Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedriglohn in Deutschland: Mindestens sechs Millionen arbeiten unter der Schwelle

15.03.2006


Extrem hohe Anteile bei Teilzeit und geringfügiger Beschäftigung, auch Akademiker betroffen - "im Minijob verdient jede/r schlecht" - IAT legt neueste Zahlen zu niedrigen Stundenlöhnen vor



Mehr als jeder fünfte abhängig Beschäftigte in Deutschland arbeitet für Stundenlöhne unterhalb der Niedriglohnschwelle (zwei Drittel des Median-Stundenlohnes aller Beschäftigten) - das sind weniger als 9,83 Euro in Westdeutschland bzw. 7,15 Euro in den neuen Bundesländern. Betroffen sind (2004) mehr als 6 Millionen Beschäftigte in Deutschland. Berechnet man nach einer engeren Definition die Niedriglohnschwelle bei der Hälfte des Medianentgelts, arbeiten 9 Prozent oder gut 2,6 Millionen abhängig Beschäftigte für noch niedrigere Stundenlöhne unter 7,38 Euro in West- bzw. 5,37 Euro in Ostdeutschland. Das zeigen neueste Auswertungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zur Entwicklung der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland. Während viele Studien sich ausschließlich auf Vollzeitbeschäftigte und Monatsverdienste beziehen, basiert die IAT-Untersuchung auf Brutto-Stundenlöhnen, so dass Teilzeit- und Minijobs einbezogen werden können.



Denn Teilzeitbeschäftigte und Minijobber sind besonders betroffen: sie stellen zusammen knapp die Hälfte aller Niedriglohnbeschäftigten. Gut ein Fünftel der sozialversicherungspflichtig Teilzeitbeschäftigten arbeitet für Niedriglöhne, bei Minijobs ist es fast die Regel: Knapp 86 Prozent der Minijobber verdienen Stundenlöhne unterhalb der Niedriglohnschwelle. "Geringfügig Beschäftigte sind damit mehr als viermal häufiger von Niedriglöhnen betroffen, als es ihrem Anteil an den Beschäftigten entspräche", stellen die IAT-Wissenschaftler Dr. Claudia Weinkopf und Thorsten Kalina fest. Qualifikation spielt hierbei offenbar nur eine vergleichsweise geringe Rolle: Selbst unter den Akademikern, die in Minijobs arbeiten, liegen die Stundenlöhne in gut drei Viertel aller Fälle im Niedriglohnbereich. Dabei erscheint es wenig wahrscheinlich, dass Akademiker in Minijobs durchgängig für einfache Tätigkeiten wie z.B. das Auffüllen von Regalen in Supermärkten eingesetzt werden. Vielmehr spricht einiges dafür, dass Minijobber im Vergleich zu sozialversicherungspflichtig Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten oftmals geringere Stundenlöhne erhalten.

Diese Lohnabschläge für Minijobber widersprechen dem Diskriminierungsverbot im Teilzeit- und Befristungsgesetz. Personalverantwortliche begründen die Praxis häufig damit, dass die Beschäftigten in Minijobs keine Sozialabgaben abführen müssen und somit "brutto = netto" gelte, was gegenüber den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ungerecht sei. Die "Subventionierung" der Minijobs, die eigentlich den Arbeitnehmern gilt, wird damit faktisch an die Arbeitgeber weitergegeben, so dass die im Vergleich zur voll sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung etwas höheren pauschalen Arbeitgeber-Abgaben mehr als kompensiert werden, kritisiert die IAT-Forschungsdirektorin Dr. Claudia Weinkopf. Die erhebliche Zunahme der Minijobs seit der Reform von April 2003 lässt sich durch diese Praxis leicht erklären.

Eine weitere Ursache für die oftmals niedrigen Löhne bei geringfügiger Beschäftigung dürfte darin bestehen, dass Minijobber/innen häufig von betrieblichen Leistungen wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und an Feiertagen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld ausgeschlossen bleiben. Aus der betrieblichen Praxis gibt es zudem Hinweise, dass Minijobber Krankheits- und Feiertage häufig nacharbeiten müssen.

Nach den Zwischenergebnissen der Hartz-Evaluation bieten Minijobs - anders als erhofft - für Arbeitslose keine Brücke in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, so Weinkopf. Vielmehr ist festzustellen, dass gleichzeitig mit der Ausweitung der Minijobs ein deutlicher Rückgang der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zu beobachten war. Der extrem hohe Niedriglohnanteil bei Minijobs wirft einen weiteren Schatten auf das vermeintliche "Beschäftigungswunder Minijob" und signalisiert, dass es an der Zeit ist, den Arbeitsbedingungen der so Beschäftigten größere Aufmerksamkeit zu widmen. Anderenfalls würde auch die nun geplante Erhöhung der pauschalen Abgaben der Arbeitgeber für Minijobs von 25 auf 30 Prozent höchstwahrscheinlich nur zu weiteren Lohnabschlägen für Minijobber führen.

IAT-Report 2006-03
Thorsten Kalina/ Claudia Weinkopf: Mindestens sechs Millionen Niedriglohnbeschäftigte in Deutschland: Welche Rolle spielen Teilzeitbeschäftigung und Minijobs?
http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-03.html

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142
Thorsten Kalina
Durchwahl: 0209/1707-330

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/iat-report/index.html
http://iat-info.iatge.de/iat-report/2006/report2006-03.html

Weitere Berichte zu: Minijob Niedriglohn Niedriglohnschwelle Stundenlohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen