Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte österreichische Venture Capital Finanzierung im Biotech-Sektor

06.08.2001


igeneon: erfolgreiches Private Placement 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS) für die Entwicklung moderner Krebsimmuntherapien

Im Rahmen eines Private Placement bei internationalen Finanzierungspartnern erzielte das Biotech-Unternehmen igeneon eine Venture Capital Finanzierung in Gesamthöhe von 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS). Damit werden vorwiegend die Forschung und klinische Entwicklung der derzeit fünf Produkte für die Krebsimmuntherapie finanziert.

Nach dem 1999 durchgeführten Seed-Financing konnte igeneon nun knapp zwei Jahre später aufgrund der bisherigen Forschungserfolge wiederum sehr erfolgreich eine Finanzierungsrunde abschließen. Das damit verfügbare Kapital ermöglicht die Weiterentwicklung der Produkte, insbesondere die dafür notwendigen klinischen Untersuchungen, sowie den Ausbau der proprietären Technologieplattformen. Die innovativen Immuntherapien von igeneon sollen die Bildung und Ausbreitung von Metastasen verhindern und dadurch eine Verbesserung der Lebenssituation von Krebspatienten ermöglichen. "Das platzierte Volumen ist für uns ein Beweis, dass wir mit unserem Geschäftsmodell und unseren wissenschaftlichen Ansätzen auf dem richtigen Weg sind," kommentiert Dr. Hans Loibner, Mitgründer und CEO der igeneon AG, das erfolgreiche Private Placement. "Besonders freuen wir uns, dass es uns gelungen ist, unter den derzeit schwierigen Kapitalmarktbedingungen ein Volumen dieser Größenordnung zu erzielen", ergänzt Eugen Stermetz, CFO der igeneon AG. Das Finanzierungsvolumen von 30 Mio. Euro (413 Mio. ATS) entspricht mehr als 10% des für 2001 von Arthur D. Little geschätzten VC-Volumens in Österreich. "Diese Finanzierung ermöglicht den forcierten Ausbau der F&E Aktivitäten und macht igeneon als Partner und Arbeitgeber im Biotech-Bereich noch attraktiver" freut sich Dr. Gottfried Himmler, Forschungsvorstand der igeneon AG.

Der Mitgründer und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende der igeneon AG Dr. Helmut Eckert fügt hinzu: "Neben den wirtschaftlichen Aspekten der Transaktion ist es besonders schön zu sehen, dass wir unserer Gründungsvision die Verbesserung der Situation von Krebspatienten wieder einen großen Schritt näher gekommen sind."

Starke internationale Finanzpartner

Neben den beiden bisherigen Hauptinvestoren 3i und Novartis Venture Fund, die auch in dieser Finanzierungsrunde entscheidend mitinvestiert haben, sind nun insgesamt 7 weitere starke Finanzpartner an igeneon beteiligt: ein von Deutsche Venture Capital (DVC) geführtes Konsortium mit DB-Investor, Beteiligungsgesellschaft für die deutsche Wirtschaft (BDW, Dresdner Bank-Gruppe, beraten durch Breslin Biotech, Zürich), CBG Commerz Beteiligungsgesellschaft mbH und Horizonte Venture Fund, CAPEXIT sowie Invest Equity early stage. Gründer und Management halten nach dieser Finanzierungsrunde mehr als 25% der Unternehmensanteile.

"3i freut sich, als Investor der ersten Stunde auch an dieser Finanzierungsrunde entscheidend mitgewirkt zu haben. Die beeindruckende Entwicklung seit der Unternehmensgründung hat uns diese Entscheidung leicht gemacht", erklärt Dipl.-Ing. Reinhard Jonke, Geschäftsführer von 3i Austria. Dr. Jörg Neermann, Partner bei Deutsche Venture Capital und zukünftiges Aufsichtsratsmitglied der igeneon AG, ergänzt: "Das starke Produkt-Portfolio sowie die außergewöhnliche Kompetenz von Management und Forschungsteam machen igeneon für uns zu einem attraktiven Biotech-Investment. Das Marktpotenzial für innovative Krebstherapien wird auf über 7 Milliarden Dollar jährlich geschätzt." Verantwortlich für die rechtliche Durchführung der Transaktion des Private Placement waren die Wirtschaftsanwälte Dr. Andreas Mayr und Mag. Marcel L. Aschenbrenner von CMS Strommer Reich Rohrwig Karasek Hainz.

igeneon dynamisches Biotech-Unternehmen in der Krebstherapie

igeneon arbeitet an innovativen Lösungen in der Krebsimmuntherapie vor allem an Impfstoffen, die das Entstehen von Metastasen verhindern oder verzögern sollen und so die Lebenserwartung von Krebspatienten verlängern und deren Lebensqualität erhalten oder verbessern sollen. igeneon wurde 1999 gegründet. Der Start wurde u.a. durch öffentliche Förderungen ermöglicht. In den ersten beiden Jahren ist igeneon von 4 auf mittlerweile 30 Mitarbeiter gewachsen. Das Unternehmen hat derzeit zwei Produkte im Stadium der klinischen Entwicklung, zu denen bis Ende dieses Jahres ein bis zwei weitere kommen werden.

Helmut Dumfahrt: | ots
Weitere Informationen:
http://www.igeneon.com

Weitere Berichte zu: ATS Krebspatient

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics