Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Zwischen Hoffen und Bangen

16.10.2001


Von den scharfen Kurseinbrüchen nach den Terroranschlägen in den USA haben sich die internationalen Aktienmärkte schon wieder in beeindruckender Weise erholt. Unterstützt wurde die kräftige und schnelle technische Gegenreaktion durch eine weitere US-Leitzinsreduktion um 50 Basispunkte sowie das von Präsident Bush in Aussicht gestellte zusätzliche Konjunkturförderprogramm in Höhe von bis zu 75 Milliarden Dollar. Hinsichtlich der Nachhaltigkeit der gegenwärtigen Aufwärtstendenz sind allerdings Zweifel angebracht. Neuerliche Baisseattacken müssen angesichts der massiven Verschlechterung der weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen einkalkuliert werden; die meisten DAX-Titel dürften dabei die in der ersten Handelswoche nach den Anschlägen erreichten Tiefstände aber nicht mehr unterschreiten.

Ein dauerhaft verbessertes und verlässlicheres Anlageklima wird sich an den Börsen erst dann einstellen, wenn sich das Ende der globalen konjunkturellen Schwächephase abzuzeichnen beginnt. Von zentraler Bedeutung ist, wie rasch es in Amerika gelingt, die negativen Konsequenzen der schrecklichen Ereignisse vom 11. September für das Vertrauen der Verbraucher und Investoren zu überwinden. Erschwert werden Prognosen derzeit durch die Tatsache, dass die aktuell veröffentlichten makroökonomischen Daten wenig hilfreich sind, da sie überwiegend vor Mitte September erhoben wurden. Die massiven Lockerungsschritte der Fed, die ihre Möglichkeiten nun weitgehend ausgeschöpft haben dürfte, und die gigantischen Ankurbelungspakete der Bush-Administration offenbaren jedenfalls tiefe Besorgnis. Mit einer spürbaren wirtschaftlichen Wiederbelebung ist wohl erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres zu rechnen. Die Marktteilnehmer haben sich daher auch in den kommenden Monaten auf einen anhaltenden Fluss transatlantischer Hiobsbotschaften von der Konjunkturfront und aus dem Unternehmenssektor einzustellen.

Die europäischen Börsen bleiben im Schatten der vorerst wenig inspirierenden Wall Street gefangen. Auch hier hat das künftige Konjunkturprofil nur unscharfe Konturen. Nach Einschätzung der Europäischen Kommission bewegt sich Europa am Rande der Rezession. Die diesjährige durchschnittliche Wachstumserwartung für die EU-Länder wurde von der Behörde jüngst von zuvor 2,5 auf "deutlich unter 2 Prozent" zurückgeschraubt. Deutschland erweist sich als Schlusslicht unter den EU-Staaten zunehmend als Wachstumsbremse. Wegen der stärkeren Exportabhängigkeit ist hierzulande im laufenden Jahr nur noch mit einer Expansionsrate von unter 1 Prozent zu rechnen, für 2002 zeichnet sich vorerst keine nennenswerte Beschleunigung ab.

Vor dem Hintergrund des äußerst gedämpften gesamtwirtschaftlichen Szenarios bleiben die Chancen am deutschen Aktienmarkt zunächst eng begrenzt. Auf Sicht der kommenden Wochen dürfte der DAX zwischen 4000 und 4800 Indexpunkten schwanken.

ots Originaltext: LRP Landesbank Rheinland-Pfalz Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ihre Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz: Bereich: Sparkassen-Privatkunden-Research

Hans Beth
Tel.: 06131 / 132616,
Fax: 06131 / 132574
E-Mail: hans.beth@LRP.de

Thomas Hollenbach
Tel.: 06131 / 132339,
Fax: 06131 / 132574
E-Mail: thomas.hollenbach@LRP.de

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik