Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patent gemanagt - Wie Unternehmen mehr aus Ihrem Wissen machen

25.04.2005


Patente schützen das geistige Eigentum von Unternehmen. Aber sie können noch mehr: Wer zusätzlich sinnvolles Patentmanagement betreibt, kann Wachstumsstrategien entwickeln und geeignete Kooperationspartner finden. Wie das in der Bio- und Chemiebranche geht, steht in der aktuellen Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" für Experten in Firmen und für Wissenschafts- und Wirtschaftsjournalisten.



Bei führenden Unternehmen der pharmazeutischen Industrie entfallen 80 bis 90 Prozent des Umsatzes auf patentgeschützte Produkte. Für junge Wirtschaftszweige wie die Biotechnologie, die auf Risikokapital angewiesen sind, ist der Schutz des Know-hows oft die einzige Sicherheit für die Anleger. Und auch in der chemischen Industrie hat der Patentschutz eine hohe Bedeutung.

... mehr zu:
»Patent »Patentmanagement


Der Schutz geistigen Eigentums ist jedoch nur eine der Aufgaben des Patentmanagements. Richtig genutzt unterstützt es mit Patendatenbanken das Unternehmen dabei, Wachstums- und Innovationsstrategien zu entwickeln und umzusetzen.

Ein Überblick über die eigene Position in der "Patentlandschaft" erlaubt es einem Unternehmen, strategische Lücken in der Patentposition zu erkennen und zu schließen. Neue Patentdatenbanken wie die Aureka-Micropatent-Database fassen dafür Patente zu Landkarten zusammen: Patentinhalte mit einer größeren Übereinstimmung stellt das Programm dicht zusammen, wenig übereinstimmende Inhalte stehen voneinander entfernt. Durch dieses IP- (Intellectual Property) -Landscaping entstehen Themen-Landschaften mit Hügeln, die eine hohe Patentdichte anzeigen, und Tälern, in denen nur wenig geschützte Ideen zu finden sind.

Solche Landkarten zeigen den Unternehmer, welche Bereiche ihre Mitbewerber besetzt haben oder wer als möglicher Kooperationspartner bei einem neuen Forschungsprojekt in Frage kommt. Gleichzeitig lässt sich abschätzen, ob und wie eigene Patente, die weit weg von allen anderen Hügeln und Tälern draußen "im Ozean" liegen, noch sinnvoll vermarktet werden können.

Welche Vorteile das Patentmanagement für ein forschendes Unternehmen bietet und welche Möglichkeiten es gibt, IP-Landscaping einzusetzen, hat ein Team aus Wirtschaftsexperten der Boston Consulting Group für die aktuelle Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" zusammengetragen. Das Heft mit dem ausführlichen beitrag zum Patentmanagement können Interessierte per E-Mail unter nachrichten@gdch.de bestellen.

Dr. Ernst Guggolz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Patent Patentmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften