Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung und Aussenwirkung stellen Einzelhandel vor große Herausforderung

24.01.2006


Studie von Deloitte untersucht Risiken und Chancen für die Branche

Der globale Einzelhandel konzentriert sich mittlerweile mehr auf die Bewältigung neuer, branchenspezifischer Risiken als auf Gewinn und Wachstum. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Reports "2006 Global Powers of Retailing" von Deloitte.

Der in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift Stores entstandene Bericht enthält eine Rangliste der 250 weltweit größten Einzelhandelsunternehmen und analysiert den Einfluss weltwirtschaftlicher Entwicklungen auf die Branche im Jahr 2006. Die jährlich vorgelegte Studie stellt in dieser Ausgabe erstmals auch die Risiken vor, mit denen sich der Einzelhandel in den kommenden zwölf Monaten auseinandersetzen muss.

"Beschaffung und operativer Betrieb werden durch die Globalisierung nicht nur komplexer, sondern auch deutlich risikoreicher", erklärt Jochen Kuhnert, Leiter des Bereichs Retail Practice bei Deloitte. "Hinzu kommt die zunehmende Konsolidierung der Branche. Dies alles heizt den Wettbewerb an, verstärkt den Preisdruck und nivelliert die Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern. Auf der anderen Seite steht ein sehr mächtiger und anspruchsvoller Verbraucher, der den Handel zwingt, neue Prioritäten zu setzen."

"2006 Global Powers of Retailing" nennt sieben Risiken, die auf der Agenda des Einzelhandels ganz oben stehen:

1. Nicht finanzielle Risiken. Globale Einzelhandelsunternehmen haben eine besonders enge Beziehung zum Endkunden. Deshalb ist die Art und Weise, wie das Unternehmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, von entscheidender Bedeutung für den Schutz der Marke. Anleger und andere Interessensgruppen achten immer stärker darauf, wie sich Unternehmen in punkto Umweltschutz verhalten, wie sie ihre Mitarbeiter behandeln und in welchen anderen Aspekten sie ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden. Die Großen der Branche - dazu zählen auch Hersteller von Gebrauchsgütern - benötigen ein Medienprofil, das sie verantwortungsvoll und gesellschaftlich engagiert zeigt. Sie wollen keine Verbraucherboykotte, politischen Rückwirkungen und noch strengeren gesetzlichen Rahmenbedingungen riskieren.

2. Internationale Wirtschaft. Global operierende Einzelhandelsunternehmen sind den Unwägbarkeiten der Weltwirtschaft stärker ausgeliefert als lokale Anbieter. Risikofaktoren sind hier vor allem Schwankungen der Devisenkurse, mögliche Handelsbeschränkungen und die Entwicklung des Ölpreises.

3. Globale Lieferkette. Die zunehmende Globalisierung von Beschaffung und Betrieb bringt komplexere und stärker fragmentierte Lieferketten mit sich. Die Kernfrage lautet zwar weiterhin, wie hohe Servicequalität zu möglichst geringen Kosten sichergestellt werden kann, doch mittlerweile trägt eine Reihe weiterer Faktoren zur Komplexität der Lieferkette und damit zu einem höheren Risikograd für alle Beteiligten bei.

4. Terrorismus. Für den Einzelhandel hat die Terrorismusgefahr mehrere Dimensionen. Erstens müssen vorhandene Gebäude und Einrichtungen gesichert und Mitarbeiter und Kunden gegen mögliche Anschläge geschützt werden. Dieser Schutz muss aber auch die Ware einbeziehen - insbesondere bei Lebensmitteln. Zweitens müssen Informationen, Lieferketten, Logistik und Management mehrfach angelegt sein, damit das Unternehmen nach einem Anschlag betriebsfähig bleibt. Sind keine Business-Continuity-Pläne vorhanden, kann dies im Zweifelsfall das Ende des Unternehmens bedeuten. Schließlich müssen alle wichtigen geschäftlichen Entscheidungen auch mit Blick auf diese Gefahr getroffen werden.

5. Markenmanagement. Immer mehr Handelsketten bringen Eigenmarken heraus. Damit übernehmen sie nicht nur traditionelle Markenaufbau-Maßnahmen (Trendbeobachtung, Produktinnovation, Aufbau und Pflege des Markenimages), sondern auch Risiken im Bereich des Marken- und Inventarmanagements, die früher ausschließlich bei den Lieferanten lagen. Dies betrifft vor allem finanzielle Risiken sowie das Brand-Reputation- und Portfolio-Management.

6. Personalmanagement. Einzelhändler mit hohem Wachstum benötigen immer mehr qualifiziertes Personal für Disposition, Informationsverwaltung, Lieferantenbetreuung und Filialleitung. Dem steht in den meisten wichtigen Märkten die demografische Entwicklung entgegen: Da die Zahl junger Erwachsener zurückgeht, wird es immer schwieriger, geeignetes Personal zu finden beziehungsweise zu halten. In Schwellenmärkten gibt es schon jetzt nicht genug Fachkräfte. Damit steigen Personalkosten und Fluktuation. Diese Entwicklung birgt eines der größten Risiken für Einzelhändler, besonders denjenigen, die in Schwellenmärkte expandieren.

7. Neue Medien. Der technische Fortschritt hat die Medienlandschaft grundlegend verändert. Waren für Einzelhändler lange Zeit nur traditionelle Medien wie Fernsehen, Radio und Printmedien relevant, müssen sie sich jetzt an neue Medien wie das Internet, leistungsstarke Handys und Videospiele anpassen, um in der zunehmend zersplitterten Medienwelt bestehen zu können. Einzelhändler riskieren, mit dem Rückgang von Massenfertigung und Massenkommunikation die Kontrolle über die Marketingbotschaft zu verlieren. Die neuen Medien bieten ihnen andererseits die Möglichkeit, Verbraucher auf individuellerer und persönlicherer Ebene und häufig deutlich effizienter anzusprechen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie