Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Hochschulen beschließen stärkere Zusammenarbeit

02.11.2001


Renommierte Vertreter aus Politik und Wirtschaft bei der HfB: (v.l.n.r.) HRK-Präsident Prof. Dr. K. Landfried, E. Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, HfB-Präsident Prof. Dr. U. Steffens und Dresdner-Bank-Vorstand Dr. K. Müller


"Elite ist keine Unwort" -

Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn spricht bei Akademischer Feier der Hochschule für Bankwirtschaft

Bei einem Erfahrungsaustausch am 31. Oktober 2001, zu dem die Hochschule für Bankwirtschaft (HfB) die Leitungen aller privaten Hochschulen in Deutschland nach Frankfurt eingeladen hatte, sprachen sich die Teilnehmer für eine engere Kooperation unter ihren Hochschulen aus. Ein erster Schritt wird eine Jahrestagung im Juni kommenden Jahres unter Schirmherrschaft der Privaten Universität Witten/Herdecke sein. Im Anschluss an den Erfahrungsaustausch fand die Akademische Feier der HfB anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums und der Überreichung der Akkreditierungsurkunden statt. 200 Vertreter aus Finanzwirtschaft, Politik und Hochschule sowie Absolventen und Freunde der HfB waren hierzu gekommen.

Prof. Dr. Udo Steffens, Präsident der HfB, zeigte sich mit dem Ergebnis des Erfahrungsaustausches zufrieden: "In einigen Bereichen müssen die privaten Hochschulen stärker miteinander kooperieren. Dies sind die finanziellen Ressourcen, Marketing, Akkreditierung, Qualität und Forschung. Eine Zusammenarbeit könnte zum Beispiel in Form von Forschungskooperationen oder gemeinsamen Marketing-Aktivitäten geschehen." Dabei soll es aber nicht um ein Pendant zur Hochschulrektorenkonferenz staatlicher Hochschulen gehen. "Wir wollen ja keine neuen Bürokratien aufbauen, sondern flexibel bleiben. Sonst passt die Zusammenarbeit nicht zu den privaten Hochschulen", so Prof. Dr. Walther Zimmerli, Präsident der Privaten Universität Witten / Herdecke. Neben der Vertretung gemeinsamer Interessen ist es aber auch das Ziel der Kooperation, die Vielfalt unter den privaten Hochschulen zu erhalten. Prof. Dr. Jürgen Weber, Vertreter der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) - Otto-Beisheim-Hochschule: "Wir sind eine heterogene Gruppe und diese Differenzen müssen wir auch herausstellen und fördern."


"Wir müssen mit unseren Hochschulen ins Ausland gehen."

... mehr zu:
»Finanzwirtschaft »HfB

Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, forderte in ihrer Rede bei der Akademischen Feier mehr Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hochschulen im internationalen Vergleich. Ihr Ministerium fördere daher den Austausch von Studierenden sowie die Entwicklung von neuen Studienangeboten, die auf eine global orientierte Berufs- und Arbeitswelt vorbereiteten, modular angelegte Angebote mit international anerkannten Abschlüssen. Dies sei ein wichtiger Schritt, um sich im internationalen Wettbewerb zu positionieren. Sie lobte die zunehmende internationale Ausrichtung deutscher Hochschulen und begrüßte Offshore-Ausgründungen. Gleichzeitig wolle sie mehr Studierende und Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland bewegen, nach Deutschland zu kommen.

Elite sei kein Unwort, betonte Bulmahn. Sie verstehe Elite nicht als Gegensatz zur Breite. Im Gegenteil: Eine gute Breitenförderung mache erst eine exzellente Spitze möglich, die schließlich jedes Land benötige: "Breiten- und Spitzenförderung sind zwei Seiten einer Medaille."

Um Bildung und Forschung dauerhaft wettbewerbsfähig zu machen, müsse verstärkt privates Kapital und Vermögen mobilisiert werden. Sie appellierte an den Mut der Banken, den Kredithahn für junge Unternehmen nach dem Platzen der Spekulationsblase am Neuen Markt nicht zuzudrehen. Die Banken hätten hier eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung genauso wie die Wirtschaft insgesamt, die Gewerkschaften und die Politik.
Dr. Horst Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bankakademie e.V. und Vorstandsmitglied der Dresdner Bank AG betonte, dass die HfB ein wichtiges Element für Banking & Finance in Deutschland sei. Ihre Absolventen trügen maßgeblich zur Sicherung und zum Erfolg der Finanzdienstleistungsindustrie bei. Sie seien ent-sprechend begehrt, manchmal sogar begehrter als ihren Arbeitgebern recht sein könne.

Die Bedeutung der HfB für den Finanzplatz Frankfurt unterstrich Dr. Hans Reckers, Präsident der Landeszentralbank in Hessen. Er konstatierte hier eine beachtliche intellektuelle Infrastruktur, sah aber gleichzeitig Verbesserungspotenzial. So sollten staatliche wie private Anbieter noch nachfrageorientierter aus- und fortbilden sowie forschen. Studiengänge müssten noch stärker internationalisiert werden, einzelne Bildungseinrichtungen besser untereinander kooperieren und ihre Angebote mehr vermarkten.

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Prof. Dr. Klaus Landfried, sprach sich für die Einführung eines flächendeckenden Systems der Qualitätssicherung Hochschulen aus. Dass dies mit wissenschaftsadäquaten Mitteln, aber auch mit Augenmaß und gesundem Menschenverstand ausgestaltet werden müsse, läge auf der Hand. Ein solches System dürfe nicht zur Bürokratisierung der Qualitätssicherung führen.

Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte Hans-Jürgen Brackmann, Mitglied der Geschäftsführung FIBAA, die Akkreditierungsurkunden für die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge an der HfB. Mit der Einführung international anerkannter Abschlüsse habe sich die HfB zukunftsweisend aufgestellt.

Hintergrund: Die Hochschule für Bankwirtschaft
HfB-Studium ermöglicht Karrierebeginn von Anfang an

"Die Idee für die Hochschule für Bankwirtschaft entstand in den 80er Jahren, als die großen Privatbanken feststellen mussten, dass sich Nachwuchskräfte zunehmend für ein Studium nach der klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann entschlossen. So gingen den Banken gute Mitarbeiter verloren. Das Studium an der Hochschule für Bankwirtschaft bietet ihnen eine echte Alternative," so Professor Dr. Udo Steffens, Präsident der Hochschule für Bankwirtschaft. Dr. Horst Müller, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Bankakademie e. V. und Vorstandsmitglied der Dresdner Bank AG, ergänzt: "Ein Studium an der HfB sieht eine parallele Berufstätigkeit vom ersten bis zum siebten Semester vor. So sind die Studenten immer am Puls der Branche und erhalten gleichzeitig eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung."

Von Anfang an hat die Hochschule für Bankwirtschaft Internationalität groß geschrieben und ein Auslandssemester fest in den Studienplan integriert. Um der zunehmenden Globalisierung in der Finanzwirtschaft Rechnung zu tragen, hat sie das Diplom in diesem Jahr verabschiedet und international anerkannte Titel eingeführt. Neben dem Bachelor als ersten akademischen Abschluss bietet sie ein zweisemestriges Postgraduate-Studium an, mit dem der Studierende den Master of Arts (Banking & Finance) erwirbt.

Junge Menschen für eine berufliche Laufbahn in der Finanzwirtschaft fit zu machen - das ist das erklärte Ziel der Hochschule für Bankwirtschaft. Das innovative Studienkonzept sieht hierfür auch die Entwicklung sozialer Kompetenzen in Trainings vor. Andere moderne Lernformen runden das Konzept ab: Vorlesungen sind die Ausnahme, interaktive Seminare, die die Studierenden maßgeblich mitgestalten, die Regel. Professor Dr. Thomas Heimer, Geschäftsführender Dekan: "Nicht zuletzt haben die großen Fusionen gezeigt, wie schwierig es ist, unterschiedliche Kulturen in ein Unternehmen zusammenzuführen. Hier muss der Einzelne gut gerüstet sein. Neben exzellenten Fachkenntnissen sind internationale Erfahrung und Fremdsprachen genauso gefragt wie persönliche Fertig- und Fähigkeiten. Alle diese Elemente sind feste Bestandteile unserer Curricula."

Die Hochschule für Bankwirtschaft (HfB) ist das Kompetenzzentrum in Forschung und Lehre für Banking & Finance. Als staatlich anerkannte und FIBAA-akkreditierte Hochschule bietet sie auf die Bedürfnisse der Finanzwirtschaft ausgerichtete und international anerkannte akademische Studiengänge sowie Weiterbildungen an. Sie verfügt über ein weites Netzwerk mit Unternehmen der Branche. Träger ist die Bankakademie e. V. Weltweit kooperiert sie mit 19 Business Schools. 50 Professoren und Dozenten betreuen derzeit 520 Studenten.

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfb.de

Weitere Berichte zu: Finanzwirtschaft HfB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie