staatsausgaben bekämpften, sparten viele europäische Länder auch in der Krise - und verstärkten damit den Konjunktureinbruch.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt spiele dabei eine große Rolle, analysiert das IMK. Seit dem Beginn der Währungsunion 1999 haben sechs der zwölf Mitgliedstaaten die Drei-Prozent-Grenze überschritten. Sie müssen also sparen, um Strafzahlungen an die EU zu entgehen. "Auch wenn die Finanzpolitik sicherlich nur einer von mehreren relevanten Faktoren ist, so fällt doch auf, dass alle vier Staaten mit unterdurchschnittlichem BIP-Wachstum (Deutschland, Italien, die Niederlande und Portugal) unter einer unangemessen restriktiven Finanzpolitik litten", stellen die Konjunkturforscher fest.


Dagegen gibt es für einen positiven Einfluss von Ausgabenkürzungen auf die Konjunktur, wie ihn die Europäische Zentralbank (EZB) kürzlich attestiert hat, nach der IMK-Analyse keinerlei Anhaltspunkte. Die von der EZB angeführte Entwicklung in Irland und Spanien vernachlässige völlig die Sonderrolle der beiden Länder. Dort seien im Zuge des Konvergenzprozesses zur Währungsunion die Realzinsen sehr stark gesunken. Dies habe das binnenwirtschaftliche Wachstum stimuliert und erst die Voraussetzungen für die Konsolidierung geschaffen, so die Forscher. Die in Spanien und Irland gegenwärtig beispiellos niedrigen Realzinsen gingen zudem auf weit überdurchschnittliche Inflationsraten von mehr als drei Prozent zurück - für die EZB eigentlich ein Grund zur Kritik.

Das vom IMK empfohlene Ausgabenpfad-Konzept greift auf Erfahrungen zurück, die bei der erfolgreichen Konsolidierung des US-Haushalts während der Clinton-Präsidentschaft in den neunziger Jahren gewonnen wurden. Es schreibt den öffentlichen Haushalten verbindliche Ausgabenpfade für konjunkturunabhängige Staatsausgaben vor. Das sind im wesentlichen Staatskonsum, Subventionen und öffentliche Investitionen. Die konjunkturabhängigen Ausgaben - in der Hauptsache die Sozialtransfers - sollten dagegen ohne Defizitvorgaben um den Ausgabenpfad schwanken können. Für Euro-Staaten mit einem Schuldenstand oberhalb von 60 Prozent des BIP sollte der Pfad leicht unterhalb des nominalen, also nicht preisbereinigten Trends des Wirtschaftswachstums angesetzt werden, empfehlen die Wissenschaftler.

Neben der Reform des Stabilitätspakts sind nach IMK-Analyse aber noch weitere Veränderungen nötig, um die massive Wachstums- und Beschäftigungsschwäche im Euroraum zu überwinden. Dazu zählen die Forscher insbesondere eine stärker wachstumsorientierte Geldpolitik der EZB. Die Lohnentwicklung solle sich in allen Euro-Ländern einheitlich orientieren an der Summe aus dem jeweiligen langfristigen nationalen Produktivitätswachstum plus der Zielinflationsrate der EZB. Zudem plädieren die Experten dafür, Fiskal-, Geld- und Lohnpolitik stärker als bisher zu koordinieren.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_10_2006.pdf
http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2006_09_1.pdf

Weitere Berichte zu: BIP EZB Finanzpolitik IMK Stabilitätspakt Wachstumsverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie