Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte österreichische Venture Capital Finanzierung im Biotech-Sektor

06.08.2001


igeneon: erfolgreiches Private Placement 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS) für die Entwicklung moderner Krebsimmuntherapien

Im Rahmen eines Private Placement bei internationalen Finanzierungspartnern erzielte das Biotech-Unternehmen igeneon eine Venture Capital Finanzierung in Gesamthöhe von 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS). Damit werden vorwiegend die Forschung und klinische Entwicklung der derzeit fünf Produkte für die Krebsimmuntherapie finanziert.

Nach dem 1999 durchgeführten Seed-Financing konnte igeneon nun knapp zwei Jahre später aufgrund der bisherigen Forschungserfolge wiederum sehr erfolgreich eine Finanzierungsrunde abschließen. Das damit verfügbare Kapital ermöglicht die Weiterentwicklung der Produkte, insbesondere die dafür notwendigen klinischen Untersuchungen, sowie den Ausbau der proprietären Technologieplattformen. Die innovativen Immuntherapien von igeneon sollen die Bildung und Ausbreitung von Metastasen verhindern und dadurch eine Verbesserung der Lebenssituation von Krebspatienten ermöglichen. "Das platzierte Volumen ist für uns ein Beweis, dass wir mit unserem Geschäftsmodell und unseren wissenschaftlichen Ansätzen auf dem richtigen Weg sind," kommentiert Dr. Hans Loibner, Mitgründer und CEO der igeneon AG, das erfolgreiche Private Placement. "Besonders freuen wir uns, dass es uns gelungen ist, unter den derzeit schwierigen Kapitalmarktbedingungen ein Volumen dieser Größenordnung zu erzielen", ergänzt Eugen Stermetz, CFO der igeneon AG. Das Finanzierungsvolumen von 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS) entspricht mehr als 10% des für 2001 von Arthur D. Little geschätzten VC-Volumens in Österreich. "Diese Finanzierung ermöglicht den forcierten Ausbau der F&E Aktivitäten und macht igeneon als Partner und Arbeitgeber im Biotech-Bereich noch attraktiver" freut sich Dr. Gottfried Himmler, Forschungsvorstand der igeneon AG.

Der Mitgründer und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende der igeneon AG Dr. Helmut Eckert fügt hinzu: "Neben den wirtschaftlichen Aspekten der Transaktion ist es besonders schön zu sehen, dass wir unserer Gründungsvision die Verbesserung der Situation von Krebspatienten wieder einen großen Schritt näher gekommen sind."

Starke internationale Finanzpartner

Neben den beiden bisherigen Hauptinvestoren 3i und Novartis Venture Fund, die auch in dieser Finanzierungsrunde entscheidend mitinvestiert haben, sind nun insgesamt 7 weitere starke Finanzpartner an igeneon beteiligt: ein von Deutsche Venture Capital (DVC) geführtes Konsortium mit DB-Investor, Beteiligungsgesellschaft für die deutsche Wirtschaft (BDW, Dresdner Bank-Gruppe, beraten durch Breslin Biotech, Zürich), CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft mbH und Horizonte Venture Fund, CAPEXIT sowie Invest Equity early stage. Gründer und Management halten nach dieser Finanzierungsrunde mehr als 25% der Unternehmensanteile.

"3i freut sich, als Investor der ersten Stunde auch an dieser Finanzierungsrunde entscheidend mitgewirkt zu haben. Die beeindruckende Entwicklung seit der Unternehmensgründung hat uns diese Entscheidung leicht gemacht", erklärt Dipl.-Ing. Reinhard Jonke, Geschäftsführer von 3i Austria. Dr. Jörg Neermann, Partner bei Deutsche Venture Capital und zukünftiges Aufsichtsratsmitglied der igeneon AG, ergänzt: "Das starke Produkt-Portfolio sowie die außergewöhnliche Kompetenz von Management und Forschungsteam machen igeneon für uns zu einem attraktiven Biotech-Investment. Das Marktpotenzial für innovative Krebstherapien wird auf über 7 Milliarden Dollar jährlich geschätzt." Verantwortlich für die rechtliche Durchführung der Transaktion des Private Placement waren die Wirtschaftsanwälte Dr. Andreas Mayr und Mag. Marcel L. Aschenbrenner von CMS Strommer Reich Rohrwig Karasek Hainz.

igeneon dynamisches Biotech-Unternehmen in der Krebstherapie

igeneon arbeitet an innovativen Lösungen in der Krebsimmuntherapie vor allem an Impfstoffen, die das Entstehen von Metastasen verhindern oder verzögern sollen und so die Lebenserwartung von Krebspatienten verlängern und deren Lebensqualität erhalten oder verbessern sollen. igeneon wurde 1999 gegründet. Der Start wurde u.a. durch öffentliche Förderungen ermöglicht. In den ersten beiden Jahren ist igeneon von 4 auf mittlerweile 30 Mitarbeiter gewachsen. Das Unternehmen hat derzeit zwei Produkte im Stadium der klinischen Entwicklung, zu denen bis Ende dieses Jahres ein bis zwei weitere kommen werden.

Helmut Dumfahrt: | ots
Weitere Informationen:
http://www.igeneon.com

Weitere Berichte zu: ATS Krebspatient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie