Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supply Chain Management-Studie Europa

02.11.2001


Die intensive Zusammenarbeit zwischen Produktentwicklern und Partnern innerhalb der Supply Chain wird für europäische Unternehmen zunehmend wichtiger. Durch internetgestützte Technologien und Prozesse können Produkte deutlich schneller entwickelt und zur Marktreife gebracht werden. Die Einsatzmöglichkeiten und die Verbreitung solcher Technologien wird in den kommenden drei Jahren stark ansteigen, so die Ergebnisse einer aktuellen Accenture-Studie.

Accenture befragte 100 Top-Manager führender europäischer Unternehmen aus sieben Ländern zu Aktivitäten bei gemeinschaftlichen Produktentwicklungsstrategien (CPD – Collaborative Product Design). Die Umfrage konzentrierte sich auf die Branchen Automobilindustrie, Technologie, Luft- und Raumfahrt, Hersteller von weißer und brauner Ware sowie Investitionsgüter. Die Integration von Lieferanten, Partner- und Gemeinschaftsunternehmen, ausgelagerten Geschäftstellen sowie geographisch verteilten Geschäftseinheiten über Internettechnologien schafft neue Wettbewerbsvorteile bei Produktmanagement und -entwicklung, so das klare Votum von 67 Prozent der Befragten.

Potentiale bei Markteinführung, Qualität und Kosten

Die gemeinsame Produktentwicklung ermöglicht Verbesserungen bei Markteinführung, Entwicklungs- und Fertigungskosten sowie Produkt- und Produktionsprozessqualität. So glauben 79 Prozent der Befragten aus der Automobilindustrie, dass bei Markteinführung, Qualität und Kosten erhebliches Potential besteht; Vorteile beim Management von Innovationen werden von Technologieunternehmen sowie in der Luft- und Raumfahrt erwartet. Investitionsgüterunternehmen setzen primär auf Kostensenkungen. Automobil- und Fahrzeughersteller sind im Branchenvergleich bei der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit mit Zulieferern und Kunden am weitesten fortgeschritten. Die Investitionsgüterindustrie liegt hingegen auf der Innovationskurve zurück und setzt stärker auf unternehmensinterne Zusammenarbeit. Hersteller und Lieferanten nutzen die gemeinsame Produktentwicklung vor allem in den beiden technischen Bereichen Produktion und Planung. Über zwei Drittel der Befragten konzentrieren sich hierbei auf Entwurf- und Detailplanung. Zusätzliches Potential in den Bereichen Instandhaltung und Service wird lediglich von 20 Prozent der Unternehmen gesehen.

„Innovationsfähigkeit und Kompetenzen bei der zeitkritischen Einführung qualitativ hochwertiger Produkte sind für alle Unternehmen im heutigen Wettbewerbsumfeld entscheidend. Neue Technologien für die gemeinsame Produktentwicklung werden bereits genutzt - das volle Potential wird allerdings bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, müssen Unternehmen genau prüfen, wie innovative CPD-Technologien neue Geschäftsprozesse bei der Planung, Budgetierung und Umsetzung von Produktentwicklungen ermöglichen,” so Stephan Haupt, Partner bei Accenture im Bereich Supply Chain und Investitionsgüter.

Die befragten Unternehmen lassen sich in drei Gruppen einteilen: Die Innovativen – zumeist aus den Branchen Automobil- und Fahrzeugbau - (14 Prozent) sehen gemeinsame Produktentwicklung als eine wesentliche Priorität an, die Nachzügler (53 Prozent) haben CPD-Projekte im Zusammenhang mit anderen Internetaktivitäten gestartet. Zurückhaltend geben sich 33 Prozent.

Neben einer intensiven Zusammenarbeit von Entwicklungsabteilungen, Zulieferern, internen Funktionen und Geschäftspartnern sowie Kunden wird die Integration der IT-Systeme und Prozesse von 76 Prozent der Befragten als wichtiges Nahziel genannt. Der Integration von CPD- in ERP-Systeme – beispielsweise über gemeinsame Module - kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Knapp die Hälfte der Unternehmen geht davon aus, dass die derzeit verwendeten Technologien ausgebaut oder ersetzt werden müssen.

Unternehmensübergreifende Kommunikation wird meist gefragte Fähigkeit

Zwei Drittel der Unternehmen planen, in den kommenden drei Jahren web-basiertes gemeinsames Dokumentmanagement, einzuführen. Unternehmensübergreifende Kommunikation wird dabei die meist gefragte Fähigkeit sein: Über 70 Prozent der Teilnehmer erwarten, dass IT-Anwendungen für die gemeinsame Nutzung von Text- und Planungsdaten (beispielsweise CAD- oder CAE-Daten) implementiert sein werden. Steigerungen werden auch bei der Nutzung effizienter Kanäle für die interne und externe Kommunikation erwartet. Die gemeinsame Nutzung von Programmen zur Erstellung von Textdokumenten, Projektplanung und -überwachung wird um 30 Prozent steigen. Die Nutzung von Grafik-, Zeichen- und Modellierungsprogrammen wird – ebenso wie die Nutzung von Videokonferenzen – um 20 Prozent zunehmen.

„Kostensenkungen, beschleunigte Markteinführungen sowie die Integration von Lieferanten und Kunden bei der Entwicklung neuer Produkte sind entscheidende Voraussetzungen für wirtschaftlichen Erfolg. Umfassende CPD-Fähigkeiten sind hierbei von großer Bedeutung – jedoch geht es hier um mehr als den Einsatz neuer Technologien, die bestmögliche Lösung verlangt tiefgreifenden Wandel, der alle Bereiche der Organisation berührt. Zudem müssen teilweise völlig neue Geschäftsbeziehungen geschaffen werden“, so Stephan Haupt.

Götz Erhardt | Presseraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten