Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Börsen-Bericht / Kein Ende der Talfahrt in Sicht

21.09.2001


Auch die konzertierte Leitzinssenkung der amerikanischen Notenbank und der Europäischen Zentralbank konnte nicht verhindern, dass am Montag die wieder eröffnete Wall Street um fast 700 Punkte auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren fiel. Der deutsche Aktienmarkt, der in unmittelbarer Reaktion auf die Terroranschläge in New York und Washington schon kräftig verloren hatte, hielt sich zu Beginn der Woche auf niedrigem Niveau zwar noch stabil, sank dann aber deutlich unter die psychologisch wichtige Indexmarke von 4.000 Punkten.

Rezessionsbefürchtungen und die Erwartung eines militärischen Gegenschlags der USA bestimmen jetzt die Tendenz auf den internationalen Aktienmärkten. Bei hohen Umsätzen und starker Volatilität - noch verstärkt durch den Optionsverfalltermin - stehen insbesondere währungssensitive Branchen und solche Werte unter Druck, die von den Folgen der Attentate direkt betroffen sind. Dies gilt vor allem für Fluggesellschaften und Versicherungsunternehmen. Die Lufthansa zum Beispiel will mit einem Einstellungsstopp und Investitionskürzungen drohende Verluste in Grenzen halten. Bei der Münchener Rück haben die Anschläge möglicherweise den größten Schaden in der Geschichte des Unternehmens verursacht. Auf 2,1 Mrd Euro vor Steuern wird die Belastung mittlerweile beziffert - doppelt so hoch wie zunächst angenommen.

Angesichts der unübersehbaren Folgen insbesondere für das Verbraucherverhalten ist eine Bodenbildung bei den Kursen noch nicht auszumachen. Dementsprechend ist eine defensive Haltung seitens der Anleger angebracht. Bei aller Unsicherheit sollte allerdings berücksichtigt werden, dass gerade deutsche Aktien mittlerweile "preiswert" sind. Dafür spricht neben herkömmlichen Bewertungskriterien wie Kurs/Gewinn-Verhältnis und Dividendenrendite, dass viele Aktien unter ihrem Buchwert notieren. Dies gilt selbst für Gesellschaften, die nachhaltige Gewinne erzielen; Beispiele hierfür sind ThyssenKrupp, DaimlerChrysler oder Deutsche Bank.

Der Rentenmarkt profitierte in dieser Woche sowohl von der überraschenden Zinssenkung der EZB als auch von den Umschichtungen aus dem Aktienmarkt. Zusätzliche Unterstützung brachte der festere Euro. Kurze bis mittlere Laufzeiten reagierten mit Kursgewinnen, aber auch lange Laufzeiten behaupteten sich trotz wieder aufkommender Inflationsbefürchtungen infolge höherer Ölpreise. Weitere Zinssenkungen wegen konjunktureller Unsicherheiten hält die Commerzbank für wahrscheinlich. Bei dem aktuell niedrigen Zinsniveau gewinnen Pfandbriefe auf Grund der besseren Verzinsung bei guter Bonität gegenüber Staatsanleihen zunehmend an Attraktivität. Die Commerzbank empfiehlt daher privaten Anlegern Pfandbriefe mit einer Laufzeit von bis zu 4 Jahren.

Zentrales Geschäftsfeld Private | ots
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.de

Weitere Berichte zu: Pfandbrief Zinssenkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie