Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründung eines gemeinsamen Stromhandelsunternehmens in Deutschland

02.08.2001


ABB und Sydkraft gründen Stromhandelsgesellschaft
"Axon Energy" in Deutschland

ABB und die schwedische Sydkraft AB beabsichtigen die Gründung eines gemeinsamen Stromhandelsunternehmens in Deutschland. Das Unternehmen wir voraussichtlich unter dem Namen Axon Energy GmbH firmieren. Axon Energy soll in erster Linie in den Bereichen Stromlieferung und -beschaffung tätig sein und sich auf die städtischen Energieversorger und industriellen Großkunden in Deutschland konzentrieren. Das 50:50 Joint Venture wird seinen Sitz in Frankfurt haben.

Axon Energy wird ein komplettes Leistungsspektrum anbieten, wie es in weitgehend deregulierten Strommärkte erforderlich ist. Die großen Endverbraucher sind bei der Energieversorgung nicht mehr an langfristige Verträge gebunden und können ihre Strompreise durch Finanzierungsverträge absichern. In diesem Fall können die Verträge und somit auch das Risiko der jeweiligen Unternehmensstrategie angepasst werden.

Das neue Unternehmen wird darüber hinaus auf eigene Rechnung in den deregulierten europäischen Energiemärkten Stromhandel betreiben und gleichzeitig Handelsbeziehungen in Deutschland und den angrenzenden Ländern aufbauen.

"Sydkraft Energy Trading hat durch NordPool und den etablierten OTC-Handel (Over-the-counter) bereits umfangreiche Erfahrung im Portfolio-Management und Stromhandel im nordischen Markt sammeln können. Wir sind die ersten auf dem Strommarkt, die vom schwedischen Financial Supervisory Authority die behördliche Genehmigung für den Handel mit Energiederivaten erhalten haben. Mittlerweile sind wir für das Portfolio im Bereich Energiedienstleistungen für große Industrieunternehmen verantwortlich, von denen einige auch Firmen in Deutschland besitzen," erklärt Lawe Wennerholm, Vorsitzender von Sydkraft Energy Trading.

"ABB verfügt über zahlreiche Kontakte und Kunden auf dem deutschen Markt und führt in diesem Bereich bereits Finanzdienstleistungen durch," sagt Horst Dietz, Vorstandsvorsitzender von ABB Deutschland.

"Wir bringen unser Wissen und unsere Erfahrung im Umgang mit Energiedienstleistungen und Stromhandel aus dem nordischen Markt mit ein. Gemeinsam mit Sydkraft sind wir in der Lage, unseren europäischen Kunden ein umfangreiches und attraktives Angebot an Serviceleistungen im Energiebereich anzubieten," berichtet Peter Carlsson, Leiter der Financial Services in Schweden und fügt hinzu: "ABB Financial Services verfügt über mehr als 16 Jahre Erfahrung im Risikomanagement von Währungen, Zinsen, Rohstoffen und Energie. In gleichem Maße kann dieser Geschäftsbereich auch Erfahrungen über unterschiedliche Finanzlösungen, z. B. internationale Leasing-Finanzierung, sowie über Serviceleistungen im Bereich Versicherungen vorweisen."

Die deutsche ABB erzielt mit über 20.000 Beschäftigten einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro. ABB bedient Kunden in der Fertigungs-, Verfahrens- und Konsumgüterindustrie, Versorgungsunternehmen, dem Öl- und Gassektor sowie dem Infrastrukturbereich. Der ABB-Konzern mit Sitz in Zürich hat 160.000 Beschäftigte in über 100 Ländern.

Ansprechpartner:

Martin Büllesbach

... mehr zu:
»ABB »Stromhandel

ABB AG
Tel.: 0621 / 4381-230
Fax: 0621 / 4381-372 

E-Mail:martin.j.buellesbach@de.abb.com

Lawe Wennerholm
Sydkraft Energy Trading
Tel. +46 40 25 53 14
Fax: +46 70 629 0377 
Lawe.Wennerholm@sydkraft.se

Alexander Sonneck | idw

Weitere Berichte zu: ABB Stromhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten