Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraport-Zwischenbericht: Fünf Prozent Umsatzsteigerung - Konzernergebnis plus 43 Prozent

23.08.2001


Deutliche Erfolge trotz geringerem Verkehrswachstum - Ausbauvorhaben weiterhin im Zeitplan

Die Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide hat heute erstmalig einen Zwischenbericht für die ersten sechs Monate ihres Geschäftsjahres vorgelegt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte von Januar bis Juni 2001 der Konzernumsatz um fünf Prozent auf 756,9 Millionen Euro gesteigert werden. Das Konzernergebnis stieg in der gleichen Zeit um fast 43 Prozent auf 39,1 Millionen Euro. Dr. Wilhelm Bender, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, sagte, der Konzern habe "seine positive Entwicklung fortgesetzt und sich im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld gut behauptet". Zum 24. September hat die Deutsche Börse AG die Aufnahme der Fraport Aktie in den MDAX beschlossen.

Im ersten Halbjahr 2001 stieg die Zahl der Passagiere in Frankfurt um 2,7 Prozent auf 24 Millionen, die Luftfracht ging um 0,6 Prozent zurück auf 744.000 Tonnen. Eine unerwartete Beeinträchtigung stellte für Fraport der Pilotenstreik bei der Deutschen Lufthansa dar. Das Unternehmen ist jedoch zuversichtlich, die Einbußen in einem ohnehin saisonal stärkeren zweiten Halbjahr weitgehend ausgleichen zu können.

Der Konzernumsatz nahm um fünf Prozent auf 756,9 Millionen Euro zu; die Retailing-Einnahmen stiegen im Berichtszeitraum sogar im zweistelligen Prozentbereich. Die Gesamterträge erhöhten sich von Januar bis Juni um rund neun Prozent auf 805 Millionen Euro. Hierzu trugen Einmalerträge, aber auch unrealisierte Währungsgewinne aufgrund der Aufwertung des US Dollar bei, die nach IAS-Bilanzierungsregeln auszuweisen waren.

Nahezu drei Viertel der Gesamterträge wurden in den Segmenten Aviation und Ground Handling erwirtschaftet. Den größten Beitrag zum Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) hat mit rund 85 Prozent das Segment Non-Aviation geleistet.

Die operativen Kosten stiegen um 13,8 Prozent auf 601,5 Millionen Euro. Größter Posten war der Personalaufwand, der sich gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres um 10,3 Prozent auf fast 347 Millionen Euro erhöhte. Dies war vor allem auf das Mitarbeiterbeteiligungsprogramm im Rahmen des Börsengangs und auf die erstmalige Bildung von Rückstellungen für ein neues leistungs- und erfolgsabhängiges Entlohnungssystem zurückzuführen.

Der Materialaufwand lag mit 130 Millionen Euro um gut fünf Prozent über dem Vorjahreszeitraum und damit im Rahmen der Umsatzentwicklung. Bei den Sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 125 Millionen Euro schlugen Einmalaufwendungen für strategische Projekte, z. B. die Umstellung auf SAP R/3 und nicht realisierte Währungsverluste nach IAS zu Buche.

Das EBITDA erreichte 204,8 Millionen Euro nach 210,5 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten des Rekordjahres 2000. Der operative Cash Flow erhöhte sich im Halbjahresvergleich kräftig um 30 Prozent auf gut 140 Millionen Euro. Die Investitionen in Höhe von 122 Millionen Euro - vor allem in Sachanlagen am Standort Frankfurt - konnten damit vollständig aus dem operativen Cash Flow finanziert werden.

Durch den Börsengang am 11. Juni flossen dem Unternehmen brutto 904 Millionen Euro zu, die Eigenkapitalquote stieg auf 49,5 Prozent nach 33,5 Prozent im Jahr 2000. Der Börsengang hat damit die finanzielle Basis für den weiteren Ausbau am Standort Frankfurt gelegt. Fraport geht von einem planmäßigen Verlauf der anstehenden Planungsverfahren aus; am 27. August wird das Unternehmen die Unterlagen für das Raumordnungsverfahren einreichen.

Bender betonte erneut, dass "der derzeitige Stand in Sachen Ausbau nicht besser sein könnte". Eindeutige Beschlüsse aller relevanten politischen Gremien, die bisherigen Gerichtsentscheidungen und die Einhaltung des ehrgeizigen Zeitplanes für den Ausbau "stimmen uns genauso optimistisch wie die Ergebnisse aller Meinungsumfragen", sagte der Fraport-Vorsitzende. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sei dezidiert pro Ausbau, nur 10 bis 15 Prozent äußerten sich ablehnend.

Bender erklärte, die Fraport AG habe das Verfahren zur Erhöhung des Koordinationseckwertes in Gang gesetzt. Eine Erhöhung der Zahl koordinierter Flugbewegungen von 78 auf 80 pro Stunde sei in Frankfurt machbar. Die damit zu schaffende zusätzliche Kapazität helfe, die Zeit bis zur Inbetriebnahme einer neuen Landebahn in fünf Jahren zu überbrücken.

Für das traditionell bessere zweite Halbjahr geht Fraport von einem höheren Passagierwachstum aus und erwartet für das Gesamtjahr rund drei Prozent Zuwachs. Im Juli, dem bisher aufkommensstärksten Monat in der Geschichte des Frankfurter Flughafens, wurden 4,9 Millionen Passagiere begrüßt, 2,6 Prozent mehr als im Juli 2000. Deutlich über 50 Millionen Passagiere werden im Jahr 2001 den Frankfurter Flughafen nutzen. Wie vor dem Börsengang angekündigt, erwartet das Unternehmen derzeit für das Gesamtjahr ein aufgrund von Sondereinflüssen leicht unter dem Vorjahr liegendes EBITDA-Ergebnis. "Die Fraport AG ist im schwierigen Marktumfeld auf Kurs," sagte Bender.

Presse und Publikationen (VSP) | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie