Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendwende in der chemischen Industrie / Jede zweite Führungskraft ist bereit zum Arbeitgeberwechsel

30.07.2001


Was früher - zumindest in der Großchemie - nicht üblich war, liegt jetzt im Trend: Insbesondere jüngere Führungskräfte wechseln immer häufiger ihre Arbeitgeber. Die traditionelle Bindung an die Unternehmen schwindet. 16 Prozent aller Befragten vollzogen allein in den letzten zwei Jahren einen Arbeitgeberwechsel, 56 Prozent können sich einen Wechsel in näherer Zukunft vorstellen. Ergebnisse einer Umfrage, die jetzt der Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) vorstellte.

236 Führungskräfte aus Unternehmen der chemischen Industrie bis Alter 45 beteiligten sich an der Umfrage. Zwei Drittel von ihnen sind Naturwissenschaftler, fast die Hälfte arbeitet in der Forschung und Entwicklung.

Die meist genannten Gründe für den Wechsel waren der Mangel an Zukunftsperspektiven und Karrierechancen im Unternehmen. Ausschlaggebend ebenfalls: zu wenig Gehalt, Umstrukturierungen im Unternehmen oder ein schlechtes Betriebsklima.

Bemerkenswert und nicht unproblematisch für die Unternehmen der Branche ist, dass die Bindung an den Arbeitgeber vor allem bei jüngeren Führungskräften deutlich nachlässt. Bei der Gruppe der bis zu 35-jährigen haben in den letzten zwei Jahren von sich aus bereits 25 Prozent einen Arbeitgeberwechsel vollzogen.

In Unternehmen mit bis zu 300 Mitarbeitern ist die Wechselquote mit fast 30 Prozent am höchsten. Bei Großunternehmen mit über 30.000 Mitarbeitern liegt sie immerhin noch bei knapp 14 Prozent.

Darüber hinaus können sich über 56 Prozent aller Befragten vorstellen, in näherer Zukunft ihren Arbeitgeber zu wechseln. Darunter ist auch ein großer Teil Derjenigen, die bereits in den letzten beiden Jahren einen neuen Job angenommen haben. Dieser Wille zum Wechsel ist unabhängig vom Alter. In Großunternehmen sind mittlerweile bereits knapp 44 Prozent wechselbereit, in Unternehmen mit bis zu 300 Mitarbeitern sogar 63 Prozent.

46 Prozent der Befragten haben bereits konkrete Schritte zur Jobsuche eingeleitet. Ein Drittel hat schon ein Vorstellungsgespräch geführt oder sogar einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben und fast zwei Drittel haben zumindest Stellenanzeigen in Zeitungen ausgewertet.

Gefragt, ob Kolleginnen und Kollegen bekannt sind, die in den letzten zwei Jahren von sich aus den Arbeitgeber gewechselt haben, antworteten 60 Prozent "vereinzelt" und 26 Prozent "häufiger". Die Gründe sind die gleichen, wie bei den Befragten, die selbst von sich aus den Arbeitgeber wechselten.

Fazit: Die traditionell starke Verbundenheit der Chemie-Führungskräfte mit ihren Unternehmen gehört mittlerweile der Vergangenheit an. Ging die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses früher meist vom Arbeitgeber aus, gelten jetzt andere Spielregeln. Mitarbeiter kündigen von sich aus, suchen einen neuen Arbeitsplatz mit mehr Zukunftsaussichten und Karrierechancen. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte tragen sich zurzeit mit Wechselabsichten, 16 Prozent haben in den letzten zwei Jahren diesen Schritt schon realisiert.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Pressesprecher Dr. Reiner Siekerkötter
Tel. 0221/16001-17,

... mehr zu:
»Karrierechance

Fax: 0221/160016,
E-Mail: reiner.siekerkoetter@vaa.de

Dr. Reiner Siekerkötter | ots
Weitere Informationen:
http://www.vaa.de

Weitere Berichte zu: Karrierechance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber

23.08.2017 | Förderungen Preise

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie