Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW-Energiemarktbarometer - Experten erwarten stark steigende Erdgaspreise

09.02.2006


Erdgas wird nach Ansicht von Energieexperten innerhalb der nächsten sechs Monate deutlich teurer werden, während die Preise für Kohle und Rohöl in diesem Zeitraum eher stagnieren sollen. Beim Strom halten sich die Erwartungen steigender und stabiler Preise für die nächsten sechs Monate in etwa die Waage. Auf Sicht von zwei Jahren ist allerdings für alle Energieträger mit steigenden Preisen zu rechnen. Dies zeigt das aktuelle ZEW-Energiemarktbarometer, für das das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, halbjährlich etwa mehr als 200 Experten aus Energieversorgungs-, -handels- und Dienstleistungsunternehmen zu ihren Erwartungen hinsichtlich der kurz- und mittelfristigen Entwicklungen auf den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt.



Die Erwartungen der Preisentwicklung für Erdgas laufen unter den fossilen Energieträgern am deutlichsten nach oben. Mehr als 72 Prozent der für das ZEW-Energiemarktbarometer befragten Energieexperten gehen für das kommende halbe Jahr von steigenden Preisen aus, 24 Prozent erwarten stagnierende und lediglich vier Prozent sinkende Gaspreise. Bezogen auf die kommenden zwei Jahre erwarten rund 63 Prozent der Teilnehmer einen Anstieg der Gaspreise. Gut 24 Prozent gehen davon aus, dass die Preise in etwa auf dem aktuellen Niveau verbleiben, und knapp 13 Prozent rechnen für diesen Zeitraum mit sinkenden Gaspreisen.

... mehr zu:
»Gaspreise »Rohöl »Strompreis »Ölpreis


Der Preis des anderen - für die Erzeugung von Strom und Wärme ebenfalls wichtigen - fossilen Brennstoffs, Kohle, wird sich nach Auffassung der meisten Experten kurzfristig kaum bewegen. Gegenüber 31 Prozent, die einen steigenden Kohlepreis in den kommenden sechs Monaten erwarten, rechnen 63 Prozent damit, dass der Preis stagniert, und acht Prozent gehen von einem fallenden Kohlepreis aus.

Von allen in der ZEW-Umfrage genannten Energieträgern unterscheiden sich die kurzfristigen von den langfristigen Preiserwartungen beim Rohöl am deutlichsten. Während die Experten auf Sicht von sechs Monaten stagnierende Ölpreise erwarten, rechnen sie für die kommenden zwei Jahre mit Preissteigerungen. So erwarten für das kommende halbe Jahr 34 Prozent einen steigenden und 49 Prozent einen stagnierenden Ölpreis, und knapp 18 Prozent gehen von einem sinkenden Preis aus. Mit Blick auf die nächsten zwei Jahre erwartet dagegen eine deutliche Mehrheit von 59 Prozent steigende Preise, während 23 Prozent von einem stagnierenden und weiterhin 18 Prozent von einem sinkenden Ölpreis ausgehen. Die unterschiedlichen Erwartungen spiegeln möglicherweise die Auffassung wieder, dass derzeit aufgrund der starken Investitionen in Förder- und Raffineriekapazitäten der Ölpreis sinken kann. Allerdings steht nicht zu erwarten, dass sich an wichtigen nachfrageseitigen Determinanten des Ölpreises mittel- bis langfristig Wesentliches ändert. So werden die Nachfrage der USA und vor allem Chinas nach den Prognosen der Internationalen Energieagentur weiter steigen.

Knapp die Hälfte der Experten (48 Prozent) erwartet für die kommenden sechs Monate steigende Strompreise. Etwa 45 Prozent gehen davon aus, dass die Strompreise stagnieren, und lediglich sechs Prozent rechnen bis Mitte des Jahres mit sinkenden Strompreisen. Für den Zeitraum von zwei Jahren gehen fast zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) von steigenden Preisen für Elektrizität aus, 24 Prozent erwarten konstante und 12 Prozent sogar sinkende Strompreise für diesen Zeitraum. Damit laufen die Erwartungen zwar im Saldo (Differenz der Erwartung steigender und sinkender Preise) auf steigende Preise hinaus, allerdings liegt dieser Saldo sowohl für die kurz- als auch für die mittelfristigen Erwartungen auf dem niedrigsten Stand seit Anfang 2003 - dem Geburtsjahr des ZEW-Energiemarktbarometers.

Ansprechpartner:
Dr. Ulf Moslener
Telefon 0621/1235-209, Fax -226, E-Mail moslener@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/zn/Energiemarkt0106.pdf

Weitere Berichte zu: Gaspreise Rohöl Strompreis Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften