Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele der Chemnitzer Ex-Studenten bleiben in Sachsen

13.08.2001


Wirtschaftswissenschaftler legen erste Erkenntnisse der Absolventenbefragung 2001 vor

Das sind die Chemnitzer Studenten der Wirtschaftswissenschaften: Sie studieren im Durchschnitt elf Semester lang, finanzieren sich ihr Studium überwiegend selbst und werden aller Voraussicht nach hier in Sachsen ihren ersten Job finden. So lauten die ersten Ergebnisse der Absolventenbefragung 2001, die von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und mit Unterstützung der Stipendiatengruppe Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) durchgeführt wurde.

Unter Leitung von Professor Peter Pawlowsky, Inhaber der Professur Personal und Führung, wurden 287 Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge angeschrieben, die seit 1996 ihr Studium beendet haben. Knapp 100 Ex-Studenten füllten den umfangreichen Fragebogen aus. Erstmals bestand für sie die Möglichkeit, auch über Internet an der Befragung teilzunehmen. Als besonders positiv bewerteten die Absolventen rückblickend die intensive Betreuung und Beratung. So fühlten sich über 80 Prozent der Ex-Studenten beim Schreiben ihrer Diplomarbeit sehr gut unterstützt. 74 Prozent der Befragten lobten die Freiräume zur aktiven Studiengestaltung, 73 Prozent die Kontakte zu den Mitstudenten und 69 Prozent zu den Lehrenden auch außerhalb der Vorlesungen oder Sprechzeiten. Die technische Ausstattung der Uni fanden 71 Prozent hervorragend. Als verbesserungswürdig empfanden 13 Prozent der Absolventen die studentischen Möglichkeiten zur hochschulpolitischen Einflussnahme und 29 Prozent die Teilnahme-Chancen an Forschungsprojekten.

Für mehr als drei Viertel aller Befragten (77 Prozent) war die Nähe zum Heimatort der Grund, sich für Chemnitz als Studienort zu entscheiden. Auch das gute Verhältnis zu den Professoren und die günstigen Mietpreise waren 62 Prozent bzw. 55 Prozent der Befragten überaus wichtig. Von Hochschulrankings ließen sich acht Prozent der Absolventen, die zwischen 1990 und 1994 ihr Studium aufnahmen, an die Chemnitzer Uni locken. Da die TU in den letzten Jahren immer wieder Spitzenplätze erreichte, dürften solche Ranglisten in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Absolventenstudie zeigt zudem, dass sich die meisten Absolventen (83 Prozent) ihr Studium hauptsächlich durch Nebenjobs finanziert haben. Darüber hinaus wurden drei Viertel der Befragten von den Eltern unterstützt. 54 Prozent der Ex-Wirtschaftsstudenten waren BAföG-Empfänger.

Besonders erfreulich ist, dass die meisten Absolventen (61 Prozent) der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bislang im Freistaat Sachsen ihren ersten Job gefunden haben. Während fast ein Drittel der Befragten (32 Prozent) ihren Berufseinstieg in den alten Bundesländer wagten, waren es nur fünf Prozent im übrigen Ostdeutschland und zwei Prozent in Berlin.

Seit 1996 wird die Absolventenbefragung aller zwei Jahre durchgeführt. "Mit diesem Instrument lässt sich die universitäre Ausbildung an den Anforderungen der Berufspraxis messen", erläutert Prof. Peter Pawlowsky. "Die Befragung ehemaliger Studenten ermöglicht Rückschlüsse auf Stärken und Schwächen der Hochschulausbildung und informiert über den Verbleib der Absolventen der TU Chemnitz." Im Herbst dieses Jahres wird eine vollständige Auswertung der Untersuchung als Broschüre erhältlich sein.

Weitere Informationen gibt Dipl.-Soziologin Daniela Häuser, Professur Personal und Führung, unter Telefon (0371) 531 49 39.

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie