Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Börsen-Bericht / Kein Ende der Talfahrt in Sicht

21.09.2001


Auch die konzertierte Leitzinssenkung der amerikanischen Notenbank und der Europäischen Zentralbank konnte nicht verhindern, dass am Montag die wieder eröffnete Wall Street um fast 700 Punkte auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren fiel. Der deutsche Aktienmarkt, der in unmittelbarer Reaktion auf die Terroranschläge in New York und Washington schon kräftig verloren hatte, hielt sich zu Beginn der Woche auf niedrigem Niveau zwar noch stabil, sank dann aber deutlich unter die psychologisch wichtige Indexmarke von 4.000 Punkten.

Rezessionsbefürchtungen und die Erwartung eines militärischen Gegenschlags der USA bestimmen jetzt die Tendenz auf den internationalen Aktienmärkten. Bei hohen Umsätzen und starker Volatilität - noch verstärkt durch den Optionsverfalltermin - stehen insbesondere währungssensitive Branchen und solche Werte unter Druck, die von den Folgen der Attentate direkt betroffen sind. Dies gilt vor allem für Fluggesellschaften und Versicherungsunternehmen. Die Lufthansa zum Beispiel will mit einem Einstellungsstopp und Investitionskürzungen drohende Verluste in Grenzen halten. Bei der Münchener Rück haben die Anschläge möglicherweise den größten Schaden in der Geschichte des Unternehmens verursacht. Auf 2,1 Mrd Euro vor Steuern wird die Belastung mittlerweile beziffert - doppelt so hoch wie zunächst angenommen.

Angesichts der unübersehbaren Folgen insbesondere für das Verbraucherverhalten ist eine Bodenbildung bei den Kursen noch nicht auszumachen. Dementsprechend ist eine defensive Haltung seitens der Anleger angebracht. Bei aller Unsicherheit sollte allerdings berücksichtigt werden, dass gerade deutsche Aktien mittlerweile "preiswert" sind. Dafür spricht neben herkömmlichen Bewertungskriterien wie Kurs/Gewinn-Verhältnis und Dividendenrendite, dass viele Aktien unter ihrem Buchwert notieren. Dies gilt selbst für Gesellschaften, die nachhaltige Gewinne erzielen; Beispiele hierfür sind ThyssenKrupp, DaimlerChrysler oder Deutsche Bank.

Der Rentenmarkt profitierte in dieser Woche sowohl von der überraschenden Zinssenkung der EZB als auch von den Umschichtungen aus dem Aktienmarkt. Zusätzliche Unterstützung brachte der festere Euro. Kurze bis mittlere Laufzeiten reagierten mit Kursgewinnen, aber auch lange Laufzeiten behaupteten sich trotz wieder aufkommender Inflationsbefürchtungen infolge höherer Ölpreise. Weitere Zinssenkungen wegen konjunktureller Unsicherheiten hält die Commerzbank für wahrscheinlich. Bei dem aktuell niedrigen Zinsniveau gewinnen Pfandbriefe auf Grund der besseren Verzinsung bei guter Bonität gegenüber Staatsanleihen zunehmend an Attraktivität. Die Commerzbank empfiehlt daher privaten Anlegern Pfandbriefe mit einer Laufzeit von bis zu 4 Jahren.

Zentrales Geschäftsfeld Private | ots
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.de

Weitere Berichte zu: Pfandbrief Zinssenkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie