Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Automobilhandel tobt der Preiskampf - doch Kunden schätzen nicht nur Rabatte!

31.05.2005


Mannheimer Marketing-Wissenschaftler untersuchen Sonderangebote im Automobilhandel. Kunden bewerten spezielle Angebote häufig positiver als einen einfachen Preisnachlass



Nach Jahren enttäuschender Verkaufszahlen findet im Automobilhandel eine historische Rabattschlacht statt. Mit Preisnachlässen von mehreren Tausend Euro auf Neuwagen und hohen Rücknahmeangeboten für Gebrauchte kämpft die Automobilindustrie um die Kunden. Dabei warten die Marketing-Manager der Branche mit immer neuen Angeboten auf, vom kostenlosen Beauty-Wochenende bis zur Übernahme der Vollkaskoversicherung für die ersten Jahre.

... mehr zu:
»IMU


Doch stellen solche Aktionen für die Käufer eine attraktive Alternative zum Feilschen um den Preis dar? Und welche Angebote sind für Automobil-Kunden tatsächlich interessanter als ein Rabatt? Dieser Frage widmeten sich nun Marketing-Forscher am Institut für Marktorientierte Unternehmensführung der Universität Mannheim (IMU). Professor Hans H. Bauer und seine Mitarbeiter Gunnar Görtz und Stefanie Exler untersuchen in einer jetzt erschienenen Studie, auf wie viel Rabatt Automobilkäufer aufgrund unterschiedlicher Sonderangebote verzichten. Das Ergebnis: Kunden schätzen nicht nur einen Preisnachlass. Eine professionelle Gestaltung der Angebote kann ihren Bedürfnissen mehr entgegenkommen und gleichzeitig die gebeutelten Margen im Handel verbessern.

Hierzu konfrontierten die Forscher Automobilkunden mit verschiedenen Arten von Verkaufsförderungsmaßnahmen. Darunter waren so unterschiedliche Angebote wie Garantieverlängerungen, kostenlose Arbeitslosenversicherungen zur Absicherung der Finanzierung, Sondermodelle oder erweiterte Werkstattleistungen. Die Kunden mussten sich zwischen einzelnen Angebotspaketen, zu denen auch Preisnachlässe gehörten, entscheiden. So gelang es den Forschern zu beurteilen, auf wie viel Rabatt ein Käufer für die einzelnen Verkaufsmaßnahmen zu verzichten bereit ist.

"Durch die richtige Zusammenstellung von Angeboten können Händler mehrere Tausend Euro Rabatt kompensieren. Kunden schätzen Angebote, die auf ihre Bedürfnisse eingehen, oft erstaunlich hoch ein. Der Rabatt, auf den sie dann zu verzichten bereit sind, liegt in vielen Fällen über den Kosten der Sonderangebote für den Händler," erläutert Professor Bauer eines der Hauptergebnisse der Studie. Damit sei beiden Seiten gedient. Der Kunde erhält zusätzliche Leistungen, die ihm wichtig sind, der Händler kann seine Ertragslage verbessern.

Die Studie zeigt auch, dass nicht jedes Angebot für jeden Kunden in gleichem Maße interessant ist. "Manche Kunden sind besonders an geringen laufenden Kosten interessiert. Sie schätzen daher günstige Finanzierungsangebote und die Erstattung von Versicherungsprämien durch den Händler. Einer anderen Gruppe ist mehr an der Sicherstellung ihrer Mobilität gelegen. Diese Käufer bewerten Garantieverlängerungen und zusätzliche Leistungen wie einen Hol- und Bringservice oder ein Ersatzfahrzeug im Schadensfall besonders hoch", fasst Görtz ein weiteres Ergebnis der Studie zusammen. Es mache also wenig Sinn, einem Kunden, der an einer günstigen Finanzierung interessiert ist, zusätzlich mit einem Ersatzfahrzeug im Schadensfall zu locken. "Der Einfluss auf die Kaufentscheidung ist in diesem Fall relativ gering. Für einen solchen Kunden sind Angebote, welche die laufenden Kosten verringern, zum Beispiel ein Benzingutschein, attraktiver", erklärt Exler. Für den Händler sei es daher entscheidend zu erkennen, welchem Käufer-Typ er gegenübersteht. "Dann können sich die Verkaufsverhandlungen für beide Seiten als ein besseres Geschäft erweisen als beim Feilschen um den Preis", so die Autoren.

Kontakt:
Institut für Marktorientierte
Unternehmensführung (IMU)
Universität Mannheim
L5, 1
68131 Mannheim
Telefon (06 21) 181-1570
Telefax (06 21) 181-1556
Internet http://www.imu-mannheim.de
E-Mail service@imu-mannheim.de

Rezensionsexemplare sind auf Anfrage erhältlich.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie