Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertriebskampagnen gehen am Kunden vorbei

16.02.2005


Lead-Management: Instrument zur Steigerung der Marketingeffizienz



Trotz des zunehmenden Wettbewerbsdrucks und sinkender Marketingbudgets verschenken Unternehmen leichtfertig Millionen. "Aus zum Teil hervorragend angelegten Marketing- und Vertriebskampagnen generierte Kunden - und Interessentenkontakte werden zum Großteil unzureichend bis gar nicht bearbeitet. Der Frust beim Kunden ist vorprogrammiert", so die Analyse von Holger Knauer von der Hanauer Marketingagentur Concludent.

Aufwändige Mailings mit dem Hinweis auf das neue Produkt samt Bestellmöglichkeit versandeten häufig im Nirgendwo. "Die E-Mail mit einer Frage nach der regionalen Bezugsmöglichkeit wird nicht an das Partner-Unternehmen weitergeleitet. Der zugesagte Rückruf eines Vertriebsmitarbeiters findet erst nach mehreren Tagen statt. In solchen Fällen hilft ein klar strukturierter Lead-Management-Prozess. Er trägt dazu bei, aus Kunden- und Interessentenkontakten langfristige Kundenbeziehungen zu machen", betont Knauer. Unternehmensbefragungen unterstreichen die Bedeutung des Prozesses. Mehr als 70 Prozent aller gewonnenen Leads werden nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner in den Unternehmen nicht bearbeitet. Die Mehrzahl der tatsächlich bearbeiteten Leads erreicht die eigentlich zuständigen Mitarbeiter nicht innerhalb einer vertretbaren Zeit. "Damit setzen Unternehmen nicht nur die Loyalität ihrer Kunden aufs Spiel, sondern verschenken leichtfertig Umsatzpotenzial und Kundenvertrauen", so die Erfahrung von Knauer.


Für ein funktionierendes Lead Management sei ein Tool für die durchgängige Erfassung, Bearbeitung und Ausschöpfung vorhandener Geschäftspartner-Potenziale unabdingbar. Darüber hinaus sollte es aktuelle Aussagen über den jeweiligen Stand der Bearbeitung treffen. So könnten die jeweiligen Kontaktphasen wie Informationsversand, Produktanfrage etc. sichtbar gemacht werden.

"Da die Grundlage des Lead Managements häufig eine technische Plattform ist, haben in der Vergangenheit vor allem Software-Dienstleister dafür geworben. Und hier begehen viele Unternehmen dieselben Fehler wie im Rahmen des CRM-Hypes. Noch vor kurzem wurden CRM-Anwendungen als Lösung fast aller Probleme im Umgang mit dem Kunden gepriesen. In der Realität scheiterten viele Projekte jedoch in der Umsetzung, weil sich die Betriebe nicht klar waren, was CRM tatsächlich bedeutet. Und so wurden Systeme häufig von der IT - oft losgelöst von den Marketing und Vertrieb - eingeführt. Die waren dann überdimensioniert, schwer zu bedienen und entsprachen nicht den Anforderungen der Anwender und des Geschäftsmodells", kritisiert Knauer.

Aber nicht nur bei den Softwarehäusern, sondern auch bei den Anwendern fehle häufig der Blick für die Schlüsselposition des Lead Managements zwischen IT, Vertrieb und Marketing. Insbesondere das Marketing wird häufig beharrlich ignoriert. "Richtig eingesetzt, steigert das Lead Management die Kampagnenfähigkeit der Unternehmen, sorgt für die richtige Allokation der Marketing-Ressourcen und hilft, die Abschlusswahrscheinlichkeit des Vertriebes zu erhöhen. Daher ist es verwunderlich, dass viele Vertriebs- und Marketingabteilungen die Potenziale schlicht und ergreifend noch nicht erkannt haben", führt Knauer weiter aus.

Die Mehrzahl der Leads werde über Messen und Veranstaltungen, über Telemarketing, Direkt-Mailings, über Anzeigen, Internet und PR generiert. Hier eigne sich das Lead Management gut zur Überprüfung der Kampagnen, weil bei einem durchgängigen Prozess der Lead-Verfolgung auch die Güte der Leads nachvollziehbar sei. "Umsatz- und gewinnstimulierend wirkt nicht die bloße Menge der Interessenten, die durch Marketing-Aktionen generiert wird, sondern deren Qualität. Denn nur aus einer entsprechenden Qualität heraus kann auch der Vertrieb eine gut vorbereitete und persönliche Kundenansprache sicherstellen", betont der Marketingberater Knauer.

Gunnar Sohn | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.concludent.de
http://www.gartner.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie