Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen - Lösungen aus Deutschland

15.03.2006


8. Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung 2006 gemeinsam mit NanoMat 7. Szene am 14. und 15. März 2006 im Kongresszentrum Karlsruhe



Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen erbringen rund 70 % der deutschen Wirtschaftsleistung. Technologischer Vorsprung bei Produkten und Produktionsverfahren ist wichtig, reicht aber im globalen Wettbewerb nicht mehr aus, um die Kundenwünsche nach individuellen Problemlösungen zu erfüllen. Produktionsnahe Dienstleistungen werden gerade für Unternehmen der Investitionsgüterindustrie zu einer wesentlichen Facette ihres Produktportfolios. Bei den 8. Karlsruher Arbeitsgesprächen Produktionsforschung 2006 präsentieren Experten aus Wissenschaft und Industrie die neuesten Ergebnisse ihrer Forschung für leistungsfähige Produkte, Produktionstechnologien und produktionsnahe Dienstleistungen. Gemeinsam mit NanoMat, dem Netzwerk für Nanomaterialien, werden unter anderem Konzepte für Nanoprodukte von morgen aus Industrie und Wissenschaft vorgestellt und die produktionstechnischen Herausforderungen diskutiert. In diesem Rahmen findet am 14. März 2006 um 13 Uhr auch die Preisverleihung des mit 20.000,- Euro dotierten NanoMat-Innovation-Award statt.



Forschung für modernste und leistungsfähige Produkte, Produktionstechnologien und produktionsnahe Dienstleistungen ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Spitzenposition als Exportnation auf dem Weltmarkt. Dafür hat das Bundesforschungsministerium mit dem Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" wichtige Anstöße gegeben. Die Koordination und Durchführung dieses Rahmenkonzepts liegt in Händen des Projektträgers Forschungszentrum Karlsruhe.

Wichtigstes Instrument der Forschungsförderung für die Produktion ist das Verbundprojekt, in dem Partner aus Industrie und Wissenschaft ihr Wissen bündeln und gemeinsam an einer industrierelevanten Problemlösung arbeiten können. Der Weg zu Verbundprojekten führt über bundesweit ausgeschriebene Wettbewerbe. Seit Start des Programms wurden über 30 Themen ausgeschrieben. Aus diesen Wettbewerben, an denen sich insgesamt über zwölfhundert Konsortien beteiligt haben, sind rund zweihundert Verbundprojekte hervorgegangen, die insgesamt mit 317 Mio. € durch das BMBF gefördert werden. 52 % der Partner, die sich in den Verbundprojekten des Rahmenkonzepts engagieren, sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Mit rund 43 % der Fördermittel profitieren sie in besonderem Maße von "Forschung für die Produktion von morgen" (70 % der Fördermittel für die Industrie gehen an KMU). Zur Stärkung der KMU - in Deutschland bekanntlich der Arbeitsplatzmotor - trägt das Programm damit entscheidend bei. Rund 12 % der geförderten Unternehmen sind zudem jünger als fünf Jahre.

Bei den 8. Karlsruher Arbeitsgesprächen Produktionsforschung 2006 präsentieren Experten aus Industrie und Forschung unter dem Motto "Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen - Lösungen aus Deutschland" die neuesten Ergebnisse der Produktionsforschung:

o Neue Produktionsverfahren und Ausrüstungen mit Werkzeugen für integrierte Produkt- und Prozessplanung, Auftragsabwicklung und Logistik

o Intelligent kombinierte Produkte und Dienstleistungen

o Neue Produktionssysteme im Bereich der Mikro- und Nanotechnik

Dabei stehen Praxisbeispiele im Vordergrund und werden in der begleitenden Ausstellung präsentiert. "Hier werden Werkzeuge für die integrierte Produkt- und Prozessplanung ebenso vorgestellt wie eine "My Open Factory" genannte Plattform für eine unternehmensübergreifende Auftragsabwicklung, die in Produktionsnetzwerken immer wichtiger wird", erläutert Dr.-Ing. Ingward Bey, Leiter des Projektträgers Forschungszentrum Karlsruhe und des Bereichs Produktion und Fertigungstechnologien. "Beispiele für intelligent mit Dienstleistungen kombinierte Produkte werden von Unternehmern präsentiert und zur Diskussion gestellt. Anlagen und Ausrüstungen für die Herstellung von Mikrotechnik stehen ebenso im Mittelpunkt wie erste Problemlösungen für die nanotechnische Produktion. Darüber hinaus wird in unterschiedlichen Arbeitsrunden über aktuelle Probleme, derzeitige Herausforderungen und den zukünftigen Forschungsbedarf diskutiert. Das führt zur weiteren Ausgestaltung des Forschungsprogramms."

Die 8. Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung 2006 finden gemeinsam mit der 7. Szene NanoMat statt. Gemeinsam mit NanoMat-Forschergruppen aus Industrie und Wissenschaft werden Konzepte für Nanoprodukte von morgen vorgestellt und die produktionstechnischen Herausforderungen diskutiert. NanoMat ist das überregionale Netzwerk für Materialien der Nanotechnik, in dem die Kompetenzen der Partner gebündelt und Forschungsprojekte zu Materialien der Nanotechnik interdisziplinär durchgeführt werden. Damit Forschungsergebnisse genutzt werden können, bedarf es eines frühzeitigen Transfers von Ideen aus der akademischen in die industrielle Forschung, wie ihn die jährlich stattfindende NanoMat-Szene-Veranstaltung unterstützen.

Zum Auftakt der 7. NanoMat-Szene findet am 14. März 2006 um 13 Uhr die Preisverleihung des mit 20.000,- Euro dotierten und von den NanoMat-Industriepartnern gesponserten NanoMat-Innovation-Award statt. Die Laudatio wird von Dr. Renzo Tomellini von der Europäischen Kommission gehalten.

"Ein weiterer Höhepunkt wird der in die Szene-Veranstaltung integrierte Workshop Nano-RoadSME sein", erläutert Dr. Regine Hedderich, Leiterin der am Institut für Nanotechnologie im Forschungszentrum Karlsruhe angesiedelten Geschäftsstelle NanoMat. "Dieser soll dem Mittelstand helfen, geeignete Nanomaterialien in den Herstellungsprozess für Produkte mit neuen Eigenschaften zu integrieren." Das europäische Projekt NanoRoadSME hat den Einfluss wissenschaftlicher Entwicklungen auf Produkte in den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Energietechnik, Medizin und Gesundheit untersucht und die Ergebnisse in einer Datenbank systematisch dargestellt. Die Kursteilnehmer lernen den Umgang mit der Datenbank und können durch Anwendung der entwickelten Instrumente das Geschäftsprofil ihrer Firma durch eine Technologie-Roadmap zukunftsfähig weiterentwickeln.

Auf dem NanoMat-Messestand wird ein Live-Experiment zum Entspiegeln von Gläsern vorgeführt, ein neues Verfahren, zu dessen Automatisierung noch ein findiger Mittelständler gesucht wird.

Einen Bezug zum Nachwuchs herzustellen und das Technikinteresse der Jugend zu fördern, ist eines der Hauptanliegen der Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung. Seit vielen Jahren werden deshalb sowohl Schulklassen aus Gymnasien und Berufsschulen im Raum Karlsruhe, als auch Studentinnen und Studenten kostenlos geführte Besuche durch die begleitende Ausstellung angeboten. Dieses Angebot wird sehr positiv aufgenommen. Auch für dieses Jahr werden wieder rund 200 Teilnehmer erwartet. Bisherige Rückmeldungen bestätigen, dass das Interesse für naturwissenschaftliche Fächer bei den Jugendlichen hierdurch gewachsen ist.

Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, Forschung und Verbänden, die an aktuellen Forschungsergebnissen und Anregungen für eigene Innovationen im Produktionsprozess interessiert sind. Über 550 Vertreter aus Industrie und Forschung haben sich dieses Mal für die Karlsruher Arbeitsgespräche Produktionsforschung angemeldet.

Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.produktionsforschung.de
http://www.nanomat.de
http://www.fzk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie