Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraport-Zwischenbericht: Fünf Prozent Umsatzsteigerung - Konzernergebnis plus 43 Prozent

23.08.2001


Deutliche Erfolge trotz geringerem Verkehrswachstum - Ausbauvorhaben weiterhin im Zeitplan

Die Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide hat heute erstmalig einen Zwischenbericht für die ersten sechs Monate ihres Geschäftsjahres vorgelegt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte von Januar bis Juni 2001 der Konzernumsatz um fünf Prozent auf 756,9 Millionen Euro gesteigert werden. Das Konzernergebnis stieg in der gleichen Zeit um fast 43 Prozent auf 39,1 Millionen Euro. Dr. Wilhelm Bender, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, sagte, der Konzern habe "seine positive Entwicklung fortgesetzt und sich im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gut behauptet". Zum 24. September hat die Deutsche Börse AG die Aufnahme der Fraport Aktie in den MDAX beschlossen.

Im ersten Halbjahr 2001 stieg die Zahl der Passagiere in Frankfurt um 2,7 Prozent auf 24 Millionen, die Luftfracht ging um 0,6 Prozent zurück auf 744.000 Tonnen. Eine unerwartete Beeinträchtigung stellte für Fraport der Pilotenstreik bei der Deutschen Lufthansa dar. Das Unternehmen ist jedoch zuversichtlich, die Einbußen in einem ohnehin saisonal stärkeren zweiten Halbjahr weitgehend ausgleichen zu können.

Der Konzernumsatz nahm um fünf Prozent auf 756,9 Millionen Euro zu; die Retailing-Einnahmen stiegen im Berichtszeitraum sogar im zweistelligen Prozentbereich. Die Gesamterträge erhöhten sich von Januar bis Juni um rund neun Prozent auf 805 Millionen Euro. Hierzu trugen Einmalerträge, aber auch unrealisierte Währungsgewinne aufgrund der Aufwertung des US Dollar bei, die nach IAS-Bilanzierungsregeln auszuweisen waren.

Nahezu drei Viertel der Gesamterträge wurden in den Segmenten Aviation und Ground Handling erwirtschaftet. Den größten Beitrag zum Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) hat mit rund 85 Prozent das Segment Non-Aviation geleistet.

Die operativen Kosten stiegen um 13,8 Prozent auf 601,5 Millionen Euro. Größter Posten war der Personalaufwand, der sich gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 10,3 Prozent auf fast 347 Millionen Euro erhöhte. Dies war vor allem auf das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm im Rahmen des Börsengangs und auf die erstmalige Bildung von Rückstellungen für ein neues leistungs- und erfolgsabhängiges Entlohnungssystem zurückzuführen.

Der Materialaufwand lag mit 130 Millionen Euro um gut fünf Prozent über dem Vorjahreszeitraum und damit im Rahmen der Umsatzentwicklung. Bei den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 125 Millionen Euro schlugen Einmalaufwendungen für strategische Projekte, z. B. die Umstellung auf SAP R/3 und nicht realisierte Währungsverluste nach IAS zu Buche.

Das EBITDA erreichte 204,8 Millionen Euro nach 210,5 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten des Rekordjahres 2000. Der operative Cash Flow erhöhte sich im Halbjahresvergleich kräftig um 30 Prozent auf gut 140 Millionen Euro. Die Investitionen in Höhe von 122 Millionen Euro - vor allem in Sachanlagen am Standort Frankfurt - konnten damit vollständig aus dem operativen Cash Flow finanziert werden.

Durch den Börsengang am 11. Juni flossen dem Unternehmen brutto 904 Millionen Euro zu, die Eigenkapitalquote stieg auf 49,5 Prozent nach 33,5 Prozent im Jahr 2000. Der Börsengang hat damit die finanzielle Basis für den weiteren Ausbau am Standort Frankfurt gelegt. Fraport geht von einem planmäßigen Verlauf der anstehenden Planungsverfahren aus; am 27. August wird das Unternehmen die Unterlagen für das Raumordnungsverfahren einreichen.

Bender betonte erneut, dass "der derzeitige Stand in Sachen Ausbau nicht besser sein könnte". Eindeutige Beschlüsse aller relevanten politischen Gremien, die bisherigen Gerichtsentscheidungen und die Einhaltung des ehrgeizigen Zeitplanes für den Ausbau "stimmen uns genauso optimistisch wie die Ergebnisse aller Meinungsumfragen", sagte der Fraport-Vorsitzende. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sei dezidiert pro Ausbau, nur 10 bis 15 Prozent äußerten sich ablehnend.

Bender erklärte, die Fraport AG habe das Verfahren zur Erhöhung des Koordinationseckwertes in Gang gesetzt. Eine Erhöhung der Zahl koordinierter Flugbewegungen von 78 auf 80 pro Stunde sei in Frankfurt machbar. Die damit zu schaffende zusätzliche Kapazität helfe, die Zeit bis zur Inbetriebnahme einer neuen Landebahn in fünf Jahren zu überbrücken.

Für das traditionell bessere zweite Halbjahr geht Fraport von einem höheren Passagierwachstum aus und erwartet für das Gesamtjahr rund drei Prozent Zuwachs. Im Juli, dem bisher aufkommensstärksten Monat in der Geschichte des Frankfurter Flughafens, wurden 4,9 Millionen Passagiere begrüßt, 2,6 Prozent mehr als im Juli 2000. Deutlich über 50 Millionen Passagiere werden im Jahr 2001 den Frankfurter Flughafen nutzen. Wie vor dem Börsengang angekündigt, erwartet das Unternehmen derzeit für das Gesamtjahr ein aufgrund von Sondereinflüssen leicht unter dem Vorjahr liegendes EBITDA-Ergebnis. "Die Fraport AG ist im schwierigen Marktumfeld auf Kurs," sagte Bender.

Presse und Publikationen (VSP) | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie