Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Guter" Rat wird oftmals teuer

18.11.2005


Gutachter Dr. Michael Westendorf beklagt Unprofessionalität der Finanzberater-Branche / Neues Gutachterstudium an der Universität Witten/Herdecke schließt Lücke



"Beraterbank", "unabhängiger Finanzoptimierer" - wenn Unternehmen solche Zusatzbezeichnungen im Titel führen, ist nicht selten Vorsicht geboten, so Dr. Michael Westendorf von der Universität Witten/Herdecke. Westendorf, einziger öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter und Finanzberater in Nordrhein-Westfalen mit Schwerpunkt Finanzierung, zeigt auf, dass durch fehlerhafte Beratungsleistungen Klienten in Deutschland Jahr für Jahr ein Schaden von etwa 20-30 Mrd. Euro entsteht.

... mehr zu:
»Gutachterstudium


Die Insolvenzrate von Unternehmen und Privathaushalten sei nicht zuletzt auch deshalb so hoch, weil Klienten dem wohlfeilen Versprechungen der Pseudo-Berater oft blind vertrauten und diese für die Folgen ihrer Eigennutz maximierenden "Beratung" immer noch nicht zur Rechenschaft gezogen werden könnten wie z.B. in Großbritannien. Westendorf fordert daher auch in Deutschland einen TÜV für Beratungsqualität: "Bisher kann jeder Blödmann ein Gewerbe anmelden und andere beraten. Das muss sich ändern!"

Schuld an der Schieflage des Beratungsgewerbes sei jedoch auch der fehlende Reputationsanreiz der Banken und Versicherungen, ihre Kunden mit guter Beratungsqualität besser zu bedienen. Denn es gibt keinen ernst zu nehmenden Wettbewerb wirklich unabhängiger Berater. Schuld seien aber auch die Unternehmer und Privathaushalte selbst: "Die Deutschen wollen für Beratungsdienstleistungen nichts bezahlen. Auch hier gilt das Motto: `Geiz ist geil´ - mit oft verheerenden Folgen." Schließlich gehe es bei der Finanzierungsberatung nicht selten um Millionensummen oder bei der Finanzierung eines Einfamilienhauses um die mögliche Ersparnis von Zinszahlungen in sechsstelliger Höhe, erklärt Westendorf: "Da stellt sich ganz schnell die Frage von Sein oder Nicht-Sein."

Mit einem neuen, berufsbegleitenden Weiterbildungs-Studiengang an der Universität Witten/Herdecke will Westendorf die Lücke an wirklich unabhängiger Beratung in Deutschland schließen. Das IFQ (Institut für Finanzmarktforschung und Qualitätssicherung) -Gutachterstudium ist das erste universitäre Weiterbildungsprogramm in Deutschland, das der stark steigenden Nachfrage nach Gerichtsgutachter- und Sachverständigenexpertise Rechnung trägt. Das Lehrangebot richtet sich primär an Absolventen mit Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften. Auch Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge, die aufgrund ihrer beruflichen Ausrichtung mit Problemstellungen des Kredit- oder Immobilienmarktes konfrontiert werden, können sich für das Gutachterstudium in Witten einschreiben, ferner Fach- und Führungskräfte der Kreditwirtschaft sowie Freiberufler angrenzender Disziplinen, wie Steuer- oder Unternehmensberater.

Das Studium besteht aus insgesamt 20 Modulen mit den Schwerpunkten Bank- und Immobilienwirtschaft, Financial Assessment sowie Sachverständigenpraxis- und recht. Es dauert zwei Semester und erfordert insgesamt 40 Präsenztage. Mit einer Abschlussarbeit nach dem 2. Semester wird das Studium beendet. Die Kosten betragen 12.700 Euro. Geplanter Beginn ist April 2006, wobei der erste Studienzug auf 35 Teilnehmer beschränkt ist.

Kontakt und Anmeldung: Dr. Michael Westendorf, Tel.: 02302/926-396, -397 (Fax), Mail: ifq@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifq-institut.de

Weitere Berichte zu: Gutachterstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie