Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Automobilhandel tobt der Preiskampf - doch Kunden schätzen nicht nur Rabatte!

31.05.2005


Mannheimer Marketing-Wissenschaftler untersuchen Sonderangebote im Automobilhandel. Kunden bewerten spezielle Angebote häufig positiver als einen einfachen Preisnachlass



Nach Jahren enttäuschender Verkaufszahlen findet im Automobilhandel eine historische Rabattschlacht statt. Mit Preisnachlässen von mehreren Tausend Euro auf Neuwagen und hohen Rücknahmeangeboten für Gebrauchte kämpft die Automobilindustrie um die Kunden. Dabei warten die Marketing-Manager der Branche mit immer neuen Angeboten auf, vom kostenlosen Beauty-Wochenende bis zur Übernahme der Vollkaskoversicherung für die ersten Jahre.

... mehr zu:
»IMU


Doch stellen solche Aktionen für die Käufer eine attraktive Alternative zum Feilschen um den Preis dar? Und welche Angebote sind für Automobil-Kunden tatsächlich interessanter als ein Rabatt? Dieser Frage widmeten sich nun Marketing-Forscher am Institut für Marktorientierte Unternehmensführung der Universität Mannheim (IMU). Professor Hans H. Bauer und seine Mitarbeiter Gunnar Görtz und Stefanie Exler untersuchen in einer jetzt erschienenen Studie, auf wie viel Rabatt Automobilkäufer aufgrund unterschiedlicher Sonderangebote verzichten. Das Ergebnis: Kunden schätzen nicht nur einen Preisnachlass. Eine professionelle Gestaltung der Angebote kann ihren Bedürfnissen mehr entgegenkommen und gleichzeitig die gebeutelten Margen im Handel verbessern.

Hierzu konfrontierten die Forscher Automobilkunden mit verschiedenen Arten von Verkaufsförderungsmaßnahmen. Darunter waren so unterschiedliche Angebote wie Garantieverlängerungen, kostenlose Arbeitslosenversicherungen zur Absicherung der Finanzierung, Sondermodelle oder erweiterte Werkstattleistungen. Die Kunden mussten sich zwischen einzelnen Angebotspaketen, zu denen auch Preisnachlässe gehörten, entscheiden. So gelang es den Forschern zu beurteilen, auf wie viel Rabatt ein Käufer für die einzelnen Verkaufsmaßnahmen zu verzichten bereit ist.

"Durch die richtige Zusammenstellung von Angeboten können Händler mehrere Tausend Euro Rabatt kompensieren. Kunden schätzen Angebote, die auf ihre Bedürfnisse eingehen, oft erstaunlich hoch ein. Der Rabatt, auf den sie dann zu verzichten bereit sind, liegt in vielen Fällen über den Kosten der Sonderangebote für den Händler," erläutert Professor Bauer eines der Hauptergebnisse der Studie. Damit sei beiden Seiten gedient. Der Kunde erhält zusätzliche Leistungen, die ihm wichtig sind, der Händler kann seine Ertragslage verbessern.

Die Studie zeigt auch, dass nicht jedes Angebot für jeden Kunden in gleichem Maße interessant ist. "Manche Kunden sind besonders an geringen laufenden Kosten interessiert. Sie schätzen daher günstige Finanzierungsangebote und die Erstattung von Versicherungsprämien durch den Händler. Einer anderen Gruppe ist mehr an der Sicherstellung ihrer Mobilität gelegen. Diese Käufer bewerten Garantieverlängerungen und zusätzliche Leistungen wie einen Hol- und Bringservice oder ein Ersatzfahrzeug im Schadensfall besonders hoch", fasst Görtz ein weiteres Ergebnis der Studie zusammen. Es mache also wenig Sinn, einem Kunden, der an einer günstigen Finanzierung interessiert ist, zusätzlich mit einem Ersatzfahrzeug im Schadensfall zu locken. "Der Einfluss auf die Kaufentscheidung ist in diesem Fall relativ gering. Für einen solchen Kunden sind Angebote, welche die laufenden Kosten verringern, zum Beispiel ein Benzingutschein, attraktiver", erklärt Exler. Für den Händler sei es daher entscheidend zu erkennen, welchem Käufer-Typ er gegenübersteht. "Dann können sich die Verkaufsverhandlungen für beide Seiten als ein besseres Geschäft erweisen als beim Feilschen um den Preis", so die Autoren.

Kontakt:
Institut für Marktorientierte
Unternehmensführung (IMU)
Universität Mannheim
L5, 1
68131 Mannheim
Telefon (06 21) 181-1570
Telefax (06 21) 181-1556
Internet http://www.imu-mannheim.de
E-Mail service@imu-mannheim.de

Rezensionsexemplare sind auf Anfrage erhältlich.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise