Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele der Chemnitzer Ex-Studenten bleiben in Sachsen

13.08.2001


Wirtschaftswissenschaftler legen erste Erkenntnisse der Absolventenbefragung 2001 vor

Das sind die Chemnitzer Studenten der Wirtschaftswissenschaften: Sie studieren im Durchschnitt elf Semester lang, finanzieren sich ihr Studium überwiegend selbst und werden aller Voraussicht nach hier in Sachsen ihren ersten Job finden. So lauten die ersten Ergebnisse der Absolventenbefragung 2001, die von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und mit Unterstützung der Stipendiatengruppe Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) durchgeführt wurde.

Unter Leitung von Professor Peter Pawlowsky, Inhaber der Professur Personal und Führung, wurden 287 Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge angeschrieben, die seit 1996 ihr Studium beendet haben. Knapp 100 Ex-Studenten füllten den umfangreichen Fragebogen aus. Erstmals bestand für sie die Möglichkeit, auch über Internet an der Befragung teilzunehmen. Als besonders positiv bewerteten die Absolventen rückblickend die intensive Betreuung und Beratung. So fühlten sich über 80 Prozent der Ex-Studenten beim Schreiben ihrer Diplomarbeit sehr gut unterstützt. 74 Prozent der Befragten lobten die Freiräume zur aktiven Studiengestaltung, 73 Prozent die Kontakte zu den Mitstudenten und 69 Prozent zu den Lehrenden auch außerhalb der Vorlesungen oder Sprechzeiten. Die technische Ausstattung der Uni fanden 71 Prozent hervorragend. Als verbesserungswürdig empfanden 13 Prozent der Absolventen die studentischen Möglichkeiten zur hochschulpolitischen Einflussnahme und 29 Prozent die Teilnahme-Chancen an Forschungsprojekten.

Für mehr als drei Viertel aller Befragten (77 Prozent) war die Nähe zum Heimatort der Grund, sich für Chemnitz als Studienort zu entscheiden. Auch das gute Verhältnis zu den Professoren und die günstigen Mietpreise waren 62 Prozent bzw. 55 Prozent der Befragten überaus wichtig. Von Hochschulrankings ließen sich acht Prozent der Absolventen, die zwischen 1990 und 1994 ihr Studium aufnahmen, an die Chemnitzer Uni locken. Da die TU in den letzten Jahren immer wieder Spitzenplätze erreichte, dürften solche Ranglisten in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Absolventenstudie zeigt zudem, dass sich die meisten Absolventen (83 Prozent) ihr Studium hauptsächlich durch Nebenjobs finanziert haben. Darüber hinaus wurden drei Viertel der Befragten von den Eltern unterstützt. 54 Prozent der Ex-Wirtschaftsstudenten waren BAföG-Empfänger.

Besonders erfreulich ist, dass die meisten Absolventen (61 Prozent) der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bislang im Freistaat Sachsen ihren ersten Job gefunden haben. Während fast ein Drittel der Befragten (32 Prozent) ihren Berufseinstieg in den alten Bundesländer wagten, waren es nur fünf Prozent im übrigen Ostdeutschland und zwei Prozent in Berlin.

Seit 1996 wird die Absolventenbefragung aller zwei Jahre durchgeführt. "Mit diesem Instrument lässt sich die universitäre Ausbildung an den Anforderungen der Berufspraxis messen", erläutert Prof. Peter Pawlowsky. "Die Befragung ehemaliger Studenten ermöglicht Rückschlüsse auf Stärken und Schwächen der Hochschulausbildung und informiert über den Verbleib der Absolventen der TU Chemnitz." Im Herbst dieses Jahres wird eine vollständige Auswertung der Untersuchung als Broschüre erhältlich sein.

Weitere Informationen gibt Dipl.-Soziologin Daniela Häuser, Professur Personal und Führung, unter Telefon (0371) 531 49 39.

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie