Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung eines gemeinsamen Stromhandelsunternehmens in Deutschland

02.08.2001


ABB und Sydkraft gründen Stromhandelsgesellschaft
"Axon Energy" in Deutschland

ABB und die schwedische Sydkraft AB beabsichtigen die Gründung eines gemeinsamen Stromhandelsunternehmens in Deutschland. Das Unternehmen wir voraussichtlich unter dem Namen Axon Energy GmbH firmieren. Axon Energy soll in erster Linie in den Bereichen Stromlieferung und -beschaffung tätig sein und sich auf die städtischen Energieversorger und industriellen Großkunden in Deutschland konzentrieren. Das 50:50 Joint Venture wird seinen Sitz in Frankfurt haben.

Axon Energy wird ein komplettes Leistungsspektrum anbieten, wie es in weitgehend deregulierten Strommärkte erforderlich ist. Die großen Endverbraucher sind bei der Energieversorgung nicht mehr an langfristige Verträge gebunden und können ihre Strompreise durch Finanzierungsverträge absichern. In diesem Fall können die Verträge und somit auch das Risiko der jeweiligen Unternehmensstrategie angepasst werden.

Das neue Unternehmen wird darüber hinaus auf eigene Rechnung in den deregulierten europäischen Energiemärkten Stromhandel betreiben und gleichzeitig Handelsbeziehungen in Deutschland und den angrenzenden Ländern aufbauen.

"Sydkraft Energy Trading hat durch NordPool und den etablierten OTC-Handel (Over-the-counter) bereits umfangreiche Erfahrung im Portfolio-Management und Stromhandel im nordischen Markt sammeln können. Wir sind die ersten auf dem Strommarkt, die vom schwedischen Financial Supervisory Authority die behördliche Genehmigung für den Handel mit Energiederivaten erhalten haben. Mittlerweile sind wir für das Portfolio im Bereich Energiedienstleistungen für große Industrieunternehmen verantwortlich, von denen einige auch Firmen in Deutschland besitzen," erklärt Lawe Wennerholm, Vorsitzender von Sydkraft Energy Trading.

"ABB verfügt über zahlreiche Kontakte und Kunden auf dem deutschen Markt und führt in diesem Bereich bereits Finanzdienstleistungen durch," sagt Horst Dietz, Vorstandsvorsitzender von ABB Deutschland.

"Wir bringen unser Wissen und unsere Erfahrung im Umgang mit Energiedienstleistungen und Stromhandel aus dem nordischen Markt mit ein. Gemeinsam mit Sydkraft sind wir in der Lage, unseren europäischen Kunden ein umfangreiches und attraktives Angebot an Serviceleistungen im Energiebereich anzubieten," berichtet Peter Carlsson, Leiter der Financial Services in Schweden und fügt hinzu: "ABB Financial Services verfügt über mehr als 16 Jahre Erfahrung im Risikomanagement von Währungen, Zinsen, Rohstoffen und Energie. In gleichem Maße kann dieser Geschäftsbereich auch Erfahrungen über unterschiedliche Finanzlösungen, z. B. internationale Leasing-Finanzierung, sowie über Serviceleistungen im Bereich Versicherungen vorweisen."

Die deutsche ABB erzielt mit über 20.000 Beschäftigten einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro. ABB bedient Kunden in der Fertigungs-, Verfahrens- und Konsumgüterindustrie, Versorgungsunternehmen, dem Öl- und Gassektor sowie dem Infrastrukturbereich. Der ABB-Konzern mit Sitz in Zürich hat 160.000 Beschäftigte in über 100 Ländern.

Ansprechpartner:

Martin Büllesbach

... mehr zu:
»ABB »Stromhandel

ABB AG
Tel.: 0621 / 4381-230
Fax: 0621 / 4381-372 

E-Mail:martin.j.buellesbach@de.abb.com

Lawe Wennerholm
Sydkraft Energy Trading
Tel. +46 40 25 53 14
Fax: +46 70 629 0377 
Lawe.Wennerholm@sydkraft.se

Alexander Sonneck | idw

Weitere Berichte zu: ABB Stromhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie