Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte österreichische Venture Capital Finanzierung im Biotech-Sektor

06.08.2001


igeneon: erfolgreiches Private Placement 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS) für die Entwicklung moderner Krebsimmuntherapien

Im Rahmen eines Private Placement bei internationalen Finanzierungspartnern erzielte das Biotech-Unternehmen igeneon eine Venture Capital Finanzierung in Gesamthöhe von 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS). Damit werden vorwiegend die Forschung und klinische Entwicklung der derzeit fünf Produkte für die Krebsimmuntherapie finanziert.

Nach dem 1999 durchgeführten Seed-Financing konnte igeneon nun knapp zwei Jahre später aufgrund der bisherigen Forschungserfolge wiederum sehr erfolgreich eine Finanzierungsrunde abschließen. Das damit verfügbare Kapital ermöglicht die Weiterentwicklung der Produkte, insbesondere die dafür notwendigen klinischen Untersuchungen, sowie den Ausbau der proprietären Technologieplattformen. Die innovativen Immuntherapien von igeneon sollen die Bildung und Ausbreitung von Metastasen verhindern und dadurch eine Verbesserung der Lebenssituation von Krebspatienten ermöglichen. "Das platzierte Volumen ist für uns ein Beweis, dass wir mit unserem Geschäftsmodell und unseren wissenschaftlichen Ansätzen auf dem richtigen Weg sind," kommentiert Dr. Hans Loibner, Mitgründer und CEO der igeneon AG, das erfolgreiche Private Placement. "Besonders freuen wir uns, dass es uns gelungen ist, unter den derzeit schwierigen Kapitalmarktbedingungen ein Volumen dieser Größenordnung zu erzielen", ergänzt Eugen Stermetz, CFO der igeneon AG. Das Finanzierungsvolumen von 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS) entspricht mehr als 10% des für 2001 von Arthur D. Little geschätzten VC-Volumens in Österreich. "Diese Finanzierung ermöglicht den forcierten Ausbau der F&E Aktivitäten und macht igeneon als Partner und Arbeitgeber im Biotech-Bereich noch attraktiver" freut sich Dr. Gottfried Himmler, Forschungsvorstand der igeneon AG.

Der Mitgründer und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende der igeneon AG Dr. Helmut Eckert fügt hinzu: "Neben den wirtschaftlichen Aspekten der Transaktion ist es besonders schön zu sehen, dass wir unserer Gründungsvision die Verbesserung der Situation von Krebspatienten wieder einen großen Schritt näher gekommen sind."

Starke internationale Finanzpartner

Neben den beiden bisherigen Hauptinvestoren 3i und Novartis Venture Fund, die auch in dieser Finanzierungsrunde entscheidend mitinvestiert haben, sind nun insgesamt 7 weitere starke Finanzpartner an igeneon beteiligt: ein von Deutsche Venture Capital (DVC) geführtes Konsortium mit DB-Investor, Beteiligungsgesellschaft für die deutsche Wirtschaft (BDW, Dresdner Bank-Gruppe, beraten durch Breslin Biotech, Zürich), CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft mbH und Horizonte Venture Fund, CAPEXIT sowie Invest Equity early stage. Gründer und Management halten nach dieser Finanzierungsrunde mehr als 25% der Unternehmensanteile.

"3i freut sich, als Investor der ersten Stunde auch an dieser Finanzierungsrunde entscheidend mitgewirkt zu haben. Die beeindruckende Entwicklung seit der Unternehmensgründung hat uns diese Entscheidung leicht gemacht", erklärt Dipl.-Ing. Reinhard Jonke, Geschäftsführer von 3i Austria. Dr. Jörg Neermann, Partner bei Deutsche Venture Capital und zukünftiges Aufsichtsratsmitglied der igeneon AG, ergänzt: "Das starke Produkt-Portfolio sowie die außergewöhnliche Kompetenz von Management und Forschungsteam machen igeneon für uns zu einem attraktiven Biotech-Investment. Das Marktpotenzial für innovative Krebstherapien wird auf über 7 Milliarden Dollar jährlich geschätzt." Verantwortlich für die rechtliche Durchführung der Transaktion des Private Placement waren die Wirtschaftsanwälte Dr. Andreas Mayr und Mag. Marcel L. Aschenbrenner von CMS Strommer Reich Rohrwig Karasek Hainz.

igeneon dynamisches Biotech-Unternehmen in der Krebstherapie

igeneon arbeitet an innovativen Lösungen in der Krebsimmuntherapie vor allem an Impfstoffen, die das Entstehen von Metastasen verhindern oder verzögern sollen und so die Lebenserwartung von Krebspatienten verlängern und deren Lebensqualität erhalten oder verbessern sollen. igeneon wurde 1999 gegründet. Der Start wurde u.a. durch öffentliche Förderungen ermöglicht. In den ersten beiden Jahren ist igeneon von 4 auf mittlerweile 30 Mitarbeiter gewachsen. Das Unternehmen hat derzeit zwei Produkte im Stadium der klinischen Entwicklung, zu denen bis Ende dieses Jahres ein bis zwei weitere kommen werden.

Helmut Dumfahrt: | ots
Weitere Informationen:
http://www.igeneon.com

Weitere Berichte zu: ATS Krebspatient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften