Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen - Lösungen aus Deutschland

15.03.2006


8. Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung 2006 gemeinsam mit NanoMat 7. Szene am 14. und 15. März 2006 im Kongresszentrum Karlsruhe



Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen erbringen rund 70 % der deutschen Wirtschaftsleistung. Technologischer Vorsprung bei Produkten und Produktionsverfahren ist wichtig, reicht aber im globalen Wettbewerb nicht mehr aus, um die Kundenwünsche nach individuellen Problemlösungen zu erfüllen. Produktionsnahe Dienstleistungen werden gerade für Unternehmen der Investitionsgüterindustrie zu einer wesentlichen Facette ihres Produktportfolios. Bei den 8. Karlsruher Arbeitsgesprächen Produktionsforschung 2006 präsentieren Experten aus Wissenschaft und Industrie die neuesten Ergebnisse ihrer Forschung für leistungsfähige Produkte, Produktionstechnologien und produktionsnahe Dienstleistungen. Gemeinsam mit NanoMat, dem Netzwerk für Nanomaterialien, werden unter anderem Konzepte für Nanoprodukte von morgen aus Industrie und Wissenschaft vorgestellt und die produktionstechnischen Herausforderungen diskutiert. In diesem Rahmen findet am 14. März 2006 um 13 Uhr auch die Preisverleihung des mit 20.000,- Euro dotierten NanoMat-Innovation-Award statt.



Forschung für modernste und leistungsfähige Produkte, Produktionstechnologien und produktionsnahe Dienstleistungen ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Spitzenposition als Exportnation auf dem Weltmarkt. Dafür hat das Bundesforschungsministerium mit dem Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" wichtige Anstöße gegeben. Die Koordination und Durchführung dieses Rahmenkonzepts liegt in Händen des Projektträgers Forschungszentrum Karlsruhe.

Wichtigstes Instrument der Forschungsförderung für die Produktion ist das Verbundprojekt, in dem Partner aus Industrie und Wissenschaft ihr Wissen bündeln und gemeinsam an einer industrierelevanten Problemlösung arbeiten können. Der Weg zu Verbundprojekten führt über bundesweit ausgeschriebene Wettbewerbe. Seit Start des Programms wurden über 30 Themen ausgeschrieben. Aus diesen Wettbewerben, an denen sich insgesamt über zwölfhundert Konsortien beteiligt haben, sind rund zweihundert Verbundprojekte hervorgegangen, die insgesamt mit 317 Mio. € durch das BMBF gefördert werden. 52 % der Partner, die sich in den Verbundprojekten des Rahmenkonzepts engagieren, sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Mit rund 43 % der Fördermittel profitieren sie in besonderem Maße von "Forschung für die Produktion von morgen" (70 % der Fördermittel für die Industrie gehen an KMU). Zur Stärkung der KMU - in Deutschland bekanntlich der Arbeitsplatzmotor - trägt das Programm damit entscheidend bei. Rund 12 % der geförderten Unternehmen sind zudem jünger als fünf Jahre.

Bei den 8. Karlsruher Arbeitsgesprächen Produktionsforschung 2006 präsentieren Experten aus Industrie und Forschung unter dem Motto "Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen - Lösungen aus Deutschland" die neuesten Ergebnisse der Produktionsforschung:

o Neue Produktionsverfahren und Ausrüstungen mit Werkzeugen für integrierte Produkt- und Prozessplanung, Auftragsabwicklung und Logistik

o Intelligent kombinierte Produkte und Dienstleistungen

o Neue Produktionssysteme im Bereich der Mikro- und Nanotechnik

Dabei stehen Praxisbeispiele im Vordergrund und werden in der begleitenden Ausstellung präsentiert. "Hier werden Werkzeuge für die integrierte Produkt- und Prozessplanung ebenso vorgestellt wie eine "My Open Factory" genannte Plattform für eine unternehmensübergreifende Auftragsabwicklung, die in Produktionsnetzwerken immer wichtiger wird", erläutert Dr.-Ing. Ingward Bey, Leiter des Projektträgers Forschungszentrum Karlsruhe und des Bereichs Produktion und Fertigungstechnologien. "Beispiele für intelligent mit Dienstleistungen kombinierte Produkte werden von Unternehmern präsentiert und zur Diskussion gestellt. Anlagen und Ausrüstungen für die Herstellung von Mikrotechnik stehen ebenso im Mittelpunkt wie erste Problemlösungen für die nanotechnische Produktion. Darüber hinaus wird in unterschiedlichen Arbeitsrunden über aktuelle Probleme, derzeitige Herausforderungen und den zukünftigen Forschungsbedarf diskutiert. Das führt zur weiteren Ausgestaltung des Forschungsprogramms."

Die 8. Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung 2006 finden gemeinsam mit der 7. Szene NanoMat statt. Gemeinsam mit NanoMat-Forschergruppen aus Industrie und Wissenschaft werden Konzepte für Nanoprodukte von morgen vorgestellt und die produktionstechnischen Herausforderungen diskutiert. NanoMat ist das überregionale Netzwerk für Materialien der Nanotechnik, in dem die Kompetenzen der Partner gebündelt und Forschungsprojekte zu Materialien der Nanotechnik interdisziplinär durchgeführt werden. Damit Forschungsergebnisse genutzt werden können, bedarf es eines frühzeitigen Transfers von Ideen aus der akademischen in die industrielle Forschung, wie ihn die jährlich stattfindende NanoMat-Szene-Veranstaltung unterstützen.

Zum Auftakt der 7. NanoMat-Szene findet am 14. März 2006 um 13 Uhr die Preisverleihung des mit 20.000,- Euro dotierten und von den NanoMat-Industriepartnern gesponserten NanoMat-Innovation-Award statt. Die Laudatio wird von Dr. Renzo Tomellini von der Europäischen Kommission gehalten.

"Ein weiterer Höhepunkt wird der in die Szene-Veranstaltung integrierte Workshop Nano-RoadSME sein", erläutert Dr. Regine Hedderich, Leiterin der am Institut für Nanotechnologie im Forschungszentrum Karlsruhe angesiedelten Geschäftsstelle NanoMat. "Dieser soll dem Mittelstand helfen, geeignete Nanomaterialien in den Herstellungsprozess für Produkte mit neuen Eigenschaften zu integrieren." Das europäische Projekt NanoRoadSME hat den Einfluss wissenschaftlicher Entwicklungen auf Produkte in den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Energietechnik, Medizin und Gesundheit untersucht und die Ergebnisse in einer Datenbank systematisch dargestellt. Die Kursteilnehmer lernen den Umgang mit der Datenbank und können durch Anwendung der entwickelten Instrumente das Geschäftsprofil ihrer Firma durch eine Technologie-Roadmap zukunftsfähig weiterentwickeln.

Auf dem NanoMat-Messestand wird ein Live-Experiment zum Entspiegeln von Gläsern vorgeführt, ein neues Verfahren, zu dessen Automatisierung noch ein findiger Mittelständler gesucht wird.

Einen Bezug zum Nachwuchs herzustellen und das Technikinteresse der Jugend zu fördern, ist eines der Hauptanliegen der Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung. Seit vielen Jahren werden deshalb sowohl Schulklassen aus Gymnasien und Berufsschulen im Raum Karlsruhe, als auch Studentinnen und Studenten kostenlos geführte Besuche durch die begleitende Ausstellung angeboten. Dieses Angebot wird sehr positiv aufgenommen. Auch für dieses Jahr werden wieder rund 200 Teilnehmer erwartet. Bisherige Rückmeldungen bestätigen, dass das Interesse für naturwissenschaftliche Fächer bei den Jugendlichen hierdurch gewachsen ist.

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Forschung und Verbänden, die an aktuellen Forschungsergebnissen und Anregungen für eigene Innovationen im Produktionsprozess interessiert sind. Über 550 Vertreter aus Industrie und Forschung haben sich dieses Mal für die Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung angemeldet.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.produktionsforschung.de
http://www.nanomat.de
http://www.fzk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie