Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertriebskampagnen gehen am Kunden vorbei

16.02.2005


Lead-Management: Instrument zur Steigerung der Marketingeffizienz



Trotz des zunehmenden Wettbewerbsdrucks und sinkender Marketingbudgets verschenken Unternehmen leichtfertig Millionen. "Aus zum Teil hervorragend angelegten Marketing- und Vertriebskampagnen generierte Kunden - und Interessentenkontakte werden zum Großteil unzureichend bis gar nicht bearbeitet. Der Frust beim Kunden ist vorprogrammiert", so die Analyse von Holger Knauer von der Hanauer Marketingagentur Concludent.

Aufwändige Mailings mit dem Hinweis auf das neue Produkt samt Bestellmöglichkeit versandeten häufig im Nirgendwo. "Die E-Mail mit einer Frage nach der regionalen Bezugsmöglichkeit wird nicht an das Partner-Unternehmen weitergeleitet. Der zugesagte Rückruf eines Vertriebsmitarbeiters findet erst nach mehreren Tagen statt. In solchen Fällen hilft ein klar strukturierter Lead-Management-Prozess. Er trägt dazu bei, aus Kunden- und Interessentenkontakten langfristige Kundenbeziehungen zu machen", betont Knauer. Unternehmensbefragungen unterstreichen die Bedeutung des Prozesses. Mehr als 70 Prozent aller gewonnenen Leads werden nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner in den Unternehmen nicht bearbeitet. Die Mehrzahl der tatsächlich bearbeiteten Leads erreicht die eigentlich zuständigen Mitarbeiter nicht innerhalb einer vertretbaren Zeit. "Damit setzen Unternehmen nicht nur die Loyalität ihrer Kunden aufs Spiel, sondern verschenken leichtfertig Umsatzpotenzial und Kundenvertrauen", so die Erfahrung von Knauer.


Für ein funktionierendes Lead Management sei ein Tool für die durchgängige Erfassung, Bearbeitung und Ausschöpfung vorhandener Geschäftspartner-Potenziale unabdingbar. Darüber hinaus sollte es aktuelle Aussagen über den jeweiligen Stand der Bearbeitung treffen. So könnten die jeweiligen Kontaktphasen wie Informationsversand, Produktanfrage etc. sichtbar gemacht werden.

"Da die Grundlage des Lead Managements häufig eine technische Plattform ist, haben in der Vergangenheit vor allem Software-Dienstleister dafür geworben. Und hier begehen viele Unternehmen dieselben Fehler wie im Rahmen des CRM-Hypes. Noch vor kurzem wurden CRM-Anwendungen als Lösung fast aller Probleme im Umgang mit dem Kunden gepriesen. In der Realität scheiterten viele Projekte jedoch in der Umsetzung, weil sich die Betriebe nicht klar waren, was CRM tatsächlich bedeutet. Und so wurden Systeme häufig von der IT - oft losgelöst von den Marketing und Vertrieb - eingeführt. Die waren dann überdimensioniert, schwer zu bedienen und entsprachen nicht den Anforderungen der Anwender und des Geschäftsmodells", kritisiert Knauer.

Aber nicht nur bei den Softwarehäusern, sondern auch bei den Anwendern fehle häufig der Blick für die Schlüsselposition des Lead Managements zwischen IT, Vertrieb und Marketing. Insbesondere das Marketing wird häufig beharrlich ignoriert. "Richtig eingesetzt, steigert das Lead Management die Kampagnenfähigkeit der Unternehmen, sorgt für die richtige Allokation der Marketing-Ressourcen und hilft, die Abschlusswahrscheinlichkeit des Vertriebes zu erhöhen. Daher ist es verwunderlich, dass viele Vertriebs- und Marketingabteilungen die Potenziale schlicht und ergreifend noch nicht erkannt haben", führt Knauer weiter aus.

Die Mehrzahl der Leads werde über Messen und Veranstaltungen, über Telemarketing, Direkt-Mailings, über Anzeigen, Internet und PR generiert. Hier eigne sich das Lead Management gut zur Überprüfung der Kampagnen, weil bei einem durchgängigen Prozess der Lead-Verfolgung auch die Güte der Leads nachvollziehbar sei. "Umsatz- und gewinnstimulierend wirkt nicht die bloße Menge der Interessenten, die durch Marketing-Aktionen generiert wird, sondern deren Qualität. Denn nur aus einer entsprechenden Qualität heraus kann auch der Vertrieb eine gut vorbereitete und persönliche Kundenansprache sicherstellen", betont der Marketingberater Knauer.

Gunnar Sohn | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.concludent.de
http://www.gartner.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise